Erster IS-Kämpfer verurteilt
Dschihadist muss mehr als drei Jahre ins Gefängnis

Mehrere Monate hatte Kreshnik B. in Syrien für die Terrorgruppe IS gekämpft. Als er zurück nach Deutschland kam, wurde er festgenommen. Heute kam dann die erste Verurteilung eines IS-Kämpfers in Deutschland.
  • 5

FrankfurtWegen seiner Beteiligung am syrischen Bürgerkrieg hat das Frankfurter Oberlandesgericht einen Kämpfer der Extremistenmiliz Islamischer Staat zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Richter blieben damit knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die vier Jahre und drei Monate beantragt hatte. Für den 20-Jährigen spreche, dass er sich vom IS gelöst habe und freiwillig nach Deutschland zurückgekehrt sei, erklärte das Gericht am Freitag. Außerdem habe er ein Geständnis abgelegt und sich kooperativ verhalten. Eine Jugendstrafe von drei Jahren und neun Monaten sei daher angemessen.

Die Staatsanwaltschaft hatte Kreshnik B. vorgeworfen, von Juli bis Dezember 2013 in Syrien für den IS gekämpft zu haben. Er wurde als Sohn kosovarischer Eltern in Deutschland geboren. Es ist das erste Mal, dass ein IS-Kämpfer in Deutschland vor Gericht stand. Kreshnik B. wurde bei seiner Rückkehr im Dezember 2013 am Frankfurter Flughafen verhaftet.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz geht davon aus, dass 550 Islamisten aus Deutschland in das Kampfgebiet in Syrien und dem Irak gereist sind. Mindestens 60 von ihnen sollen dort umgekommen sein, neun von ihnen bei Selbstmordanschlägen.

Der IS geht noch brutaler als die ältere Extremistenorganisation Al-Kaida vor, mit der er konkurriert. Nach den Worten von Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen sind inzwischen rund 180 Kämpfer wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Sie gelten als großes Sicherheitsrisiko, da sie an Waffen und Sprengstoff ausgebildet sind und Anschläge in Deutschland verüben könnten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erster IS-Kämpfer verurteilt: Dschihadist muss mehr als drei Jahre ins Gefängnis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • G.Napf
    Ach ja, das hatte ich ganz vergessen.

  • "Dschihadist muss mehr als drei Jahre ins Gefängnis"

    Die Überschrift müßte lauten:

    Dschihadist vergießt ein paar Krokodilstränen vor Gericht, lebt drei Jahre ganz gut von deutschem Steuergeld und macht dann genauso weiter wie zuvor.

  • @Margrit Steer

    /Zynismus an/

    Wo denken Sie hin? Wahrscheinlich ist er von unseren rot-grünen Gutmenschen mit einem deutschen Paß beglückt worden. Er kann also nicht ausgewiesen werden. Und schließlich haben wir eine "Willkommenskultur". Solche Menschen bereichern unser Land.

    /Zynismus aus/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%