Erneuerbare Energien

Altmaier bremst – Rösler drückt

Ausbau der Ökoenergie ja, aber bitte nicht zu schnell, sagt der Umweltminister. Der Wirtschaftsminister mahnt zur Eile – bei der Reform des Fördersystems. Er will diese noch vor der Bundestagswahl durchwinken.
27 Kommentare
Peter Altmaier will das Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien drosseln. Quelle: dapd

Peter Altmaier will das Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien drosseln.

(Foto: dapd)

BerlinVor einem Treffen zur Energiewende im Kanzleramt hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) sein Ziel unterstrichen, das Tempo bei Ausbau erneuerbarer Energien zu drosseln. „Wenn wir das jetzige Tempo beibehalten, hätten wir schon bald einen Stromüberfluss, der abgeregelt werden müsste. Damit wäre niemandem gedient“, sagte er der „Financial Times Deutschland“.

Das schnelle Ausbautempo führe zu Kostenbelastungen für die Stromverbraucher. Folgen seien zudem eine Überlastung des Netzes und Probleme bei der Versorgungssicherheit, wenn konventionelle Kraftwerke zu schnell vom Markt gedrängt werden.

Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) machte sich angesichts der Diskussion um drohende Strompreiserhöhungen für eine rasche Abkehr vom teuren Fördersystem für erneuerbare Energien stark. Die FDP wolle noch im Herbst einen eigenen Vorschlag für eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vorlegen, das den Ökostromausbau mit garantierten Vergütungen fördert. „Das dürfen wir nicht auf die lange Bank schieben, so wie es manche in der Union wollen“, sagte Rösler „Zeit Online“. „Die Zeit drängt, die grundlegende Überarbeitung muss noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden.“ Er wolle „weg von der Planwirtschaft, hin zu mehr sozialer Marktwirtschaft“, sagte Rösler am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“.

"Mit erneuerbaren Energien den Markt dominieren"

Altmaier schloss sich Röslers Forderung nach einer grundlegenden Reform zwar an, hat aber andere zeitliche Vorstellungen als sein Kabinettskollege. „Wir brauchen ein EEG 2.0“, sagte der CDU-Politiker der „FTD“. Aber: „Es geht um sehr komplexe Themen, deshalb brauchen wir Zeit.“ Und weiter: „Ich werde nur dann einen Gesetzentwurf in das Kabinett einbringen, wenn ich mir sicher bin, dass er zielführend ist, mehrere Jahre trägt und eine Mehrheit in Bundestag und Bundesrat findet.“ Derzeit wäre eine Großreform oder gar Abschaffung des EEG in der Länderkammer aber wohl chancenlos. Rösler sagte dazu: „Wir wollen es ein wenig schneller, weil wir jetzt ja schon spüren, dass die Strompreise bei den Unternehmen wie bei den Menschen eine große Rolle spielen.“

Um die Entwicklung bei den Kosten der Energiewende geht es am heutigen Dienstag auch bei einem Treffen von Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften im Bundeskanzleramt. In Regierungskreisen wurde aber dementiert, dass es sich dabei um einen „Strompreisgipfel“ handelt. Teilnehmen werden Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU), Altmaier und Rösler sowie Vertreter von BDI und DGB. Zuvor spricht Altmaier noch bei der Handelsblatt-Jahrestagung „Erneuerbare Energien“.

Bei ihren Plänen müssen die Verantwortlichen in der Bevölkerung noch Überzeugungsarbeit leisten. Laut einer Studie des Bundesumweltministeriums unterstützt die Mehrheit der Deutschen die Energiewende und den Ausbau der erneuerbaren Energien. Laut der Untersuchung zum Naturbewusstsein der Deutschen unterstützen 87 Prozent der Befragten den Bau von Windparks auf dem Meer. 79 Prozent wollen, dass mehr Windräder auf dem Festland gebaut werden.

Die Mehrheit der Deutschen sagt den Angaben zufolge aber zugleich auch Nein zu neuen Strommasten. Die Akzeptanz für den Bau neuer Hochspannungsleitungen ist mit 42 Prozent vergleichsweise gering.

Die Regierung hatte sich vorgenommen, bis 2020 insgesamt 35 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Momentan liegt der Anteil mit 25 Prozent allerdings deutlich über Plan. „Das Ausbautempo muss wieder zu unseren Ausbauzielen passen“, sagte Altmaier.

