Europaabgeordneter Theurer
FDP-Politiker verortet AfD im „braunen Sumpf“

Weil er ihr Populismus attestierte, ist Bundespräsident Gauck von der Anti-Euro-Partei AfD scharf kritisiert worden. Rückendeckung bekommt das Staatsoberhaupt nun von der FDP, die noch deutlicher Stellung bezieht.
  • 144

BerlinDer FDP-Europaabgeordnete Michael Theurer hat Bundespräsident Joachim Gauck gegen Kritik des Chefs der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, verteidigt. Jeder wisse, dass die AfD populistisch sei. „Da hat Bundespräsident Gauck recht", sagte das FDP-Bundesvorstandsmitglied. „In Deutschland wird man Tatsachen wohl noch benennen dürfen.“

Der Kölner „Express“ hatte berichtet, Gauck habe die AfD als „populistische Partei“ bezeichnet, über deren verpassten Einzug ins Parlament er „sehr dankbar“ sei. AfD-Chef Lucke hatte darauf der Zeitung gesagt: „Ich halte das für eine Entgleisung und einen Verstoß gegen die Neutralitätspflichten des Bundespräsidenten.“ Es sei nicht hinnehmbar, dass Gauck öffentlich äußere, wen er im Parlament sehen wolle und wen nicht.

Theurer sagte dazu, Luckes Reaktion „mit Schaum vor dem Mund“ zeige, dass der Bundespräsident den Nerv getroffen habe. „Wer sich bewusst ins populistische Lager begibt, muss sich nicht wundern, wenn er als Populist behandelt wird“, sagte der FDP-Politiker und fügte hinzu: „Wer im trüben Wasser fischt, muss sich nicht wundern, wenn er im braunen Sumpf ausrutscht.“

Bei einer Diskussionsveranstaltung mit dem polnischen Staatspräsidenten Bronislaw Komorowski an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) hatte Gauck am vergangenen Freitag nach Angaben des „Express“ gesagt, viele Länder hätten populistische Parteien im Parlament. „Wir nicht! Darüber bin ich sehr dankbar“. Jetzt aber sei der Einzug der AfD in das Europaparlament möglich.

Seite 1:

FDP-Politiker verortet AfD im „braunen Sumpf“

Seite 2:

Studie sieht rechtspopulistische Tendenzen bei der AfD

Kommentare zu " Europaabgeordneter Theurer: FDP-Politiker verortet AfD im „braunen Sumpf“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die AfD ist nicht rechts und auch nicht populistisch! Man nehme bitte folgende Untersuchung zur Kenntnis: http://www.wiwo.de/politik/deutschland/studie-wie-radikal-sind-die-afd-und-ihre-anhaenger/8658566.html Dass parteien wie die FDP nachtreten ist auch klar bei der Wählerwanderung zur AfD. ich gehöre übrigens dazu und war schon immer Liberal denkend - aber nie Rechts!

  • Was von FDP-Europapolitik zu halten ist, wissen wir spätestens seit
    KOCH-MEHRIN.
    So macht die FDP Europapolitik und deshalb wird sie auch bei den nächsten EU-Wahlen unter 3% bleiben. Sie hat es sich redlich verdient.

  • Soso, DAS meint also der "Rechtspopulismusforscher".
    Es würde mich mal interessieren, ob es auch "Linkspopulismusforscher" gibt.
    Vielleicht sogar solche die von der hochlöblichen Bundesanstalt für politische Bildung gefördert werden. - Allein, DAS bleibt wohl eine dürre Hoffnung. -

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%