Euro-Krise
Mißfelder will CDU-Sonderparteitag fordern

Philipp Mißfelder, Chef der Jungen Union, fordert für den Fall, dass Italien unter den Euro-Rettungsschirm kommt, einen CDU-Sonderparteitag. Auch Sachsens Ministerpräsident Tillich (CDU) kritisiert das Krisenmanagement.
  • 5

Berlin/LeipzigIn den Koalitionsparteien hält der Unmut über die Politik in der Euro-Krise an. Der Chef der Jungen Union, Philipp Mißfelder, brachte in der "Bild"-Zeitung vom Dienstag erneut einen Sonderparteitag der CDU zur Euro-Rettung ins Spiel. "Die Partei hat ein Recht darauf, an so folgeschweren Entscheidungen beteiligt zu werden", sagte Mißfelder dem Blatt.

"Wenn Italien auch noch unter den Euro-Rettungsschirm kommt und Europa endgültig zu einer Transferunion wird, werde ich auf der nächsten Sitzung des CDU-Präsidiums am 22. August einen Sonderparteitag zur Euro-Krise fordern", fügte er hinzu.

Kritik am Krisenmanagement kam auch vom sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (CDU). "Wir dürfen nicht länger eine Ad-Hoc-Maßnahme nach der anderen treffen, ohne dass dadurch der Kern des Problems gelöst wird", sagte Tillich der "Leipziger Volkszeitung" (Dienstagsausgabe). Um den Euro zu retten, müssten die hochverschuldeten Länder einen konsequenten Sparkurs durchsetzen. "Er ist die Grundlage für die Glaubwürdigkeit an den Finanzmärkten."

FDP-Generalsekretär Christian Lindner verteidigte jedoch das Vorgehen der Politik. "Die Regierungen haben den Schlüssel zur Bewältigung der Situation in der Hand", sagte er dem "Handelsblatt" vom Dienstag. Er wandte sich ausdrücklich gegen Forderungen nach Sonderparteitagen oder Sondersitzungen des Bundestages.

"Blinder Aktionismus wäre ein Ausdruck der Hilflosigkeit. Das Vertrauen an den Märkten wächst nicht durch weitere Sitzungen und Parteitage, sondern nur durch richtiges Handeln", sagte er. Am Montag hatte der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler eine Sondersitzung des Bundestages zu den Rettungsmaßnahmen für den Euro verlangt.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Euro-Krise: Mißfelder will CDU-Sonderparteitag fordern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mißfelder dieser dumme Schreier, der hat doch keine Ahnung vom Leben.
    Der lebt doch seit seinem Abi auf Steurzahlerkosten.
    Wie so viele im Bundestag.
    Und genau das müßten wir beenden.
    Deutschland braucht endlich wieder fähige Politiker

  • Gut gebrüllt Herr Mißfelder, sie sind wider in aller Munde.
    Nicht nur die Parteimitglieder der CDU haben ein recht über die EU zu entscheiden, sondern von ihnen nicht erwähnt, das deutsche Volk. Falls sie es nicht wissen sollten,
    Heißt es im GG Artikel 20 Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.
    Aber es zeigt mir wieder einmal, was sie persönlich unter Demokratie verstehen.
    Wer in seinem Lebenslauf, keine Arbeit in der freien Wirtschaft nachweißen kann wie Sie, seinen Lebensunterhalt bei der CDU oder im Bundestag verdient, weiß natürlich nicht wie schwer wir unser Geld verdienen müssen, und wie leichtfertig es von sogenannten Politikern rausgeworfen wird.
    Aber auch als Historiker sollten sie eine Ahnung davon haben, wie wir deutsche unser Geld verdienen.
    Keine Geheimdiplomatie oder Hinterzimmer absprachen, sondern offen mit dem Bürger über diese rissigen Problem sprechen, und durch Volksabstimmungen zu guten Lösungen kommen. Dies ist die Aufgabe von Parteien.
    Basta.
    Danke

  • Bisher hat sich der Missfelder immer medienwirksam als Kriegs-Stratege verkauft, jetzt will er auch noch Etwas von Wirtschaft verstehen. Der hat 0 Ahnung (wie alle Politiker, der haushaltspolitische Sprecher der SPD war mal Azubi bei einer Sparkasse im Osten und hat dort gelernt, wie man Kaffee kocht). Also lassen die sich auch beim sonderparteitag von Euro-Roller einwickeln. Der Herr scheint mir so jung, der ist noch nicht in dem Alter, in dem man sich taeglich rasieren muss. Daher erinnert er sich vielleicht nicht mehr an seine glorreiche christliche Schwesterpartei in Italien: Die DC war an allen italienischen Nachkriegsregierungen beteiligt, bis sie waehrend tangentoploi ganz einfach in der klospuelung verschwand. Wenn aus Garantien deutsche Verbindlichkeiten werden, ist das der Weg der CDU - dann muss auch Herr Missfelder lernen, richtig zu arbeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%