Deutschland

_

Euro-Finanzminister: Spanien erhält Hilfen für marode Banken

Spanien bekommt für seine Krisenbanken fast 40 Milliarden Euro Kredite. Das ebenfalls von einer Bankenkrise erschütterte Zypern soll bald ein Hilfsprogramm bekommen. Beschlüsse zu Griechenland gibt es nächste Woche.

Spanien bekommt Hilfen für die maroden Banken – hier die Bankia in Madrid. Quelle: dpa
Spanien bekommt Hilfen für die maroden Banken – hier die Bankia in Madrid. Quelle: dpa

BrüsselDie maroden Banken Spaniens erhalten aus dem Euro-Rettungsschirm Finanzspritzen von 39,5 Milliarden Euro. Das teilte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker nach Beratungen am Montagabend in Brüssel mit. Die Hilfen sollen Mitte kommender Woche fließen. Madrid hatte zuvor offiziell die Darlehen beantragt, die bereits im Juli pauschal in Aussicht gestellt wurden.

Anzeige

Der Chef des Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, sagte, es gehe um die Rekapitalisierung von Banken. Die Hilfen sollten zum spanischen Bankenrettungsfonds Frob in Form von besonderen ESM-Anleihen transferiert werden, nicht als Bargeld. Details würden zu einem späteren Zeitpunkt erläutert.

Das rezessionsgeschüttelte Spanien hat entgegen zahlreicher Spekulationen bisher keine Hilfen für den Gesamtstaat beantragt. EU-Währungskommissar Olli Rehn signalisierte, für diesen Fall gerüstet zu sein: „Die Kommission ist bereit zu handeln.“

Euro in der Krise

Juncker äußerte sich nicht im Detail zu dem griechischen Schuldenrückkauf. Er sei zuversichtlich, dass die Eurogruppe bei einem Sondertreffen unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels am 13. Dezember wie geplant Hilfen an Athen von insgesamt rund 44 Milliarden Euro endgültig freigeben werde. Für den in das Hilfsprogramm eingebundenen Internationalen Währungsfonds IWF ist ein abgeschlossener Schuldenrückkauf Voraussetzung zur Auszahlung weiterer Kreditraten.

Private Investoren, die griechische Staatspapiere mit langen Laufzeiten halten, können diese seit Montag loswerden - allerdings zu einem Bruchteil des ursprünglichen Werts. Der Rückkauf gehört zu einem größeren Paket zur langfristigen Schuldensenkung in Athen - es wurde vor einer Woche von den Kassenhütern auf den Weg gebracht. Viele von ihnen äußerten sich zuversichtlich, dass die Aktion gelingen wird. „Ich habe keinen Anlass zur Annahme, dass dies nicht erfolgreich sein sollte“, sagte der irische Finanzminister Michael Noonan.

Die Minister werden am 13. Dezember auch erneut über Zypern beraten, das ein Hilfsprogramm von etwa 17,5 Milliarden Euro braucht. Zyperns Banken litten erheblich unter dem Schuldenschnitt für Privatgläubiger Griechenlands vom vergangenen Frühjahr.

Juncker bekräftigte frühere Ankündigungen, wonach er bald sein Amt als Vorsitzender der Euro-Finanzminister niederlegen will. „Ich habe sie (die Minister) gebeten, einen anderen Minister zu benennen.“ Der luxemburgische Premier hatte zwar im Juli ein neues Mandat als Eurogruppenvorsitzender angetreten, aber schon damals gesagt, nur bis zum Jahresende oder bis Anfang nächsten Jahres amtieren zu wollen. Juncker führt die Euro-Kassenhüter seit 2005. Er äußerte sich nicht auf die Frage, ob er Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble als Nachfolger an der Eurogruppenspitze empfehle.

 

  • 03.12.2012, 22:45 UhrIchbinsdoch

    Nicht Spanien erhält Hilfe, schon garnicht die Spanier.
    "Hilfe" ist eher wieder einmal, die Verlagerung von Steuergeldern und Volksvermögen in Richtung Großfinanz-Mafia.

    Der Wahnsinn muss doch endlich mal ein Ende haben?
    Brauchen wir erst einen bewaffneten Volksaufstand?

  • 03.12.2012, 22:48 UhrSteinweg

    Juncker: "Er gehe nicht davon aus, dass Irland und Portugal bei den Krediten die gleichen Bedingungen wie Griechenland eingeräumt bekämen." Wie kommen solche Leute in solche Positionen ?

  • 03.12.2012, 23:05 UhrBrasil

    "Brauchen wir erst einen bewaffneten Volksaufstand?"
    Eindeutig ja! Diese Verbrecher sind absolut resistent gegen alle Vernunft!
    Problem ist nur, sie haben bereits auch dafuer vorgesorgt. EUROGENFOR und die Bundeswehr darf in diesem Fall gegen die deutsche Bevoelkerung eingesetzt werden!
    Geplanter Voelkermord, gibts eine verkommenere Maffia als diese?

  • Die aktuellen Top-Themen
Ölpreisverfall: EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

EZB warnt vor Negativ-Inflationsrate

Die niedrigen Spritpreise sorgen bei den Autofahrern für Hochstimmung. Ganz anders sieht die Ölpreis-Talfahrt die Europäische Zentralbank: Vize Constancio warnt vor einem „gefährlichem Teufelskreis“.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.