EU-Finanzkrise
Merz fordert stärkere Haushaltskontrollen

Der frühere Unions-Fraktionsvorsitzende Friedrich Merz drängt die Euro-Staaten zu einem nationalen Souveränitätsverzicht in der Haushaltspolitik. Es gehe darum, die Währungsunion zu retten.
  • 2

Köln„Wir können nicht in einer Währungsunion leben, in der die Mitgliedsstaaten weiter völlig unkontrolliert Verschuldung betreiben, ihre Haushalte nicht kontrolliert werden“, sagte Merz am Montag im Deutschlandfunk. Länder wie das hoch verschuldete Griechenland, die sich nicht an die Haushaltsdisziplin hielten, sollten wenigstens auf Zeit aus der Währungsunion suspendiert werden. Es sei an der Zeit für schwerwiegende Entscheidungen, sagte Merz. „Aber dieser Weg ist unverzichtbar, wenn wir die Währungsunion auf Dauer retten wollen.“

 

Kommentare zu " EU-Finanzkrise: Merz fordert stärkere Haushaltskontrollen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist einfach die Wahrheit und es wäre schön wenn mehr so dächten anstatt uns in den Ruin zu treiben.

    Michael Krake

  • Ist das ein erster kleiner Versuchsballon für einen evtl. Putsch gegen Merkel?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%