Deutschland

_

Ergebnisse der Urwahl: Grüne gehen mit Trittin und Göring-Eckardt in Bundestagswahl

Die Basis hat entschieden: Das Spitzenduo der Grünen bilden Jürgen Trittin und – etwas überraschend – Katrin Göring-Eckardt. In der Urwahl setzten sich die beiden unter anderem gegen Parteichefin Claudia Roth durch.

BerlinDie Grünen ziehen mit ihrem Fraktionsvorsitzenden Jürgen Trittin und Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt in den Bundestagswahlkampf 2013. Beide setzten sich in einer Urwahl der Parteibasis durch, wie Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke am Samstag in Berlin mitteilte. Unterlegen waren Bundestags-Ko-Fraktionschefin Renate Künast sowie die Parteivorsitzende Claudia Roth. Außerdem traten elf weitgehend unbekannte Kandidaten an.

Anzeige

Fast eine Woche lang hatten rund 50 Helfer in den Uferstudios im Stadtteil Wedding die Wahlbriefe ausgezählt. In Regionalkonferenzen hatten sich die Kandidaten gemeinsam den Fragen der Basis gestellt. Laut Parteisatzung muss einer der beiden Kandidaten eine Frau sein.

An der Urwahl beteiligt hatten sich laut Lemke 61,73 Prozent der fast 60.000 Parteimitglieder. 35.065 Stimmzettel wurden schließlich gewertet.

Urwahl Das waren die Kandidaten

  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten
  • Urwahl: Das waren die Kandidaten

Die Basis habe sich entschieden für eine „Balance zwischen Kontinuität und Erneuerung“ und zwischen den Flügeln, sagte Lemke. „Wir haben mehr Demokratie gewagt. Die Urwahl hat gezeigt, dass grüne Demokratie lebt und dass grüne Demokratie weise Entscheidungen trifft“, betonte die Bundesgeschäftsführerin. Sie empfahl den anderen Parteien, sich die Urwahl der Grünen „genau anzuschauen“. Hinterzimmerentscheidungen würden nun weniger Chancen haben. Sie werde mit den beiden Kandidaten einen „knallgrünen Wahlkampf hinlegen“, kündigte die designierte Wahlkampfleiterin an.

Klarer Sieg für Trittin

Mit 71,9 Prozent war Trittin der klare Sieger der Urwahl. Lemke bezeichnete den 58-Jährigen als „Anwalt des Atomausstiegs“ und als Kandidat, der besonders für das ökologische Profil der Grünen stehe. Trittin bringt reichlich politische Erfahrung mit. Er ist unumstritten die linke Führungsfigur der Partei. 1994 bis 1998 war Trittin Parteichef, seit 2009 ist er Fraktionschef im Bundestag. Von 1998 bis 2005 war er Bundesumweltminister.

Auf Spitzenkandidatin Göring-Eckardt entfielen 47,3 Prozent. Als „Anwältin der Ärmsten“ und „Kämpferin für soziale Gerechtigkeit“ wurde sie von Lemke gepriesen. Die 46-jährige Thüringerin genießt als langjährige Vizepräsidentin des Bundestages parteiübergreifend Respekt. Die studierte Theologin wurde erstmals 1998 in den Bundestag gewählt, ihre Schwerpunkte sind die Sozial- und Familienpolitik. 2009 wurde die Mutter von zwei Kindern zur Präses der Synode der Evangelischen Kirche gewählt.

Die Grünen

Trittins Ko-Fraktionschefin Künast kam nur auf 38,6 Prozent. Für die 56-Jährige ist dies nach 2011 erneut eine herbe Niederlage. Damals wollte sie Regierende Bürgermeisterin von Berlin werden - und scheiterte. Ein Regierungsamt hatte Künast schon einmal inne, von 2001 bis 2005 war sie Verbraucherschutzministerin.

Parteichefin Roth landete abgeschlagen auf Rang vier mit 26,2 Prozent. Sie hatte bereits angekündigt, unabhängig vom Ausgang der Urwahl Mitte November auf dem Parteitag in Hannover erneut für das Amt der Parteivorsitzenden zu kandidieren. Ko-Parteichef Cem Özdemir hatte sich nicht für die Spitzenkandidatur beworben.

Chancenlos waren die anderen Kandidaten, von denen Paul Held aus Bayreuth mit 2,4 Prozent am meisten Stimmen erreichte.


  • 10.11.2012, 19:36 UhrSternenhagel

    Typisch Deutsch.

    Absolut resistent, irgendetwas über den Tellerrand hinaus zu begreifen.

    Warum erwarten die Polit-Mafia-Parteien wieder ihren SIEG?
    Weil der Deutsche NICHTS dazu lernt!

    Das WAHRE Brechmittel GRÜNECDUSPDCSUFDPLINKE
    „Garantiertes Erbrechen“

    Und passend zur Wahl wird noch vor den braunen Radikalen gewarnt.

    Die Gefährlichen warnen vor den radikalen Gefährlichen!

    Ich lach mir noch n Loch in die Kniescheibe!
    Warum?

    Weil der deutsche Depp das natürlich glaubt, und brav die alt bewährte Polit-Mafia wählt!

    Ho ho ho …

    Hohl wie Flasche leer …

  • 10.11.2012, 17:56 UhrUffschnittverkaeuferjaeger

    @lensoes

    Ah ha,
    da sin se, de Uffschnittverkäufer.

    Diese Intelligenzbestien!

    Diese GUTMENSCHEN!

    So wichtig wie Magengeschwüre!

    Wie sie sehen, weiß ich wie man diese Plage aus den Löchern lockt!

    Was sie von sich geben, ist für Deutschland so, wie der Sack Reis der in China vom Laster fällt!

    Meine allerbesten Wünsche sollen sie auf ihrem Lebensweg begleiten!!!

  • 10.11.2012, 16:47 Uhrlensoes


    @ratten, schlachthäuser und Co.

    Zeit, euch eine auf die hohle Nuss zu geben. Und, glaub mir jUNG, das trönt nach bei alten Recken.

    Husch, ab durch die Kanaldeckel.

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundestag debattiert über Waffenlieferung: „Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

„Wir müssen die Expansion des IS-Terrors aufhalten“

Panzerfäuste und Sturmgewehre können gepackt werden – der Bundestag stützt den Kurs der Regierung im Kampf gegen IS-Extremisten. Kanzlerin Merkel rechtfertigt die Waffenlieferungen mit einer Bedrohung Deutschlands.

CSU verliert Staatskanzleichefin: Haderthauer tritt wegen Modellauto-Affäre zurück

Haderthauer tritt wegen Modellauto-Affäre zurück

Über Wochen stand Bayerns Staatskanzleichefin Haderthauer wegen der Modellauto-Affäre unter Druck. Jetzt ist die CSU-Politikerin zurückgetreten – vor allem die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gaben den Ausschlag.

Nationalstaaten: Schäuble will Zuständigkeiten neu ordnen

Schäuble will Zuständigkeiten neu ordnen

Wolfgang Schäuble setzt sich für eine Reform der parlamentarischen Demokratie und der Zuständigkeiten der Nationalstaaten in Europa ein. Die CDU befürworte in ihrem Programm eine Direktwahl des EU-Kommissionspräsidenten.