Erbschaftsteuer
Brüderle vergleicht BDI-Chef mit Hofschranze

Vor dem Hintergrund der Erbschaftsteuer-Einigung hat FDP-Vize Rainer Brüderle den BDI-Präsidenten Jürgen Thumann scharf kritisiert. Dieser hatte den Koalitionskompromiss "als großen Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet.

BERLIN. FDP-Vize Rainer Brüderle hat erbost auf das Lob von BDI-Präsident Jürgen Thumann zur Erbschaftsteuerreform reagiert: "Herr Thumann sollte sich nicht Benehmen wie eine Hofschranze in Versailles", sagte Brüderle dem Handelsblatt.

Mit seinen Jubelarien auf die schwarz-rote Erbschaftstaftsteuer verrate Herr Thumann die Interessen der mittelständischen Familienbetriebe in Deutschland, sagte Brüderle. "Während der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie vor der Kanzlerin buckelt, spricht selbst der CDU-Wirtschaftsrat zu Recht von einem bürokratischen Monster", sagte Brüderle.

BDI-Präsident Thumann hatte zuvor den zwischen Union und SPD gefundenen Kompromiss "als großen Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet. Brüderle selbst kritiserte die Reform heftig: "Diese Erbschaftsteuer ist mittelstandsfeindlich und kompliziert. Damit Union und SPD sich in der Regierung weiter durchwurschteln können, wurde ein fauler Kompromiss zulasten des Mittelstands geschlossen", sagte Brüderle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%