Erzieher und Sozialarbeiter
Unbefristeter Kita-Streik ab Freitag

Die Mehrheit ist überwältigend: Mehr als 96 Prozent der Beamtenbund-Mitglieder sind für einen unbefristeten Kita-Streik. Ab Freitag bleiben die Kitas geschlossen – vorerst allerdings nicht überall in Deutschland.
  • 2

BerlinDie Eltern in Deutschland stehen vor unbefristeten Streiks in Kitas. Als erste der beteiligten Gewerkschaften gab der Beamtenbund dbb am Montag das Ergebnis seiner Urabstimmung im aktuellen Tarifkonflikt bekannt. 96,5 Prozent der Beschäftigten sind für zeitlich unbegrenzte Arbeitskampfmaßnahmen, wie der dbb-Verhandlungsführer Andreas Hemsing in Berlin mitteilte.

Bis Wochenmitte werden noch die Ergebnisse der Gewerkschaften Verdi und GEW erwartet, die mehr Mitglieder im kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst haben. Eine Zustimmung zu Streiks gilt auch hier als sicher.

Hemsing sagte: „Die hohe Zustimmung zu unbefristeten Streiks ist ein Ausdruck der großen Wut, die sich bei den Beschäftigten angestaut hat.“ Der DBB ist bei den betroffenen Kommunalbeschäftigten schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen, aber etwa auch in Teilen Niedersachsens vertreten.

Hemsing warb bei den Betroffenen um Verständnis für die kommenden Streiks. „Qualifiziertes und motiviertes Personal ist in unser aller Interesse, damit das starke Netz aus sozialer Arbeit und Kindererziehung nicht löchrig wird.“

Nach fünf Runden hatten die Gewerkschaften die Tarifverhandlungen für die bundesweit 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter in kommunalen Einrichtungen für gescheitert erklärt. Verdi, GEW und dbb fordern eine finanzielle Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe unter anderem durch eine höhere Eingruppierung. Nach Angaben der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) beläuft sich die Gesamtforderung auf 1,2 Milliarden Euro.

Die VKA kritisierte die geplanten Arbeitskämpfe scharf. „Die angekündigten Streiks sind vollkommen unangemessenen und überzogenen“, sagte Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann der „Rheinischen Post“ (Montag). „Mit den Streiks in Kindertagesstätten sorgen die Gewerkschaften immer wieder für massive Belastung von Kindern und Eltern, ohne dass dies die Verhandlungen inhaltlich weiterbringt.“

Die Verdi-Fachbereichsleiterin Manuela Schmidt sagte in Leipzig, dass es etwa in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wahrscheinlich ab Freitag unbefristete Streiks geben werde. Zunächst solle nicht flächendeckend, sondern nur in einigen Städten und Regionen gestreikt werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erzieher und Sozialarbeiter: Unbefristeter Kita-Streik ab Freitag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Egal ob Beamter oder Angestellter im öffentlichen Dienst, ein jeder fühlt sich unterbezahlt obwohl schon sehr hohe Einkommen erzielt werden
    Wenn man dann betrachtet, daß die meisten k e i n Studium haben ist dies schon erstaunlich.
    Sie sollten mal die Einkommen junger Dipl.-Betriebs- oder Volkswirte in der freien Wirtschaft kennen lernen; aber es ist wie immer: die öffentlichen Einrichtungen werden als Selbstbedienungsladen gemolken und VERDI macht fleißig mit.
    Der Krug geht so lange zum Brunnen, bis er bricht...........

  • Irgendwie ist das schon witzig. Erst tut der Staat alles dafür, dass Eltern ihre Kinder möglichst schnell in staatliche Obhut geben. Und dann funktioniert es natürlich wieder mal nicht. Unsere Staatsbeschäftigten sehen den Staat ja immer mehr als Selbstzweck an. Dabei ist die Kinderbetreuung durch staatliche Einrichtungen aufgrund sozialistischer Umverteilungsdenke ja jetzt in den meisten Kommunen schon unverschämt teuer. Zumindest für diejenigen, die sowieso schon die staatlich Beschäftigten mit ihren exorbitant hohen Steuern alimentieren. An alle Gutverdiener: Tut Euch einfach zusammen und organisiert die Kinderbetreuung privat. Ich kenne viele, die dies bereits tun. Es ist deutlich günstiger, zuverlässiger und auch besser für die Kinder. Der Staat kann es einfach nicht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%