Euro-Gruppe
Osteuropabank-Chef kritisiert Merkels Personalpolitik

Der Osteuropabank-Chef Thomas Mirow spricht sich gegen Finanzminister Schäuble als Vorsitzender der Euro-Gruppe aus. In dem Amt dürfe man nicht die deutschen Interessen verfechten.
  • 9

LondonDer scheidende Präsident der Osteuropabank (EBRD), Thomas Mirow, hat der Bundesregierung eine falsche Strategie bei der Besetzung von Spitzenposten auf europäischer Ebene vorgeworfen. „Ungeschicklichkeit und kleinkariertes politisches Kästchendenken“ verhinderten, dass mehr Deutsche an der Spitze internationaler Organisationen stünden, sagte er im Interview mit dem Handelsblatt (Freitagausgabe) in London.

Konkret kritisierte er die von der Bundesregierung lange favorisierte Idee, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) an die Spitze der Euro-Gruppe zu hieven, die aus den Finanzministern der 17 Euro-Staaten besteht. „Ein deutscher Finanzminister an der Spitze der Euro-Gruppe würde den Eindruck einer deutschen Vorherrschaft in der Euro-Zone verstärken“, warnte er. Außerdem müsse er als Vorsitzender Kompromisse schmieden und könne dann nicht mehr die deutschen Interessen verfechten. Sinnvoller wäre es aus seiner Sicht, dafür zu kämpfen, dass der Chef des Rettungsschirms EFSF, Klaus Regling, den gleichen Posten beim dauerhaften Rettungsmechanismus ESM bekommt.

Die Bundesregierung hatte den SPD-Politiker Mirow nicht bei dem Versuch unterstützt, sich für eine zweite Amtszeit zum EBRD-Präsidenten wählen zu lassen und  sich stattdessen sogar hinter einen französischen Gegenkandidaten gestellt. Darüber habe sie ihn nicht einmal offiziell informiert, klagte Mirow. „ Es ist ein großer Fehler, auf einem Feld, auf dem man starke Interessen hat, ohne jede Not eine Führungsposition preiszugeben“, kritisierte er.

Dirk Hinrich Heilmann
Dirk Heilmann
Handelsblatt / Chefökonom

Kommentare zu " Euro-Gruppe: Osteuropabank-Chef kritisiert Merkels Personalpolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Der scheidende Präsident der Osteuropabank (EBRD), Thomas Mirow, hat der Bundesregierung eine falsche Strategie bei der Besetzung von Spitzenposten auf europäischer Ebene vorgeworfen."

    Er muss es wissen. Er kommt aus dem BMF und es ist unschön gegen den eigenen Laden anzustänkern.

  • whoknows
    Das habe Sie sehr gut beschrieben

  • Genau. Besser besetzt sind solche Posten von Griechen, Spaniern, Portugiesen und Franzosen. Die verstehen das Handwerk besser...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%