Energiekonzept beschlossen
Regierung setzt längere Atomlaufzeiten gegen Protest durch

Mit der Mehrheit der Regierungskoalition hat der Bundestag das neue Energiekonzept beschlossen. Im Schnitt dürfen die deutschen Atomkraftwerke dadurch 12 Jahre länger laufen. Doch ein Ende des Streits ist nicht in Sicht: Die Opposition will vor dem Verfassungsgericht klagen.
  • 5

HB BERLIN. Gegen den entschiedenen Protest von Opposition und Atomkraftgegnern hat der Bundestag das Energiekonzept der Regierung verabschiedet. Danach sollen die Atomkraftwerke in Deutschland im Schnitt zwölf Jahre länger laufen. Nach erbitterter Diskussion beschloss der Bundestag am Donerstag mit schwarz-gelber Mehrheit, dass die Betriebszeit der vor 1980 gebauten sieben Anlagen um acht Jahre verlängert wird und die der zehn übrigen Akw um 14 Jahre.

Für die Änderung der Atomgesetze stimmten 308 Abgeordnete, dagegen 289. Zwei Parlamentarier enthielten sich. Union und FDP haben rechnerisch zusammen 332 Stimmen. Für die längeren Laufzeiten sollen über eine Atomsteuer und einen Fonds zum Ausbau der Ökoenergien insgesamt 30 Milliarden Euro von den Akw-Betreibern abgeschöpft werden. Die Opposition forderte vergeblich eine Vertagung der Entscheidung, vor dem Reichstag bildeten 2000 Demonstranten eine Menschenkette.

Wegen einer fehlender Mehrheit in der Länderkammer wollen Union und FDP das neue Atomgesetz ohne Bundesratszustimmung umsetzen. Deshalb hat die Opposition Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Laufzeitplus angekündigt.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) verteidigte in der Debatte das Energiekonzept der Koalition. Erstmals überhaupt lege eine Regierung ein Konzept für die elementare Frage einer umwelt- und klimaschonenden Energieversorgung vor. SPD, Grüne und Linkspartei schürten mit "argumentationslosem Kampfgeschrei" Ängste, hätten selbst aber keine Konzepte für die Energieversorgung der Zukunft zu bieten, kritisierte Röttgen.

Das Konzept der Koalition biete "erstmals seit langem einen belastbaren Fahrplan für die Energieversorgung von morgen", sagte auch Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP). Es gehe "um den Weg ins Zeitalter der erneuerbaren Energien" und "aktiven Klimaschutz". Das hätten die Vorgängerregierungen nicht geschafft.

Seite 1:

Regierung setzt längere Atomlaufzeiten gegen Protest durch

Seite 2:

Kommentare zu " Energiekonzept beschlossen: Regierung setzt längere Atomlaufzeiten gegen Protest durch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eines möchte ich noch anmerken:


    Wir haben derzeit Jahres-NETTO-Energieexporte (also Exporte abzüglich importe) von

    36000000 MWh

  • ich persönlich bin für das bestmögliche Konzept beim Strommix.

    Es sollte aber allen klar sein, dass der derzeitige Anteil der Kernenrgie an der gesamten Stromerzeugung Deutschlands bei 22,7% liegt, das der erneuerbaren Energien derzeit bei 19,6%.

    Die Wachstumsraten bei den erneuerbaren Energien liegen im mittleren zweistelligen bereich.

    Wobei Sonne und Wind komplementäre Energieformen sind: strahlt die Sonne, gibt es meistens keinen Wind, und ist die Sonne mal weg (starke bewölkung), dann gibt es meistens heftigen Wind.


    So, wenn wir jetzt unsere Energieexporte an der Leipziger Energiebörse nicht zu Spot(t)preisen verkaufen würden, dann hätten wir folgende Jahreseinnahmen:

    36000000 (MWh) * 75 (€/MWh) = 2,7 Mrd. €.

    Nun ist es derzeit aber so, dass wir für unsere Stromexporte sogar DRAUFZAHLEN müssen. Wir müssen also von einem Spottpreis von unter 40 €/MWh ausgehen.

    Damit liegen unsere Erlöse beim Stromexport bei ca.
    1,44 Mrd. € !!!!!!!!!!!!!!!!!



    Und Hokus Pokus Fidibus, drei mal schwarzer Kater!:

    1.3 Mrd. € Differenz!!!!!!!!!!!!!!!!!



    Und - kommt jemandem diese Zahl - also 1.3 Mrd. € - bekannt vor ???


    Einige würden jetzt sagen "reinster Zufall".
    ich würde sagen "politischer beschiss am ahnungslosen bürger, aber es tangiert micht nicht, weil ich meinen Strombedarf durch energieeffiziente Haushaltsgeräte/Sparlampen halbieren konnte und sonst noch auf dem Dach ne 5,7 kWp PV-Anlage geschraubt habe (im Süden baden-Württembergs)"


    Ach, wie gut es doch tut, wenn man über ein solch trauriges Schmierentheater sich einen ablachen kann.

    Weder habe ich ein AKW in 200 km Umgebung, noch interessiert mich der Strompreis in rigend einer Weise.

    Das einzigste was mir aber wirklich am Herzen liegt, ist dass Schaden vom Deutsche Volke abgewendet wird. Und hier muss ich sagen, dass ich mit der derzeitigen Arbeit unserer bundesregierung so nicht einverstanden sein kann.

  • Die Atomlaufzeiten sind innerhalb der Eu zu regeln. Die Atomkraftwerke die in Europa am anfälligsten sind, das sind nicht unbedingt die ältesten , weil die älteste wurden gut durchdacht konstruiert, nein es ist zu prüfen: Welche Atomkraftwerke in Europa und weltweit abgeschaltet werden müssen. Dafür brauchen wir die besten Atomspezialisten aller Länder. Und ich sage immer wieder aller Länder weltweit integriert.
    Dafür wird Obama sich noch entschuldigen müssen, dass er iran und Nordkorea öffentlich abkanzelte kurz direkt nach Amtsübernahme. Für einen Angriff, doch so wurde er wohl ausgebildet, er hatte in diesem Punkt die falschen berater, es war Zeit für ein Gespräch und so wurde er auch aufgenommen. Er schuldet diesen Menschen Respekt.

    Diese Länder gehören dabei alle an den Tisch.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%