Auch der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, plädierte dafür, den Ökostrom-Ausbau stärker zu drosseln. Gleichzeitig verteidigte er Vergünstigungen für energieintensive Unternehmen bei der Ökostrom-Umlage, die jeder Stromkunde zahlen muss. „Die Industrie muss entlastet werden, damit Unternehmen und Arbeitsplätze nicht ins Ausland abwandern“, sagte Homann der in der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag). Rösler machte deutlich, dass er ebenfalls dafür ist, die Ausnahmen beizubehalten.

  • dpa
  • rtr
Startseite

27 Kommentare zu "Erneuerbare Energien: Altmaier bremst bei Ökostrom – Rösler drückt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Stromkleinverbraucher
    Vielleicht sind sie nicht ganz unschuldig daran ,abschalten sofort haben sie gefordert ,gleichzeitig wollen sie aber keine neuen Kohlekraftwerke ,Windkraftanlagen vor meiner Haustür geht gar nicht , Hochspannungsleitungen , die den Norden mit dem Süden verbinden , um Gottes willen , dagegen klagen wir erst mal , ach ja , Einspruch einlegen geht ja auch noch .Von Solar hat man nachweislich zu viel erwartet , wie wir nun alle wissen . Wasserkraftwerke ? Großprojekte sind in Deutschland beinahe unmöglich geworden .Das macht Strom natürlich nicht billiger.
    Einzige Lösung ,Energieimporte auch zu jedem Preis und sie werden ihn bezahlen , so wie sie das wollten !

  • Ok @ margrit117888
    Dann ersetzten wir Trittin durch Merkel .

  • @margrit117888
    Gutes Argument, aber hier den meisten total Egal. Die meisten wissen denke ich nicht mal, wieviel sie pro kWh bezahlen.
    100€ pro Woche tanken geht in Ordnung aber 30€ monatlich für Strom bezahlen ist dem Ottonormalverbraucher zu viel des Guten.

  • Blutegel
    Sie vergessen dabei aber völlig, dass merh als die Hälfte des Trompreises der Staat abgreift. Es sind Steurn und Abgaben.
    Und das ist das Problem.
    Dr grlßte Preistreiber in unserem Land it dr Staat. Bei Benzin z. B. gehen mehr als 90 Cent an den Staat

  • Energeielite
    Trittin hat eine Tochter

  • Die Seite ist nun extrem unübersichtlich geworden , welcher Beitrag sich auf welchen bezieht ,ist nicht klar .
    Verwenden sie eine anrede, wenn sie eine Antwort erwarten .

  • @Otto
    Bitte was? Greenspeace hat mal durchgerechent, dass die gesamte KKW Förderung an die 300 Milliarden INSGESAMT beträgt.
    Die EEG Umlage ALLEIN schon für letzes jahr liegt bei 120 Milliarden :-D :-D und nächstes Jahr wirds um 50% steugen. Also liebe Treehugger nix gegen erneuerbare Energien aber die Kosten sind um ein vielfaches über den für KKWs.

  • Haben Sie sich jemals nen Jahresberich von so nem Konzern mal angeschaut? Achso nein ... Ähm vergleichen Sie ruhig mal mit anderen DAX Konzernen, wenn sie glauben, dass diese so böööse sind und sooooooo viel Geld verdienen würden. Allein der Uralte Kraftwerkspark in Deutschland verursacht IMMENSE Kosten für die Instandhaltung und was neues Bauen ist ja nicht möglich. (Datteln)

  • Leitungsausbau, bürokratischer Aufwand bei der Abrechnung der Kleinstrombauern und Zunahme des Steueranteiles am Strompreis sagt Ihnen sicherlich nichts ....

  • Die Energie Konzerne nehmen immer mehr, man könnte meinen sie müssten jedes Jahr alle Leitungen neu verlegen.
    Der Kommentator vorher, hat schon Recht.
    Die stopfen sich die Taschen auf Kosten der kleinen Leute zu aber das begreifen Sie wohl gar nicht.
    Da fehlt wohl das betriebswirtschaftliche Hintergrundwissen.
    Sie sind eben, wie ihr Name schon sagt eine Energieelite.
    Fehlt nur noch dass sie sich geistige Elite nennen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%