Ermittlungen gegen Netzpolitik-Journalisten
„Wir lassen uns nicht einschüchtern“

Ermittlungen gegen Journalisten wegen Landesverrats sind eine Seltenheit. Doch genau diesen Vorwurf erhebt der Generalbundesanwalt gegen den Blog Netzpolitik.org. Der Deutsche Journalistenverband zeigt sich empört.
  • 9

BerlinDer Generalbundesanwalt wirft Journalisten des Blogs Netzpolitik.org Landesverrat vor und ermittelt. Darüber informierte die oberste Ermittlungsbehörde die Blogger in einem Brief, den Netzpolitik.org am Donnerstag veröffentlichte. Es geht um die Veröffentlichung von Informationen und Dokumenten des Bundesamts für Verfassungsschutz. „Wir lassen uns nicht einschüchtern“, schrieben die Blogger. Der Generalbundesanwalt hatte die Blogger über die Anzeige in einem Brief informiert, den Netzpolitik.org veröffentlichte. Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) sprach von einem Angriff auf die Pressefreiheit.

Die Bundesregierung wolle mit den Anzeigen wegen Landesverrats die Wahrheit über die deutsche Verstrickung in den NSA-Skandal unterdrücken, sagte der Gründer von Netzpolitik.org, Markus Beckedahl ARD-aktuell. Es werde zunehmend klar, dass die Bundesregierung „knietief im Sumpf von NSA und Co“ stecke.

„Wir haben jetzt den Verdacht, dass sie durch solche Strafanzeigen (wegen Landesverrats) scharf schießen gegen diejenigen, die dazu beitragen wollen, diesen größten Überwachungsskandal in der Geschichte der Menschheit mit aufdecken zu wollen“, fügte Beckedahl hinzu. Netzpolitik.org werde seine Arbeit fortsetzen und begrüße „weitere Dokumente, die beweisen, wie unsere Geheimdienste, (...) ohne dass wir als Gesellschaft darüber diskutiert haben, das Internet zu einer globalen Totalüberwachungsmaschinerie (...) umgebaut hat.“

Netzpolitik.org hatte in zwei Artikeln Pläne des Verfassungsschutzes zum Ausbau der Internet-Überwachung beschrieben. Dazu veröffentlichte der Blog Auszüge von Dokumenten des Inlandsgeheimdienstes. Der Verfassungsschutz selbst habe Anzeige erstattet, heißt es im Schreiben des Generalbundesanwalts. Die Bundesanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Dem Schreiben zufolge wird gegen Beckedahl und gegen Autor André Meister ermittelt.

Netzpolitik.org ist einer der bekanntesten deutschsprachigen Blogs und wurde 2014 mit dem Grimme-Online-Award ausgezeichnet. Die Blogger setzen sich für digitale Bürgerrechte ein. Sie berichten unter anderem in Echtzeit aus dem Geheimdienst-Untersuchungsausschuss des Bundestages.

Der DJV verurteilte die Ermittlungen scharf. Das Vorgehen sei ein „unzulässiger Versuch, zwei kritische Kollegen mundtot zu machen“, sagte der Bundesvorsitzende Michael Konken. Er forderte den Generalbundesanwalt auf, die Ermittlungen einzustellen.

Der Fall weckt Erinnerungen an die „Spiegel-Affäre“. Das Nachrichtenmagazin hatte 1962 unter dem Titel „Bedingt abwehrbereit“ Informationen veröffentlicht, wonach die Bundeswehr für einen Atomkrieg nicht gerüstet sei. Der damalige Verteidigungsminister Franz Josef Strauß (CSU) schäumte, gegen das Magazin wurde wegen Landesverrats ermittelt. Der Bundesgerichtshof lehnte ein Verfahren schließlich ab, und der „Spiegel“ ging gestärkt aus der Affäre hervor.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ermittlungen gegen Netzpolitik-Journalisten: „Wir lassen uns nicht einschüchtern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass der politisch schläfrige deutsche Michel rechtzeitig aufwacht, daran kann ich nicht glauben, Frau Müller. Man schaue sich nur mal die "Zufriedenheitswerte" der großen Koalition an. Kritische Durchblicker können da nicht befragt worden sein. Aber mal Hand auf's Herz: Wer von uns Diskutanten und wer in unserem Umfeld schreibt denn (z. B. per E-Mail) seinen Unmut zu diesem Thema oder zu dem nicht enden wollenden Skandal um die wirkungslosen Euro-"Rettungs"-Pakete auch nach Berlin an die Kanzlerin [angela.merkel@bundestag.de], die involvierten Minister mail@heiko-maas.de und wolfgang.schaeuble@bundestag.de und vor allem an den für ihn zuständigen MdB… - vorname.zuname@bundestag.de?

  • Unglaublich, wo leben wir denn! Da sind sie flott und wenn es um wirklich kriminelle Dinge geht dann bekommen wir keine Aufklärung!!!!

    Es ist die Aufgabe der Journalisten Hintergründe aufzudecken und schon fühlen sich die Staatsdiener bedroht!

    HALLO schon vergessen, wir sind der Staat und wir haben das Recht zu wissen was in diesem Staat wie und wann entschieden wird!

    Es geht wohl kaum noch schlimmer und ich hoffe sehr, dass der Michl endlich aufwacht bevor es zu spät ist und wir in einer Spitzelnation leben!

  • " Wir lassen uns nicht einschüchtern" LOL
    Das wird schon gemacht, in dem dieser Artikel irgendwo in der Versenkung steht.

    Menschen wie H. Albers werden es NIE begreifen, dass sofern ein
    - demokratischer Rechtsstaat existiert hat, nun DIKTATUR herscht

    Mir liegen Beweise vor, dass die Justiz Weisungsgebunden wie im Naziregime
    sich Selbs und seines Gleiches schützt.

    - CDU ermittelt, wer an Varoufakis Geheimnisse verraten hat
    - Dieser wird auch wegen Landesverrat angeklagt
    - Geheimnisverrat begeht jeder der gegen öff.Personen etwas rausgibt
    - Landesverrat begeht jeder der diese Information verwendet

    Wann begreift der D-Bürger, dass er erneut Nazis züchtet???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%