Deutschland

_

Euro-Rettungsschirm: Bundespräsident Gauck hat ESM-Gesetze unterzeichnet

Einen Tag nach der Urteilsverkündung des Bundesverfassungsgerichts ist der Weg für den Euro-Rettungsschirm ESM endgültig frei. Bundespräsident Joachim Gauck hat die Gesetze unterzeichnet. Auch der Fiskalpakt steht.

Bundespräsident Joachim Gauck auf einer Preisverleihung am Mittwochabend. Quelle: dapd
Bundespräsident Joachim Gauck auf einer Preisverleihung am Mittwochabend. Quelle: dapd

BerlinBeim Aufbau des dauerhaften Euro-Rettungsschirms ESM ist eine weitere Hürde genommen. Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnete einen Tag nach der grundsätzlichen Zustimmung des Bundesverfassungsgerichts die Gesetze zum ESM und zum Fiskalpakt. Das teilte das Präsidialamt am Donnerstag in Berlin mit.

Anzeige

Gauck hatte nach der Verabschiedung der Gesetze in Bundestag und Bundesrat Ende Juni mit der Unterschrift gewartet, bis über die Eilanträge von Euro-Kritikern in Karlsruhe entschieden war.

Das Protokoll des Tages Verfassungsrichter genehmigen ESM

Das oberste Gericht lehnt die Eilanträge ab, stellt aber eine klare Bedingung.

Zu den jetzt von Gauck ausgefertigten Gesetzen gehören auch die Zustimmungsgesetze zum ESM-Vertrag, zum Fiskalvertrag und zur Änderung des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union. Das Bundesverfassungsgericht habe mit seinem Urteil die Voraussetzungen für die Ausfertigung geschaffen, betonte das Amt.

Damit der ESM-Vertrag völkerrechtlich in Kraft treten kann, müssen aber auch die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts erfüllt sein, heißt es weiter. Hierfür werde die Bundesregierung - wie von ihr angekündigt - Sorge tragen.

Die Karlsruher Richter hatten am Mittwoch Grünes Licht für den dauerhaften Rettungsschirm ESM gegeben, aber Auflagen gemacht. So muss völkerrechtlich verbindlich festgelegt werden, dass die deutsche Haftung auf 190 Milliarden Euro begrenzt bleibt - sofern der Bundestag keine andere Entscheidung trifft.

So viel kostet Europa

  • Rettungsfonds EFSM

    Beim Rettungsfonds EFSM stehen 60 Milliarden Euro zu Buche. Der deutsche Anteil beträgt dabei 12 Milliarden Euro.

  • 1. Rettungspaket für Griechenland (IWF und EU)

    Griechenland erhielt durch das erste Rettungspaket 110 Milliarden Euro, 24 Milliarden davon kamen aus Deutschland.

  • Einlagensicherungsfonds (von Experten geschätzt)

    Nach Schätzung der Citigroup müsste der von der EU-Kommission geforderte Einlagensicherungsfonds ein Volumen von 197 Milliarden Euro haben. Der deutsche Anteil läge dann bei bis zu 55 Milliarden Euro.

  • EZB-Staatsanleihenkäufe

    Die Europäische Zentralbank hat Staatsanleihen für 209 Milliarden Euro eingekauft. Der Bund ist daran mit 57 Milliarden Euro, also mehr als einem Viertel, beteiligt.

  • IWF-Beitrag zu den Rettungspaketen

    Der Internationale Währungsfonds zahlte 250 Milliarden Euro für die Rettungspakete. Deutschland gab dafür 15 Milliarden.

  • Geplanter ESM

    Der dauerhafte Rettungsschirm soll ein Volumen von 700 Milliarden Euro haben. Deutschland wäre daran mit 190 Milliarden Euro beteiligt.

  • Bürgschaften im Rettungsfonds EFSF

    Der Rettungsfonds bürgt mit 780 Milliarden, Deutschland allein mit 253 Milliarden Euro.

  • Target-Verbindlichkeiten

    Die Target-Verbindlichkeiten liegen innerhalb des EZB-Verrechnungssystem bei 818 Milliarden Euro. Der deutsche Anteil daran beträgt 349 Milliarden Euro.

Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker will den ESM im Oktober starten lassen. Er wird mit 700 Milliarden Euro an Grundkapital ausgestattet. Deutschland trägt dazu rund 22 Milliarden Euro in bar und 168 Milliarden Euro in Form von Garantien bei.

  • 13.09.2012, 17:59 UhrAristoteles

    Wow ging das schnell. Ist denn das Protokoll schon fertig ???? Wenn nicht, wäre das traurig und ein weiterer Mißbrauch des Vertrauens der Bürger in die staatlichen Organe.

  • 13.09.2012, 18:06 Uhrzappenduster

    +++ Beitrag von der Redaktion editiert +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • 13.09.2012, 18:08 Uhrhansblick

    erm...und was ist mit die paar ergänzungen die der bvfg gefordert haben?..schon fertig und von alle staaten akzeptiert?..

    das ging aber schnell...

  • Die aktuellen Top-Themen
Griechenland-Wahl im Liveblog: „Fünf Jahre auf diesen Moment gewartet“

„Fünf Jahre auf diesen Moment gewartet“

Favorit Alexis Tsipras kommt kaum ins Wahllokal, so groß ist der Andrang der Journalisten. Regierungschef Antonis Samaras gibt sich siegessicher. Die Ereignisse des Wahltages in Griechenland im Liveblog.

Griechenland hat die Wahl: „Ich will keine Drachmen auf dem Konto haben“

„Ich will keine Drachmen auf dem Konto haben“

Seit 35 Jahren lebt und arbeitet Handelsblatt-Korrespondent Gerd Höhler in Athen. Er weiß wie Griechenland fühlt. Heute gehen „seine Griechen“ an die Wahlurnen – welche Ängste sie haben und welche Hoffnungen.

Griechenland und die Syriza-Forderungen: Wählt Griechenland Europa ab?

Wählt Griechenland Europa ab?

Heute wird in Athen gewählt – und Links liegt vorn. Das Programm der Linken enthält neun Punkte, die ihrem Anführer Alexis Tsipras im Wahlkampf helfen, aber Europa und vor allem Deutschland schaden. Hier der Überblick.