Europawahl
CDU will mit Merkel und Stabilität punkten

In sieben Wochen ist Europawahl. Die CDU setzt weiterhin auf die erfolgreiche Strategie der Bundestagswahl. Die Kernthemen, mit denen die Partei punkten will: Angela Merkel und das Stabilitätsversprechen.
  • 11

Berlin Mit den Themen Arbeit, Wachstum, stabiler Euro und dem Bild von Kanzlerin Angela Merkel auf den Plakaten startet die CDU an diesem Wochenende in die heiße Phase des Europawahlkampfes. „Wir wollen ein positives Bild dieses Europas zeichnen“, sagte CDU-Generalsekretär Peter Tauber am Freitag vor dem eintägigen Parteitag am Samstag in Berlin. Tauber betonte die Unterschiede zum SPD-Wahlprogramm. So gebe es im Programm der Sozialdemokraten kein Wort zur Forschungspolitik und keine klare Abgrenzung zu den von der Union abgelehnten Eurobonds.

Die CDU lässt sich den Europawahlkampf 10 Millionen Euro kosten – das Budget ist etwa so groß wie bei der Wahl 2009. Bundesweit sollen zunächst 4600 große Themenplakate aufgestellt werden. Hinzu kommen 150.000 kleinere Parteiplakate, auf denen neben den Slogans die CDU-Vorsitzende Merkel im Großformat zu sehen ist.

„Es gibt keine Politikerin in Deutschland, die so sehr mit den Herausforderungen in Europa verbunden wird und so sehr dafür steht, dass Deutschland in Europa erfolgreich und gemeinsam mit Anderen die Probleme bewältigt wie Angela Merkel“, begründete Tauber die Konzentration auf die Kanzlerin. In einer späteren Phase des Wahlkampfes werde es auch ein Plakat mit dem CDU-Spitzenkandidaten David McAllister geben. Merkel werde bei fast 20 Kundgebungen in allen Bundesländern gemeinsam mit McAllister auftreten.

Der Spitzenkandidat der Konservativen der Europäischen Volkspartei, der frühere luxemburgische Premier Jean-Claude Juncker, wird dagegen auf den Plakaten fehlen. Es werde aber auch Auftritte von Juncker im Wahlkampf geben, sagte Tauber.

Seite 1:

CDU will mit Merkel und Stabilität punkten

Seite 2:

„Getrennt marschieren, vereint schlagen“

Kommentare zu " Europawahl: CDU will mit Merkel und Stabilität punkten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ich finde es schon schlimm mit ansehen zu müssen wie weltweit alles den Bach runtergeht...
    Dabei sind nicht mal die korrupten Politiker schuld oder die Bankster oder sonstige Gestalten.
    NEIN - es sind die "normalen" Menschen, welche schlafen in ihrem stumpfsinnigen, armseligen Dasein und das alles erst ermöglichen.......

  • Wer an dieser Wahl teilnimmt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Doch es gibt noch genug Akademiker, die so naiv sind, zu glauben, die nach Brüssel entsandten Figuren meinten es gut mit unserem Volk, kein Witz!!!

  • Nun regt Euch doch nicht so auf.
    Ihr wißt doch,das ist alles alternativlos

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%