Erneuerbare Energien EEG-Umlage steigt – und erzürnt Industrie und Handel

Der Strompreis steigt – wenn auch nicht so stark wie in den vergangenen Jahren. Mehrere Netzbetreiber kündigten an, dass sich EEG-Umlage 2016 um drei Prozent erhöht. Industrie und Handel fürchten Wettbewerbsnachteile.
Schon wieder steigt der Strompreis. Vor allem der Handel fürchtet doppelte Belastungen. Quelle: dpa
Dunkle Wolken ziehen auf

Schon wieder steigt der Strompreis. Vor allem der Handel fürchtet doppelte Belastungen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Verbraucher müssen im nächsten Jahr für die Ökostromumlage tiefer in die Tasche greifen. Wie die Netzbetreiber 50Hertz, Amprion, TenneT und TransnetBW am Donnerstag mitteilten, wird die Umlage 2016 auf 6,354 Cent je Kilowattstunde und damit um drei Prozent angehoben. In der Industrie und im Handel stieß die Erhöhung auf Kritik. „Die vom Bundeswirtschaftsministerium versprochene Kostenbremse bei der Energiewende war Wunschdenken“, erklärte der Präsident des Bundesverbandes der Industrie (BDI), Ulrich Grillo. Die Umlage werde aber weniger deutlich steigen als in den Jahren 2012 bis 2014, erläuterte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Insofern sei es mit der Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gelungen, die Kostendynamik zu durchbrechen. 2015 war die Ökostromumlage allerdings gesunken.

Über die Ökostromumlage wird die Differenz zwischen den staatlich garantierten, höheren Abnahmepreisen von Ökostrom und dem Börsenstrom-Tarif bezahlt. Das bedeutet: Je niedriger der Börsenpreis, desto höher die Umlage und umgekehrt. Für den Betrag von zuletzt gut 23 Milliarden Euro müssen die Stromkunden aufkommen, vor allem Mittelständler und Privathaushalte. Denn zahlreiche Industriebetriebe sind als große Verbraucher davon ausgenommen. Auf Basis der aktuellen 6,17 Cent je Kilowattstunde zahlt ein Durchschnitthaushalt inklusive Mehrwertsteuer dafür etwa 250 Euro im Jahr.

Die Betreiber verteidigten die Erhöhung. Nach ihren Schätzungen sei sie nötig, da auch 2016 mit steigender Stromerzeugung vor allem aus Wind und Biomasse und damit mit Kosten in Höhe von 23,1 Milliarden Euro zu rechnen sei.

Von den energieintensiven Unternehmen hagelte es dagegen Kritik, obwohl sie von einem Teil der Umlage befreit sind. „Trotz aller Reformen dreht sich die Kostenspirale beim EEG weiter“, sagte Utz Tillmann, Sprecher der Energieintensiven Industrien in Deutschland (EID). Noch immer gebe es keine wirksame Kostenbremse für den Ausbau der erneuerbaren Energien. Schon heute betrage die Belastung der EID-Branchen über zwei Milliarden Euro. Auch in der Textil- und Modeindustrie sowie im Handel sorgte die EEG-Umlage für Unmut. „Exportstarke Industrieunternehmen haben damit Riesenprobleme, weil die Produktionskosten in Deutschland dadurch weit höher sind als in anderen Industriestaaten“, sagte Ingeborg Neumann, Präsidentin des Gesamtverbandes der deutschen Textil- und Modeindustrie.

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes HDE, forderte eine faire Kostenverteilung. Den Handel träfen die steigenden Belastungen in doppelter Weise. „Denn zum einen bleibt bei steigenden Strompreisen den Kunden weniger Geld zum Einkaufen in der Tasche. Zum anderen zahlen auch die Handelsunternehmen immer höhere Preise für Strom und Energie.“

Deutsche Energiewende ohne Strahlkraft
Prime Minister opens world's largest offshore wind farm the Londo
1 von 13

Die britische Regierung setzt auf den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie. 2013 eröffnete der weltweit größte Offshore-Windpark „London Array“ an der ostenglischen Küste. Die 175 Turbinen vor der Themse-Mündung produzieren Strom für eine halbe Million Haushalte – ein Milliarden-Projekt an dem auch deutsche Firmen beteiligt waren.

demo hinkley point
2 von 13

Doch erneuerbare Energien finden nur wenig Zustimmung in der Bevölkerung. Umfragen zufolge fürchten die Briten mehr, dass Windparks ihre Landschaftverschandeln könnten als einen Atomunfall. Beschaulich fiel daher die Demonstration in Somerset gegen ein neues AKW aus.

File picture of a tractor mowing a field on the site where EDF Energy's Hinkley Point C nuclear power station will be constructed in Bridgwater, southwest England
3 von 13

Erst kürzlich hat die Regierung von David Cameron ein Abkommen mit dem französischen Energieunternehmen EDF geschlossen, das bis 2023 in Hinkley Point in Somerset einen neuen Atommeiler einrichten soll. Ganz anders als in Deutschland heißt es in Großbritannien: Atomkraft, ja bitte!

French President Hollande attends a news conference at the Elysee Palace in Paris
4 von 13

Eigentlich wollte die französische Regierung im Herbst 2013 einen Gesetzentwurf zur Energiewende vorlegen. Doch in der Gesellschaft fehlt der Konsens und Präsident Francois Hollande scheut sich, der Debatte seinen Stempel aufzudrücken.

Handout photo of a banner showing a picture of French President Hollande displayed by Greenpeace activists is seen at the Areva nuclear power plant site in Tricastin
5 von 13

AKW Areva im südfranzösischen Tricastin: Klar ist, dass Hollande bis 2050 den Ausstoß klimaschädigender Gase auf ein Viertel verringern will. Von seinem Ziel, den Anteil des Atomstroms bis 2025 von 75 auf 50 Prozent zu reduzieren, spricht er in jüngster Zeit nicht mehr.

-
6 von 13

Greenpeace-Anhänger bei einer Anti-AKW-Kampagne in Tricastin: Wie die Förderung der Erneuerbaren in Frankreich künftig vonstatten gehen soll, ist völlig offen. Frankreich beobachtet aber mit Sorge, dass als Folge der deutschen Energiewende so viel Kohle wie lange nicht mehr verbrannt wird.

Import von Atomstrom gleicht Wegfall deutscher Kernkraftwerke aus
7 von 13

Das Atomkraftwerk im tschechischen Temelin: Tschechien setzt seit Jahrzehnten auf Atomkraft. Das Verständnis für die deutsche Energiewende ist gering.

Der Strompreis für die privaten Verbraucher setzt sich aus einer ganzen Reihe von Faktoren zusammen. Die auch durch die EEG-Umlage gestiegenen Steuern und Abgaben machen bereits gut die Hälfte aus. Hinzu kommen die Kosten für Beschaffung und Vertrieb. Verbraucherschützer kritisieren schon länger, dass die Branche um E.ON, RWE & Co die gefallenen Börsenpreise unzureichend an die Kunden weitergebe. Andererseits steigen in einigen Regionen die Kosten für den Netzausbau.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Erneuerbare Energien - EEG-Umlage steigt – und erzürnt Industrie und Handel

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%