Eventuell Thema für Finanzausschuss
Unions-Fraktionsvize Meister rügt Deutsche Bank

Unions-Fraktionsvize Michael Meister hat die Entscheidung der Deutschen Bank scharf kritisiert, den Immobilienfonds Grundbesitz-Invest ihrer Tochter DB Real Estate scharf kritisiert.

BERLIN. "Ich würde mir wünschen, wenn die Deutsche Bank auch im Interesse der Kunden nicht nur sagen würde, dass sie den Fonds schließt, sondern auch Lösungswege aufzeigt: So könnte sie das Problem auch über die Zuführung zusätzlicher Liquidität überbrücken", sagte Meister dem Handelsblatt. Die Deutsche Bank trage hier auch Verantwortung. Mit Blick auf das Vertrauen der Anleger in den Finanz- und Kapitalmarkt sollte dieses Problem schnell gelöst werden.

Meister hält es für angebracht, dass sich auch der Finanzausschuss mit der Thematik der offenen Immobilienfonds noch einmal auseinandersetzt. „Wir müssen überprüfen, ob die Regelkreise noch in Ordnung sind“, sagte er. Das gelte auch für die derzeitige gesetzliche Vorgabe, dass Immobilien nicht unter Buchwert verkauft werden dürfen. Zudem sei eine „angemessene Beschreibung der Risiken“ bei Anlagen in offenen Immobilienfonds nötig. Die Chancen würden ja in der Regel sehr ausführlich beschrieben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%