„Euromantiker“
Ökonom wirft Schäuble verfehlte Politik vor

„Erstaunlich beratungsresistent“: Ökonomie-Professor Roland Vaubel reitet eine scharfe Attacke auf den Bundesfinanzminister.
  • 19

Ein „Euromantiker“ ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach Ansicht von Roland Vaubel, Professor für Politische Ökonomie an der Uni Mannheim. In einem Gastkommentar für das Handelsblatt wirft er Schäuble vor, seine „verfehlte Politik“ bei der Euro-Schuldenkrisehabe „die Popularität der Regierungsparteien – schon vordem Tsunami in Japan – auf Tiefstwerte absinken lassen.“

Vaubel begründet seine herbe Kritik damit, dass der Minister sich nicht um die Ratschläge seines Wissenschaftlichen Beirats schere, der ihn vor schädlichen Folgen von zu großzügigen Krediten an einzelne Euro-Staaten gewarnt habe.„Der Fehlanreiz wäre geringer, wenn der Schuldnerstaat die verbürgten Hilfskredite, ob sie nun zur Finanzierung frischer Defizite oder zur Ablösung von Altschulden dienen, nur zu einem merklich höheren Zinssatz erhalten würde.“

Griechenland zum Beispiel könne sich auch nach Verabschiedung der ihm auferlegten Reformen „nicht am Markt zu so günstigen Bedingungen verschulden wie beim europäischen Bail-out-Fonds.“  Anstatt einen merklich höheren Zinssatz vorzusehen, habe der Europäische Rat den Kreditzins für Griechenland noch um einen Prozentpunktgesenkt und die Laufzeit von4,5 auf 7,5 Jahre verlängert.

Vaubels Schlussfolgerung: Der Minister habe sich „als erstaunlich beratungsresistent erwiesen.“ Er scheine nicht zu verstehen, welchen Schaden er anrichte. Der Professor endet mit der Frage: „Weshalb kann sich Schäuble – selbst nach dem Verlust seines Stammlandes Baden-Württemberg– als Bundesfinanzminister halten?“

Kommentare zu " „Euromantiker“: Ökonom wirft Schäuble verfehlte Politik vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Egal, welches Ministeramt Schäuble innehatte, sein ministeriales Handeln war niemals vom hohem Respekt der Wähler, ihrer Freiheitsrechte oder - wie jetzt - ihres Rechtes auf Schutz ihres Eigentums bzw. Einkommens geprägt. Ich fühle mich genötigt, in seinem persönlichen politischen Bemühen seine persönliche Rache dafür zu sehen, daß er nicht Bundeskanzler geworden ist. Auf seinen Rat als erfahrener Politiker hat früher sogar Merkel gehört. Schäuble hat sich nach meinem Empfinden von dem verabschiedet, was man früher mit dem "Mindestmaß an Anstand" be- und umschrieben hat, ich erinnere an seine (auf)wertenden Äußerungen im Zusammenhang der Plagiatsvorwürfe, die gegen KTvG erhoben wurden. Schicksalsschläge, Karriereknick und die Demütigungen anderer können einen Menschen verändern und in ihm Haß und Rachegefühle schüren und nähren. Macht und Machthunger führen oft zu verändertem Umgang mit den Fakten, die die Realität ausmachen und - so makaber es klingen mag - wird die Geschichte Schäuble keinen besonderen Ehrenplatz zuweisen und er könnte gemeinsam mit Merkel in der Liga von Stalin, Ulbricht, Molotov, Castro, Ceaușescu, Gaddafi und Lukaschenko landen, je nach dem, wie die Dinge ihren Lauf nehmen und welche Zumutungen noch für unser Volk auf den Weg gebracht werden.

    Persönliches Fazit: Ich werde vermutlich aus Notwehr gegen dieses System das nächste Mal die NPD wählen!

  • Vaubel begründet seine herbe Kritik damit, dass der Minister sich nicht um die Ratschläge seines Wissenschaftlichen Beirats schere

    LOL, wenn Herr Schäuble jeden Früh Gehirn auf Standby schaltet und nichts mitbekommt braucht man sich nicht wundern.
    Der Mann ist doch total überfordert, ich will meine Mark zurück und ein Ende der EU-Diktatur.

    MfG

  • Wir sollten gar nicht mal die Schuld nur den schwachen Staaten geben. Es war von Anfang eine ganz kriminelle Tat, ein Geld derart unterschiedlichen Staaten aufzustülpen, dies konnte nur schief gehen.
    Wobei man nicht vergessen darf, dass man in Brüssel wußte, dass Griechenland seine Zahlen gefälscht hatte
    Jedes Land hat eine unterschiedliche Wirtschaft und Lebensweise. Der Euro war im Grunde genommen eine Vergewaltigung der europ. Länder.
    Zusätzlich war er in Deutschland eine Verarmung der Bürger
    Und die Vergewaltigung büßen muß nun in erster Linie Deutschland, weil europ. Politiker dies so befinden und vor allem unfähige und antideutsche eigene Politiker dies mitmachen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%