Energiewende: Solarindustrie bangt um Förderung

EnergiewendeSolarindustrie bangt um Förderung

2012 bescherte der Solarenergie ein Rekordjahr. Aus Angst vor Kürzungen der Fördermittel könnte sich der Solar-Boom in den nächsten Jahren fortsetzen. Das geht besonders zulasten der Verbraucher.
  • 11

BerlinPeter Altmaier lobt sich gerne selbst für ein angebliches Abbremsen des rasanten Zubaus neuer Solaranlagen. Denn ein zu hohes Tempo treibt die Förderkosten der Verbraucher, die dies über ihre Stromrechnung bezahlen müssen. Eines der bisher wenigen greifbaren Ergebnisse seiner seit Mai währenden Amtszeit: die Einigung des CDU-Bundesumweltministers Ende Juni mit den Ländern darauf, dass bei einer installierten Leistung von 52 000 Megawatt Schluss sein soll mit der Förderung von Solaranlagen. Doch auch der Solardeckel konnte nicht verhindern, dass 2012 schon wieder ein Rekordjahr war.

Die nackten Zahlen: 2010 wurden Anlagen mit rund 7000 Megawatt installiert, 2011 waren es 7500 Megawatt und 2012 nun 7630 Megawatt. Zwar geht der neuerliche Rekord auch auf das Konto eines monatelangen Gezerres von Amtsvorgänger Norbert Röttgen (CDU) mit den Ländern. Aus Sorge vor drastischen Kürzungen wurde dadurch im Frühjahr den Zubau neuer Anlagen beflügelt. Der anvisierte Korridor von 2500 bis 3500 Megawatt pro Jahr wurde letztlich um mehr als Doppelte übertroffen.

Energieexperte Holger Krawinkel von der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte schon Ende Juni den Kompromiss von Bund und Ländern als „Kompromiss zulasten Dritter“ bezeichnete. Er fürchtete, dass die Abmilderung der ursprünglich geplanten - vom Bundesrat aber gestoppten - Kürzungen zu einem massiven Zubau führen würde.

Sieht er sich nun bestätigt? „Tja, auf uns Verbraucherschützer hört die Politik ja selten“, sagt er. Allein in den letzten drei Jahren seien nun rund 22 000 Megawatt an neuer Solarleistung installiert worden. „Damit wird die schwarz-gelbe Bundesregierung als die erfolgreichste Solarregierung in die Geschichte eingehen, aber zugleich auch als diejenige mit den höchsten Strompreissteigerungen.“

Allerdings ist das Problem zu komplex, um Union und FDP allein dafür verantwortlich zu machen, gerade auch die von SPD und Grünen regierten Länder hatten drastischere Schritte - etwa einen jährlichen Deckel für die Förderung - abgelehnt. Die Grünen hatten Altmaiers Vorgänger Röttgen wegen seiner Kürzungen schon als Totengräber der Solarindustrie bezeichnet. In seiner Amtszeit wurden dennoch so viele neue Anlagen installiert wie unter keinem Umweltminister zuvor.

Dass dennoch mehrere große Solarunternehmen in die Insolvenz schlitterten, liegt schlicht am ruinösen Preiswettkampf der Konkurrenz aus China - und an fehlenden anderen großen Absatzmärkten. Zugleich ist das Kostensenkungspotenzial bei der Solarenergie enorm, noch vor wenigen Jahren wurden über 40 Cent Vergütung je Kilowattstunde für eine Dachanlage gezahlt. Nun sind es nur noch rund 17 Cent - und noch immer ist das höchst lukrativ. Es ist sicher ein Signal, wenn US-Investorenlegende Warren Buffett nun für rund 1,9 Milliarden Euro das weltgrößte Solarprojekt in Kalifornien übernimmt. Sein Riecher für die richtige Investition ist schließlich legendär.

Seite 1:

Solarindustrie bangt um Förderung

Seite 2:

Neue Absatzmärkte gesucht

Kommentare zu " Energiewende: Solarindustrie bangt um Förderung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein weiterer Zubau wie bisher geht eben kaum mehr zu Lasten der Verbraucher. Weil die Vergütung so extrem gefallen ist. 0,26 Cent mehr macht bei 4000 KWH rund 10 Euro im Jahr aus. 7.630MWp * 950kWh/kWp * 0,138€/kWh / 385,9TWh = 0,26 Ct/kWh zusätzliche Umlage. 2013 wird noch wegen Torschlußpanik ordentlich zugebaut, dann hat sich das Problem weitgehend aufgelöst. Bis auf die Wenigen die dann ihren Stom selber machen. Warum muss man eigentlich den Offshore Betreibern exorbitante Gewinne zuschanzen. Vielleicht weil Otto Normalverbraucher sich kein Windrad auf See leisten kann. Irgendwo müssen die Gewinne des Großkapitals ja gesichert werden. Davur darf Otto N. den Netzausbau bezahlen. Da hat Krawinkel recht.

  • @Sonnenschein

    Den Stromverkauf für 9 Euro würden Sie aber leider nicht überleben, angesichts der ansteigenden Quote der abgeschalteten Haushalte. Hochmut kommt vor dem Fall. Ich schätze mal, dass keine 10 Euro/kWh bedarf, bis die ersten Pflastersteine auf den PV-Panelen landen. Ich kann die positiven Nachrichten kaum erwarten. Dann mach ich ne Pulle Schampus auf.

  • Zitat: " Ich wünsche mir 10 Euro/kWh für Strom."

    Ich auch: Dann verkaufe ich meinen Strom aus der PV-Anlage für 9€/KWh direkt(Gestehungskosten ca. 20 Cent/KWh).
    Aber im Ernst: Haben Sie sich schon einmal überlegt, wer die hohen Strompreise bekommt? Die Erzeuger sind es nicht. Der Strom war nie so billig, wie heute. Wir (die Firma, in der ich arbeite) bauen Kraftwerke und Funddamente für Offshore-Windanlagen; wir bekommen auch nichts geschenkt. Die Betreiber von Solaranlagen sind für ca. 1,5 Cent/kWh verantwortlich. Was ist mit dem Rest? Wo bleibt die ganze Kohle??

    Natürlich musste unsere Bundeskanzlerin nach Fukushima die alten KKWs abschalten. Es war und ist der Wille einer breiten Bevölkerungsmehrheit und eigentlich schon über 10 Jahre lang beschlossen, bevor unsere Atomclique die Laufzeitverlängerung durchsetzte. Das ganze Lügengebäude von einer sicheren und billigen Kernenergie bröselte schon 20 Jahre und mit Fukushima ist es eingestürzt; Ende der Fahnenstange.

Serviceangebote