Entscheidung
Karlsruhe erlaubt Ankauf gestohlener Steuer-Daten

Darf der Staat gestohlene Kontodaten kaufen, um Steuerhinterziehern das Handwerk zu legen? Die Frage ist höchst umstritten – und wurde jetzt höchst richterlich vom Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden, zu Gunsten des Staates.
  • 6

HB KARLSRUHE. Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Steuerhinterziehern dürfen auch aufgrund illegal erworbener Steuer-CDs vorgenommen werden. Auch wenn die Datenträger illegal erworben worden seien, dürfte die Polizei sie als Beweismittel etwa für Wohnungsdurchsuchungen nutzen, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts. Es werde dabei kein Verfassungsrecht verletzt, insbesondere nicht das Grundrecht auf Unverletzlichkeit der Wohnung.

Die Richter wiesen damit die Verfassungsbeschwerde eines Bochumer Ehepaares ab. Dieses hatte in der Durchsuchung ihrer Wohnung im September 2008 wegen mutmaßlicher Steuerhinterziehung einen Verfassungsbruch gesehen. (Az.: zwei BvR 2101/09)

Die Ermittler hat das Paar im Verdacht, zwischen 2002 und 2006 bis zu rund 24 000 Euro Steuern hinterzogen zu haben. Die Polizei stützte sich dabei auf eine Liechtensteiner Steuer-CD mit Daten mutmaßlicher Steuerbetrüger. Die Vorinstanzen wiesen die Klage des Ehepaares ab. In den Verfahren gingen die Richter davon aus, dass ein Informant aus Liechtenstein die Datenträger an den Bundesnachrichtendienst verkauft hat, der die Daten dann den Ermittlungsbehörden zur Verfügung stellte.

Auch wenn die Datenträger illegal erworben worden seien, verletzte ihre Verwendung für Ermittlungsverfahren und Durchsuchungen nicht den absoluten Kernbereich privater Lebensgestaltung, urteilten die Verfassungsrichter. Denn hier gehe es nur um geschäftliche Kontakte des Paares mit Banken.

Außerdem seien Informationen von Privaten grundsätzlich verwertbar, selbst wenn der Informant dabei das Recht gebrochen habe.

Kommentare zu " Entscheidung: Karlsruhe erlaubt Ankauf gestohlener Steuer-Daten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Fluch der Karibik,wird abgelöst vom Fluch aus Karlsruhe. Die Karlsruher stellen vermutlich mit dem Urteil indirekt einen Kaperbrief aus und die Piraten in der Schweiz und Lichtenstein können die Totenkopfflagge hissen. Es kann nicht sein, dass politische Hehler straffrei ausgehen. Hier kann die Schweiz und Lichtenstein nur einen Haftbefehl gegen Finanzminister ausstellen um das Recht wieder gerade rücken. Auch Medien sollten mal darüber nachdenken CDs mit Politischen Steuersündern aufzukaufen und öffentlich machen. Auge um Auge,Zahn um Zahn. Recht für alle.

  • Die Richter in Karlsruhe verstoßen gegen das Gesetz!

  • Aha - Steuerdaten mal wieder.

    Komischerweise gab es in den Herkunftsländern der angeblichen Steuer-CD's bisher keine einzige (!) Anfrage auf Amtsbeihilfe (denn ohne eine Verifizierung der angeblichen Steuer-Daten wäre eine ordnungsgemäße Anklage wohl kaum möglich).

    Komisch komisch - ich werde den Eindruck nicht los, daß die ganze Sache nur eine Nebelkerze ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%