Erneuerbare Energien
Experten erwarten massiven Anstieg der Ökostrom-Umlage

Die Strompreise für Haushalte könnten im nächsten Jahr drastisch steigen: Grund ist eine deutliche Verteuerung der Ökostrom-Förderung. Damit wächst der Druck für ein Neuausrichtung der Energiewende.
  • 9

BerlinDie Ausgaben für die Förderung des Ökostroms der Verbraucher steigen noch stärker als zuletzt berechnet. Nach Zahlen der Netzbetreiber, die Reuters am Donnerstag vorlagen, wird die Umlage 2014 um über ein Cent pro Kilowattstunde steigen. Die Denkfabrik Agora-Energiewende berechnete auf Grund der Daten einen Anstieg der Umlage von 6,49 Cent auf den Rechnungen der Verbraucher. Derzeit liegt sie bei knapp 5,3 Cent. Damit könnten die Strompreise für Haushalte im nächsten Jahr um gut vier Prozent steigen. Der Gesamt-Strompreis liegt jetzt bei etwa 28 Cent. Die Daten zur Umlage sind die letzten, die vor der Bundestagswahl veröffentlicht werden. Für die Berechnung der Umlage 2014 fehlt jetzt nur noch der Monat September. Im Oktober geben dann die Netzbetreiber die endgültige Umlage für 2014 bekannt.

Grund für den weiteren Anstieg ist zum einen der sonnenreiche Sommer mit der starken und vergleichsweise teuren Solarproduktion. Zum anderen machen sich aber vor allem die fallenden Börsenstrompreise bemerkbar: Die Umlage wird als Differenz zwischen den garantierten Ökostrom-Abnahmetarifen und dem Börsenstrompreis berechnet. Fällt der Börsenpreis steigt also die Umlage.

Das Förderkonto der Netzbetreiber für die Erneuerbaren Energien rutschte im August gegenüber Juli um über eine weitere halbe Milliarde Euro ins Minus. Das Defizit beträgt jetzt rund 2,3 Milliarden Euro und muss so durch eine höhere Umlage im nächsten Jahr ausgeglichen werden.

Sollten die Versorger die Umlagen-Erhöhung an die Verbraucher voll weitergeben, würde der Strompreis inklusive Mehrwertsteuer um gut vier Prozent steigen. Werden die gesunkenen Börsenpreise allerdings ebenfalls weitergeben, könnte der Anstieg weit geringer ausfallen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erneuerbare Energien: Experten erwarten massiven Anstieg der Ökostrom-Umlage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Fällt der Börsenpreis steigt also die Umlage."

    Tolle Gesetze, die die Abgeordneten sich ausdenken, auf den Weg bringen. Der Mechanismus lässt erkennen, dass es nur darum geht, das Volk auszunehmen, sich eigene Vorteile zu beschaffen.

    Spätestens jetzt muss die Abgeordnetenkorruption endlich in das deutsche Strafgesetzbuch und die Bestechungsgelder eingezogen werden. Das was hier abgeht ist nichts anderes als eine spezielle Form des Sozialraubs.

    Daraus erkennt man, dass auf Seite der GRÜNEN, die für den Mechanismus des EEG verantwortlich zeichnen, kein wirtschaftliches Verständnis vorhanden ist.

    Sind wir ehrlich, nach Petra Kelly gab es bei den Grünen keine Ideologie mehr, nur noch ein Absahnen. Schauen Sie sich Fischer an, der von den Ameikanern bezahlt wird, die GRÜNEN zu kontrollieren. Schauen Sie sich die Persönlichkeit von Cohn Bendit an, oder Jürgen Trittin. Mit denen wollte man nicht einmal zusammen im Sarg liegen. Und wenn, dann nur außen.

  • die ganz große angst vor der solarrevolution durchzieht die großen parteien und die kommentare hier.
    jede dachanlage produziert den strom günstiger als 28 cent/kWh und deshalb will man sie verbieten: die solaranlagen
    wenn aber solare stromerzeugung günstiger als der bezug ist, dann - nach marktwirtschaftliche logik - setzt sie sich auch ohne förderung durch.

    sysphus in berlin,
    die regierung kann weiterhin die energiewende "kaputtstümpern", verhindern wird sie nicht können, allenfalls verzögern

    so ist nun mal der gang der geschichte... auch wenn es hier so manchem schwer fällt, das zu begreifen

  • Das ist so NICHT die Position der AfD:

    https://www.alternativefuer.de/partei/wahlprogramm/


    "Wir fordern ein nachhaltiges Energiekonzept für bezahlbare Energie. Es ist unzumutbar, dass die Bevölkerung mit drastisch steigenden Preisen für die kopf- und konzeptionslose Politik der Bundesregierung büßen muss.


    Wir fordern eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Es ist unsozial, Subventionen für Sonnen- und Windenergie durch die Strompreise zu finanzieren.



    Wir fordern, dass Subventionen für erneuerbare Energien stattdessen aus dem allgemeinen Steueraufkommen finanziert werden. Es muss offengelegt werden, welche Energieart wie stark subventioniert wird."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%