Endlager-Einigung: Und am Ende doch wieder Gorleben?

Endlager-Einigung
Und am Ende doch wieder Gorleben?

Gleich nach dem Wahlkrimi in Niedersachsen reist Umweltminister Peter Altmaier zu den Gorleben-Gegnern ins Wendland. Er will eine rasche Lösung für eine bundesweite Endlagersuche - aber Gorleben soll im Rennen bleiben.
  • 5

Hannover/BerlinPeter Altmaier hastet über den Bahnsteig in Hannover, um am Wagenstandsanzeiger herauszufinden, wo sich das Bordbistro im ICE befindet. Ohne es zu merken, läuft der Bundesumweltminister dabei an Stephan Weil vorbei, der am Bahnsteig wartet, um seinen Sohn abzuholen. Das war im Juli vergangenen Jahres.

In Zukunft dürfte der CDU-Politiker den unscheinbar daherkommenden Weil nicht mehr übersehen - der künftige SPD-Ministerpräsident von Niedersachsen ist nun eine Schlüsselfigur für die von Altmaier anvisierte zügige Einigung auf eine bundesweite Endlagersuche.

Der Poker dauert schon fast 15 Monate. Nach der Niedersachsen-Wahl soll es endlich klappen mit einer Einigung zwischen Union, FDP, SPD und Grünen über eine Prüfung mehrerer Alternativen zum seit 1977 im Fokus stehenden Salzstock Gorleben. Denn so ein Konsens muss über Jahrzehnte halten. Es ist eines der letzten großen Projekte, das die Bundesregierung vor der Bundestagswahl im September noch auf den Weg bringen könnte. Doch SPD und Grüne könnten Altmaier auflaufen lassen.

Weil hatte immer wieder auf einen Ausschluss des aus seiner Sicht ungeeigneten Standorts Gorlebens bei einer neuen Suche gepocht. Im Gegensatz zu seinem Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel. Denn wegen der getätigten Investitionen von 1,6 Milliarden Euro kann es juristische Probleme bei einem solchen Ausschluss geben. Die Grünen hatten bei ihrem Parteitag beschlossen, dass Gorleben über strenge Kriterien bei einer neuen Suche rausfallen soll. Bei einem sofortigen Ausschluss könnte es auch schwer sein, ein Endlager an einem anderen Standort durchzusetzen, daher soll die weiße Landkarte Gorleben einschließen.

Die große Unbekannte im Endlager-Poker ist, ob Gabriel Weil von einem solchen Kompromiss überzeugen kann. „Altmaier muss verstehen, dass die neue Landesregierung ernsthaft mitzureden hat beim Endlagersuchgesetz“, betont die aus dem Wendland stammende Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Rebecca Harms.

Seite 1:

Und am Ende doch wieder Gorleben?

Seite 2:

Gorleben soll kein „Atomklo“ werden

Kommentare zu " Endlager-Einigung: Und am Ende doch wieder Gorleben?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir müssen uns mal Klar vor Augenführen das der Bürger dem Politiker lästig geworden ist

  • Wie lange hat die Erkundung von Gorleben gedauert ? Wie lange muss so eine Erkundung dauern und wie viel Zeit bleibt noch um die gesetzte Frist für eine Endlagerfestlegung zu erfüllen ?
    Klar Gorleben , was sonst ?

  • "Endlagersuche"

    Das Endlagersuchgesetz ist so formuliert, das ein Erfolg ausgeschlossen werden kann. Die betrauten Personen sind als Oekoaktivisten und Initiatoren der "Ungelösten Endlagerfrage" bekannt. Somit kann man davon ausgehen, dass die Oekosaga der "Ungelösten Endlagerfrage" dauerhaft erhalten bleibt. Zahlreiche Oekoinstitute und auch ernsthafte Geologen werden auf Kosten der Stromversorger und damit der Gesellschaft beschäftigt.

    Von den Geologen werden Salzstöcke als ideal zur Endlagerng toxischer und radiotoxischer Abfälle angesehen. Chemotoxische Abfälle werden in Herfa Neurode und Teutschenthal eingelagert. Radiotoxische Abfälle sind bedauerlicherweise Gegenstand der erfolgreichsten Oekosaga Deutschlands.

    Gorleben ist einer von mehreren hundert mehr, oder minder geeigneten Salzstöcken. Wenn man alle anderen Salzstöcke intensiv untersuchen würde, würde man ein paar finden die noch besser geeignet sind und viele die weniger geeignet sind. Allerdings behaupte ich dass dies keinen Politiker interessieren würde.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%