Ernst kündigt Abstimmung an
Linke plant Bundestags-Initiative zu Dispozinsen

„Die SPD bricht ein weiteres Wahlversprechen“, sagt Linksfraktionsvize Klaus Ernst und kritisiert das Nein von SPD und CDU zur Deckelung der Dispozinsen. Die Linkspartei will eine eigene Initiative im Bundestag starten.
  • 2

BerlinDie Linke will das Nein von Union und SPD zu einer Deckelung der seit Jahren hohen Dispozinsen von Bankkunden nicht hinnehmen und plant eine eigene Initiative im Bundestag. „Die SPD bricht ein weiteres Wahlversprechen. Die Dispozinsen bleiben hoch, obwohl es im Bundestag eine Mehrheit für eine gesetzliche Deckelung gibt“, sagte Linksfraktionsvize Klaus Ernst Handelsblatt Online.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gebe den Banken das Geld praktisch zum Nulltarif, und die verlangten straflos Wucherzinsen. „Da formiert sich eine Große Koalition der Bankenknechte“, sagte Ernst und fügte hinzu: „Wir werden den Bundestag über eine gesetzliche Deckelung der Dispozinsen abstimmen lassen.“

Statt auf eine Zinsdeckelung verständigten dich Union und SPD in ihren Koalitionsverhandlungen Agenturberichten zufolge auf mehr Transparenz und Warnhinweise. Die Inanspruchnahme des Dispositionskredits solle nicht zu einer übermäßigen Belastung eines Bankkunden führen, heißt es demnach in dem Textentwurf der Arbeitsgruppe Finanzen für einen Koalitionsvertrag.

„Daher sollen die Banken verpflichtet werden, beim Übertritt in den Dispositionskredit einen Warnhinweis zu geben.“ Bei dauerhafter und erheblicher Inanspruchnahme sollen sie dem Kunden eine Beratung über mögliche kostengünstigere Alternativen anbieten.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Ernst kündigt Abstimmung an: Linke plant Bundestags-Initiative zu Dispozinsen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 8% + Libor wären genug, aber die Bankenlobby lässt dies nicht zu

  • Das es keine Deckelung von Dispozinsen gibt ist eine Frechheit wie es nur Politiker ausarbeiten können, die nicht gewählt sind, sondern erwählt werden.

    Nun gibt es Warnhinweise wenn man in den Dispo rutscht und das ist wichtig, weil Deutschland für Politiker ja nur aus VI besteht die nie wissen wieviel Geld auf dem Konto ist.

    Für ein Gesetz das jeder ein Konto überhaupt bekommt reicht es auch nicht. Warum die Bürger solchen Betrügern noch Diäten zahlen und nicht vor dem Rechstag auftauchen
    ist mir ein Rätsel.

    Hallo,Frau Mustermann sie rutschen jetzt in den Dispozins der bei uns bei 18% liegt. Danke..ihre Bank.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%