Empfehlung
Bundestagskommission will die Rente mit 69

Nicht einmal die Rente mit 67 reicht aus, um die Finanzierungslücke in der Rentenkasse zu schließen, so eine Enquete-Kommission des Bundestags. Die Projektgruppe plädiert für eine Anhebung des Rentenalters auf 69 Jahre.
  • 65

BerlinEine Enquete-Kommission des Bundestags plädiert einem Medienbericht zufolge für die Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters auf 69 Jahre bis zum Jahr 2060. Das Finanzierungsproblem der Sozialversicherungen sei noch ungelöst, zitierte das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel" am Sonntag aus dem Entwurf des Abschlussberichts der zuständigen Projektgruppe „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität".

Infografik

Beitragssätze der allgemeinen Rentenversicherung

in Prozent


„Ohne weitreichende Maßnahmen wie die weitere Heraufsetzung des Renteneintrittsalters, das analog auch für Beamte gelten müsste, ist die Tragfähigkeitslücke kaum zu schließen", heiße es darin weiter. Den Passus zum Rentenalter habe die Koalition aus CDU/CSU und FDP mit ihrer Mehrheit durchgesetzt. SPD, Grüne und Linkspartei hätten sich in einem Sondervotum dagegen gestellt.

Deutschland

Höhe der durchschnittlichen Haushaltsnettoeinkommen von über 65-Jährigen

in Euro pro Monat


Erst kürzlich hatte die Bertelsmann-Stifung in einer Studie eine Erhöhung des Renteneintrittsalters bis 2060 auf 69 Jahre empfohlen. Ähnlich fiel das Ergebnis aus in einer im Dezember veröffentlichten Studie der von der Wirtschaft finanzierten Lobbygruppe INSM, bei der der frühere Bundesarbeits- und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement Kuratoriumsvorsitzender ist. Auch die Wirtschaftsweisen plädierten 2011 in einem Gutachten für die Bundesregierung für eine Rente mit 69 ab 2060. Wegen der schrumpfenden Bevölkerung brachte die Bundesbank schon Mitte 2009 eine Rente mit 69 ins Gespräch.

Nach aktueller Gesetzeslage erhöht sich das Renteneintrittsalter von derzeit etwas über 65 bis 2029 schrittweise auf 67 Jahre. Die SPD will an der Rente mit 67 grundsätzlich festhalten, sie aber aussetzen, bis die Hälfte aller 60- bis 64-Jährigen sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist. Derzeit sind dies knapp 30 Prozent.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Empfehlung: Bundestagskommission will die Rente mit 69"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Heinz
    Poliitker fahren bei der staatlichen Rente die Angriffsstrategie. So sind Rentner immer in der Defensive und müssen ihre Rentenansprüche gegen die Öffentlichkeit "verteidigen". Da wird alt gegen jung ausgespielt und als Nebeneffekt von den nicht mehr vermittelbaren Pensionen abgelenkt. Ein weiterer Punkt ist, dass die Versicherungsgesellschaften die staatliche Rentenversicherung gerne in ihr Portfolio nehmen möchten, denn da kann richtig viel Geld verdient werden auf dem Rücken der ohnehin schon arg gebeutelten Beitragszahler der RV. Die Lobbyisten der Versicherungskonzerne reiben sich schon die Hände.

  • Wieder so ein Dummgeschwätz der willfährigen Politiker!! Die Rente ist sicher....das sagte einst Norbert Blüm...und das sagt er heute ebenso!!!

    http://www.n-tv.de/politik/Bluem-attackiert-die-Regierung-article7197166.html

    Und ich glaube Blüm!! Was wir seid einigen Jahren haben ist ein Staatskapitalismus vomn feinsten! Die Politik hat sich dem Kapital schon lange verkauft und schürt nur noch Angst in seinem Interesse!!! Es geht um die Private Versicherungswirtschaft...nicht mehr und nicht weniger.

    Die heutige Politik schafft Massenarmut!!! Ein Skandal wie nie zuvor in der Geschichte der BRD!!

  • Diese 100 Milliarden beziffern nicht den Zeitraum von 10 Jahren, sondern sind JÄHRLICH vom Steuerzahler aufzubringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%