Europäische Union
FDP-Chef Lindner macht sich für Grexit stark

Lindner äußerte sich erneut skeptisch gegenüber dem laufendem Griechenland-Hilfsprogramm und der Regierungspolitik Alexis Tsipras. Nun fordert er ein Ausscheiden des Landes aus der Eurozone.
  • 3

BerlinFDP-Chef Christian Lindner fordert einen Schuldenerlass für Griechenland und ein Ausscheiden des Landes aus der Eurozone. "Klar ist doch, Griechenland muss entschuldet werden", sagte Lindner am Donnerstag im Deutschlandfunk. "Wenn Griechenland entschuldet wird, dann geht das nur außerhalb des Euro - also Grexit." In der EU solle das Land aber bleiben. Dann könne es zweckgebundene Subventionen erhalten, die etwa in die Infrastruktur oder zur Förderung des Mittelstandes fließen sollten. Lindners Partei hat nach aktuellen Umfragen gute Chancen, bei den nächsten Wahlen im September in den Deutschen Bundestag zurückzukehren.

Lindner warf Griechenland vor, Deutschland und Europa an der Nase herumzuführen. Regierungschef Alexis Tsipras habe überhaupt nicht vor, die zugesagten Reformen umzusetzen. Deshalb müsse die Strategie geändert werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) deute dies stellenweise zwar an, werde dabei aber von Kanzlerin Angela Merkel im Regen stehengelassen.

Über den Fortgang des laufenden Griechenland-Hilfsprogramms von bis zu 80 Milliarden Euro streiten die Beteiligten derzeit. Es ist weiterhin unklar, ob der Internationale Währungsfonds noch als Geldgeber einsteigt. Schäuble hält das für unerlässlich. Andernfalls wäre das aktuelle Hilfsprogramm hinfällig, sagte er kürzlich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Europäische Union: FDP-Chef Lindner macht sich für Grexit stark"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir sollten nicht abwarten, bis irgendein Land von den Spekulanten in NY und London aus dem Euro herauskatapultiert wird.

    Wir müssen von uns aus die Euro-Zone verlassen. Erst dann sind wir wieder handlungsfähig. Es ist bejammernswert, wie wir uns als größtes Land in Europa auf der einen Seite ausplündern lassen, auf der anderen Seite werden wir dafür gescholten, dass wir auf die Einhaltung von Verträgen pochen.

    Es wäre zu wünschen, dass der Kanzlerkandidat der SPD hier klar Position bezieht! Die noch Bundeskanzlerin hat sich ja auf Totschweigen und Aussitzen festgelegt.

  • Ein armer Bauer kommt in ein Deutsches Restaurant, in dem er edel speist und den besten Weint trinkt. Als der Ober die Rechnung bringt, sagt er nur: Ich kann das nicht bezahlen. Das sie kein Geld bekommen ist Ihre Schuld. Sie gaben mir alles was ich wollte, obwohl sie wußten, dass ich nicht bezahlen kann. Am besten Sie bringen mir nun etwas Geld, damit ich die Rechnung bezahlen kann und gleich noch etwas für die Rechnung des Abendessens und die Übernachtung mit dazu. Bis das Geld da ist, gehe ich für meine Kinder Geschenke einkaufen. Was macht der Deutsche Ober: Er holt das gewünschte Geld aus dem Sparschwein seiner eigenen Kinder, wohlwissend, dass es das Geld nie wieder sieht und vermutlich auch das Geld seiner Enkel noch benötigt wird.

  • Es gibt zwei Denkfabriken in Europa, die einen wollen ein Europa des Zusammenhalts und Hilfe und die anderen ein Europa wo Arme Länder arm bleiben wie in Deutschland z.B, wo Obdachlose und Wohnungslose , die vermutlich nie aufgerufen werden in den Vorstand von VW von 0 auf 100 aus sozialen Gründen
    gerufen zu werden. Das Lindner und die FDP zu den zweiten gehört ist abzulesen.

    Gelernt hat Linderen und die FDP nichts. Mit dem Austritt von England ist das Europa Experiment grandios gescheitert.

    Das Merkel Schuld hat am Desaster in Deutschland und Europa ist klar und daher müssen alle Politiker die noch in der Nachkriegszeit Politik gemacht haben verschwinden und zwar schnell. Dann müssen die Menschen in Europa gemeinsam
    ein neues starkes Europa wählen dürfen , dass sich an seinen Grenzen absichert und militärisch in der Lage ist abzuschrecken. Nur wenn sich dafür eine Mehrheit findet , sollte es die vereinigten Staaten von Europa ohne Merkel und den Einheitsbrei in Berlin geben.

    Donald Trump hat gesagt, die Nachkriegszeit ist beendet und das ist ein starker Satz.

    Deutsche Politiker fangen das Heulen an, wie bitte, die schöne Nachkriegszeit wo wir die Deutschen dominiert haben ist vorbei. Ja die ist vorbei, Gedenken ja, auf Knien rutschen nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%