Euro-Krise
CSU verlangt Entschuldigung von Juncker

Im Streit um die Einführung von Euro-Bonds sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker heftig aneinandergeraten. Nund verlangt die CSU eine Enschuldigung von Juncker wegen dessen Kritik am Kurs der Bundesregierung in der Euro-Krise.
  • 1

HB BERLIN. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe): "Wir lassen uns nicht schräg anquatschen dafür, dass wir deutsche Staatsgelder vor Begehrlichkeiten aus dem Ausland schützen."

Erst mache Juncker den "grotesken Vorschlag", EU-Anleihen und gemeinsame Schulden-Haftung aller EU-Staaten einzuführen. "Und weil er dafür von uns eine Abfuhr erhalten hat, beschimpft er Deutschland als zu simpel. Da gehört eine Entschuldigung her", meinte Dobrindt.

Kommentare zu " Euro-Krise: CSU verlangt Entschuldigung von Juncker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da gehört nicht nur eine Entschuldigung her, sondern auch der Abgang von Juncker. Der Vorschlag, gemeinschaftliche Eurobonds auszugeben, ist Anstiftung zum Rechtsbruch und ein Angriff auf die deutschen Staatsfinanzen. Der Mann ist kriminell.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%