Erneuerbare Energien
EEG-Reform ist für Gabriel nur ein erster Schritt

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist gerade durch den Bundestag, da dämpft sein Urheber, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, schon die Erwartungen. Er will nun vor allem aufs Energiesparen setzen.
  • 0

BerlinWirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat eingeräumt, dass die am Freitag vom Bundestag beschlossene Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Probleme bei der Umsetzung der Energiewende nicht löse. „Die Lage der Energiewende ist prekär. Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes ist nur ein erster Schritt, das zu ändern“, sagte Gabriel dem Magazin „Focus“ laut Vorabmitteilung von Samstag. Wichtig sei, dass sich auf Dauer „die erneuerbaren Energien im Wettbewerb behaupten“.

Gabriel kündigte zudem an, er wolle noch in diesem Jahr eine Initiative für mehr Energieeffizienz starten. „Nichts hilft besser gegen die Energieabhängigkeit von anderen Staaten und den Klimawandel als Energiesparen“, sagte der Minister. Die Bundesregierung plant dazu einen Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz.

Kritik an der EEG-Reform übte die Energieexpertin Claudia Kemfert. „Die Ziele werden in keinster Weise erfüllt“, sagte Kemfert der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag. So sei die Zahl der Ausnahmen für die Industrie „anders als geplant konstant hoch geblieben“. Die Energieexpertin wandte sich auch gegen die Belastung von Eigenstromversorgern mit der EEG-Umlage: „Für Tomaten, die man im Garten selbst züchtet und isst, zahlt man schließlich auch keine Mehrwertsteuer.“

Die EEG-Reform sieht unter anderem Förderkürzungen und Ausbaugrenzen für erneuerbare Energien vor. Die Regierung will damit den Anstieg der Strompreise begrenzen. Ausnahmen für die Industrie von der EEG-Umlage, die ebenfalls preissteigernd für die übrigen Verbraucher wirken, bleiben dagegen weitgehend unangetastet.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: EEG-Reform ist für Gabriel nur ein erster Schritt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%