EU-Richtlinie: Betriebliche Zusatzrenten in Gefahr

EU-Richtlinie
Betriebliche Zusatzrenten in Gefahr

Die EU-Kommission will Pensionskassen neuen Eigenkapitalanforderungen unterworfen. Schwarz-Gelb sieht darin eine Bedrohung für Betriebsrenten und will die strengeren Regeln der EU-Kommission verhindern.
  • 8

Frankfurt/DüsseldorfWehret den Anfängen – das Motto treibt die Politiker der CDU/CSU und FDP im Bundestag offenbar um. Die Mitglieder der Koalitionsfraktionen von Union und FDP sehen in der Reform der Pensionsfondsrichtlinie, die die EU-Kommission angestoßen hat, eine Bedrohung für die betriebliche Altersversorgung (BAV) in Deutschland. Daher beantragen sie im Bundestag Ausnahmen für Pensionseinrichtungen und stärken damit die Bundesregierung in ihrer Verhandlung mit der EU.

Der Grund: Die EU-Kommission will Pensionskassen und Pensionsfonds ähnlich wie Versicherer neuen Eigenkapitalanforderungen unterwerfen (Solvency II). Damit zieht Brüssel Konsequenzen aus der Finanzkrise, die zeigte, wie anfällig kapitalgedeckte Systeme in turbulenten Zeiten sind. Doch was nach Absicherung klingt, könnte in Wirklichkeit die betriebliche Altersversorgung in Deutschland aushebeln, befürchten Bundestagspolitiker wie der Finanzexperte Björn Sänger (FDP). Der Bundestag erwartet nun von der Regierung, dass „den Besonderheiten der betrieblichen Altersversorgung unbedingt Rechnung getragen werden muss“, sobald die härteren Eigenkapitalanforderungen von Solvency II auf Pensionssysteme übertragen werden, wie in einem Antrag steht, der dem Handelsblatt vorliegt. Zu diesen Besonderheiten zählen in Deutschland etwa die unbegrenzte Haftung der Arbeitgeber für die Betriebsrentenzusagen und der Schutz von Betriebsrenten über den Pensions-Sicherungsverein. 

In Deutschland wurde die betriebliche Altersvorsorge zu einem Pfeiler in der Altersvorsorge neben der gesetzlichen Rentenversicherung und der privaten Vorsorge aufgebaut. Pensionskassen und -fonds sichern derzeit über acht Millionen Beschäftigte und Betriebsrentner ab. Ihr Vermögen beträgt rund 130 Milliarden Euro. Wenn die Pensionseinrichtungen künftig von der EU-Kommission gezwungen werden, das Vermögen mit mehr Eigenmitteln abzusichern, gibt es Probleme. Nach Berechnungen der Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersvorsorge wäre damit ein zusätzlicher Eigenkapitalbedarf von bis zu 40 Milliarden Euro verbunden. Der Zusatzbedarf entstünde durch eine stichtagsbezogene Marktbewertung von Kapitalanlagen sowie Pensionsverpflichtungen nach den Eigenkapitalregeln von Solvency II.

Kommentare zu " EU-Richtlinie: Betriebliche Zusatzrenten in Gefahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Die-Zukunft ,
    in Bezug auf "kriminelle Politiker" - und womit bezahlt Deutschland irgendwann? Helgoland ist wohl zu klein?!

  • "Die EU-Kommission ist eine kriminelle Vereinigung ...."

    Und die deutsche Regierung und die CDU/CSU/FDP/SPD/Grünen-Parlamentarier die diese kriminellen Machenschaften abnicken sind Gangster die Deutschland ausrauben.

    Warum?
    Einige Möglichkeiten:
    Größenwahn // Karrierehoffnungen // Leichen im Keller // Dummheit // Rache (Merkel wegen DDR-Pleite, Schäuble wegen Behinderung // ...

  • truoll

    Deutschland wird die griechische Insel Kreta als sein
    Staatsgebiet inkludieren.
    So ist es eben wenn ein Staat kriminelle Politiker hat . GR zahlt mit Kreta .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%