Energiewende
Fahrplan für Atomausstieg steht

Die Regierung nähert sich dem Ausstieg aus der Atomenergie mit großen Schritten an: Bereits am Montag soll es wichtige Treffen geben. Und auch die Grünen sind gesprächsbereit.
  • 2
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Umweltminister Norbert Röttgen (beide CDU) warben für einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens. Schon in Juni will die Regierung Beschlüsse zur Energiewende fassen. SPD und Grüne plädierten für einen schnellen Atomausstieg und machten Gespräche mit der Regierung von deren Entgegenkommen abhängig.

Merkel sagte der "Bild am Sonntag", auch sie habe nach der Reaktorkatastrophe in Japan dazu gelernt. Die Bundesregierung setze alles daran, die anstehende Energiewende "mit einer breiten Mehrheit der Bürger" zu meistern. Röttgen warb im "Spiegel" dafür, den Atomkampf zu beenden. Schwarz-Gelb sollte "es schaffen, einen gemeinsamen Kurs auch mit SPD und Grünen zu finden, im besten Fall sogar einen nationalen Energiekonsens"

Am Montag treffen Merkel und Röttgen zunächst mit der neuen Ethikkommission zur Energiepolitik zusammen. Nach einem Gespräch mit allen Ministerpräsidenten Mitte April will die Kanzlerin der "Bild am Sonntag" zufolge Anfang Mai mit Vertretern der Kirchen, von Umweltgruppen und Gewerkschaften sprechen. Im Mai sollten der Bericht der Reaktorkommission zur Sicherheit der AKW sowie die Empfehlungen der Ethikkommission vorliegen. Im Juni wolle Merkel auf alle im Bundestag vertretenen Fraktionen zugehen, hieß es weiter. Der SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber mahnte die Regierungskoalition, nicht bis zum Juni mit Gesprächen zu warten.

Experten von Koalition und Opposition könnten schon in der nächsten Woche darüber reden, wie man beschleunigt auf erneuerbare Energien umsteigen und Entschädigungszahlungen der Atomkonzerne verhindern könne, sagte er der Nachrichtenagentur dapd.

Seite 1:

Fahrplan für Atomausstieg steht

Seite 2:

Kommentare zu " Energiewende: Fahrplan für Atomausstieg steht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich hoffe, es wird bald eine Kommission berufen die darüber debattiert, nach welcher Ethik man eigentlich sein Land ruinieren darf.

    Deutschland schafft sich ab - das tut es - aber darf man das seinen Kindern zumuten? Und MEINEN?

  • Was für eine Schreinerei hat die gelb-schwarze Regierung nun schon wieder vor?
    Es ist noch Garnichts solange her, da wurden die Laufzeiten für AKW verlängert, nun nach der großen Niederlage, ein sofortiges umschwenken der Regierung, wie teuer wird dieser Ausstieg der Regierung für den Steuerzahler???
    Frau Merkel ist unglaubwürdig, in allem was sie anfasst.
    Es ist an der Zeit dass sich die CDU/CSU an Haupt und Glieder erneuert, und wider zurückfindet zur sachbezogenen Politik für den Bürger und unser Land.
    Das ist was viele Menschen von der CDU erwarten, und keine Europa oder Weltpolitik.
    Frau Merkel hat die Bundesrepublik Deutschland an die Wand gefahren, nun muss Schluss sein mit dieser gegen das Volk gerichteter Politik.
    Danke

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%