Euro-Hawk-Drohne
„Deutsche Gründlichkeit“ für Aus verantwortlich?

Der Abbruch des Projekts Euro Hawk war unnötig, urteilt der Hersteller EADS. Die Drohne hätte mit einer erweiterten Zulassung weiterfliegen können, sei aber am Verteidigungsminister und deutschen Eigenarten gescheitert.
  • 20

BerlinDer Abbruch des Drohnenprojekts Euro Hawk war nach Einschätzung aus EADS-Kreisen unnötig. „Verteidigungsminister Thomas de Maizière könnte anordnen, dass die derzeitig existierende 'Demonstrator-Drohne' mit der vorläufigen Verkehrszulassung weiterfliegt“, sagte ein hochrangiger Vertreter des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS am Dienstag. Eine endgültige militärische Zulassung sei dagegen tatsächlich nur mit Mehrkosten zu erreichen, da die militärische Zulassungsstelle in Deutschland zum Beispiel den amerikanischen Software-Standard des Euro Hawk nicht akzeptiere.

Die Mehrkosten für den zusätzlichen Zertifizierungsaufwand wie etwa das Umschreiben der Software habe der Drohnenhersteller Northrop Grumman in einer ersten Schätzung im Oktober 2012 auf etwa 200 Millionen Euro veranschlagt, hieß es. Einen Fixpreis könne das Unternehmen nicht nennen. Das Verteidigungsministerium geht dagegen von zusätzlichen Kosten in Höhe von 500 bis 600 Millionen Euro aus. „Wir wissen nicht, wie das Ministerium zu dieser Zahl kommt“, hieß es in EADS-Kreisen.

Das Verteidigungsministerium hatte das Projekt wegen der hohen Mehrkosten kürzlich gestoppt. Die Opposition wirft de Maizière vor, das Vorhaben zu spät beendet und deshalb Hunderte Millionen Euro in den Sand gesetzt zu haben. Die Drohne wurde vom US-Konzern Northrop Grumman gebaut, die Sensorik von der EADS-Tochter Cassidian.

Nicht die Technik sei jedoch das Problem, sondern allein die starren Vorschriften, hieß es in EADS-Kreisen. "Deutsche Gründlichkeit", kommentierte der EADS-Vertreter die komplizierten deutschen Zulassungsbestimmungen. Die Zulassungsbedingungen ändern könne de Maizière jedoch nicht. Die militärische Zulassungsstelle sei völlig unabhängig und nicht weisungsgebunden.

Der EADS-Vertreter widersprach zudem Medienberichten, wonach das fehlende Kollisionsschutzsystem ein Problem darstellt. Da die Drohne nicht im zivilen Luftraum zusammen mit anderen bemannten Flugzeugen fliegen solle, benötige sie auch kein spezielles Kollisionsschutzsystem für Drohnen, im Fachjargon „Sense-and-Avoid“-System genannt. Dieses sei auch nicht im Forderungskatalog an die Industrie enthalten gewesen.

„Es gibt auf der ganzen Welt keine Drohne dieser Größe, die zivil zugelassen ist“, hieß es. Eine zivile Zulassung sei auch gar nicht nötig, lediglich eine militärische, damit die Drohne sich oberhalb des zivilen Luftraums bewegen könne. Start und Landung müssten dann zwar im gesperrten Luftraum erfolgen. Sobald die Drohne aber ihre normale Flughöhe weit oberhalb des zivilen Luftverkehrs erreicht habe, könne sie sich frei bewegen.

Seite 1:

„Deutsche Gründlichkeit“ für Aus verantwortlich?

Seite 2:

EADS-Vertreter nimmt de Maiziere in Schutz

Kommentare zu " Euro-Hawk-Drohne: „Deutsche Gründlichkeit“ für Aus verantwortlich?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wozu braucht ein militärisches Fluggerät ein AntiKollisionssystem? Früher gab es im zivilen Luftverkehr so etwas ja auch nicht und trotzdem wurde geflogen! Im Artikel sind die allgemeinen luftverkehrsrechtlichen Prinzipien wie "gesperrter Luftraum", "kontrollierter und nichtkontrollierter Luftraum" usw. beschrieben, jedem Pilotenlizenzinhaber klar verständlich. Worum geht es in der Mediendiskussion eigentlich? Wahlkampf? oder Kampf zwischen den Mächten? oder zwischen Rüstungsbetrieben? Tut mir leid, ich habe den eigentlichen Sinn der Diskussion nicht verstanden!

  • Im Namen der Menschheit lassen Sie uns lieber die autonomen Killdrohnen international ächten und die Täter die mit handgesteuerten breits regelmäßig anonym töten verfolgen.

  • Ich vermute eher, dass die deutschen Volksverräter einem "Wunsch" der USA nachgekommen sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%