Ex-BND-Chef
Wieck sieht Regierung als Auftraggeber der Türkei-Spionage

Für den ehemaligen BND-Präsidenten Hans-Georg Wieck ist klar, dass die Bundesregierung die Anweisung zur Ausspionierung der Türkei gegeben hat. Grund dafür könnten demnach innenpolitische Erwägungen gewesen sein.
  • 3

BerlinDer Bundesnachrichtendienst (BND) hat seinem ehemaligen Präsidenten Hans-Georg Wieck zufolge die mutmaßliche Anweisung zur Ausspionierung der Türkei wohl von der Regierung erhalten. „Die Bundesregierung hat den Auftrag gegeben“, sagte Wieck der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe) einem Vorabbericht zufolge. „Ich halte es für ausgeschlossen, dass das eine eigenmächtige Entscheidung des BND war.“ Ursache seien vermutlich „Unsicherheitsfaktoren im Blick auf in Deutschland lebende Staatsbürger“. Medienberichten zufolge wird die Türkei vom BND ausspioniert. Die Bundesregierung hat zu dem Vorwurf nicht Stellung genommen.

Nach türkischen Angaben haben die Türkei und Deutschland ein baldiges Treffen ihrer Geheimdienstchefs vereinbart, um über die mutmaßliche Bespitzelung der Türkei durch den BND zu reden. Darauf hätten sich die Außenminister Ahmet Davutoglu und Frank-Walter Steinmeier (SPD) während eines Telefonats am Montagabend verständigt, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf Diplomaten. Beim Treffen der Geheimdienstler solle die deutsche Seite den türkischen Kollegen eine Erklärung für das Vorgehen des BND liefern.

In dem Telefonat bekräftigte Davutoglu laut Anadolu die Kritik an der mutmaßlichen Bespitzelung. Es widerspreche dem Geist der Partnerschaft, ein verbündetes Land zum Ziel geheimdienstlicher Tätigkeiten zu erklären, habe Davutoglu seinem deutschen Kollegen gesagt. Der Lauschangriff sei nicht hinnehmbar. Davutoglus Ministerium hatte sich am Montag ähnlich geäußert und den deutschen Botschafter in Ankara, Eberhard Pohl, zu einem Gespräch ins Ministerium zitiert.

Dem Nachrichtenmagazin "Spiegel" zufolge steht der Nato-Partner Türkei im Auftragsprofil der Bundesregierung für den BND. Auch "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR berichteten, das geltende Auftragsprofil für den deutschen Geheimdienst aus dem Jahr 2009 betreffe auch ein Nato-Land - ohne dessen Namen zu nennen. Die Bundesregierung bestätigte bisher nicht, ob der BND tatsächlich in der Türkei aktiv ist. Politiker verschiedener Parteien äußerten aber Verständnis für eine solche Praxis.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-BND-Chef: Wieck sieht Regierung als Auftraggeber der Türkei-Spionage"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Medienberichten zufolge wird die Türkei vom BND ausspioniert. Die Bundesregierung hat zu dem Vorwurf nicht Stellung genommen.(Zitat)

    Wie dem auch sei, die Verantwortung hat nun einmal die Bundesregierung. Gerade stehen muß also Fr.Merkel allemal. Die gegenwärtige Affäre von " Freund hört mit" ist also auch von der Bundesregierung und nicht nur von der USA und den Briten schon länger durchgeführt worden. Wenn Fr.Merkel nun so etwas wie -
    "Mein_Name_ist_Hase-- ich weiß von garnichts" durchkommen will, da hat sie sicher Pech . Um den baldigen Rücktritt wird also Fr. Merkel wohl nicht so leicht herumkommen.

  • @ Hermann Paul,
    sie sollten anders herum fragen:
    Wer lügt denn nicht?
    Im übrigen; ich kenne Türken die leben seit mehr als zwanzig Jahren in Deutschland und sprechen noch nicht einmal gebrochen Deutsch (sind aber alle "selbständig"), während andere Türken sich fließend (als Arbeitnehmer und Selbständige) verständigen können.

  • Ach nee, man produziert Nachrichten wie diese ,

    SYRIEN-ANWERBER
    Mutmaßlicher Dschihadist in Spanien gefasst
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/syrien-anwerber-mutmasslicher-dschihadist-in-spanien-gefasst/9290482.html

    Auswärtiges Amt: Erhöhte Terrorgefahr in der Türkei
    von Carolin Bauer
    Reisen in das beliebte Urlaubsziel Türkei drohen in den kommenden Wochen gefährlicher zu werden. Das Auswärtige Amt mahnt insbesondere für die Zeit nach Ramadan, dem Fastenmonat der Muslime, zu Vorsicht. Reisen in den Osten und Südosten des Landes seien ab dem 1. September mit einem “deutlich erhöhtem” Sicherheitsrisiko belastet, warnte die Behörde.
    http://www.abacho.de/news/auswartiges-amt-erhohte-terrorgefahr-in-der-turkei/

    Terroristen drohen mit Anschlägen in DeutschlandIS veröffentlicht Kampfzeitschrift auf Deutsch – und wirbt um Ärzte und Richter
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kampfzeitschrift-erstmalig-auf-deutsch-terrorakte-in-deutschland-sollten-is-kaempfer-sterben_id_4065160.html

    Dschihadisten aus dem Westen
    Terroristen im Ferienflieger?
    http://www.tagesspiegel.de/politik/dschihadisten-aus-dem-westen-terroristen-im-ferienflieger/10087080.html

    und wundert sich wenn die Internationalen , besonders die Deutschen Nachrichtendienst aktiv werden ?
    Kann man das wirklich glauben ???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%