Ex-Bundespräsident
Wulff bekommt Büro und Mitarbeiter

Alt-Bundespräsident Christian Wulff erhält ein Büro und Mitarbeiter in Berlin. Das wurde am Freitag aus Kreisen der Unionsfraktion in Berlin bekannt.
  • 6

BerlinWulff kann demnach weiterhin ein gepanzertes Fahrzeug nutzen und bekommt auch nach wie vor Personenschutz. Präsidialamt und Bundestagsverwaltung hätten dieser Lösung zugestimmt. Die Ausstattung Wulffs war umstritten, weil gegen ihn die Staatsanwaltschaft ermittelt. Auch die Tatsache, dass ihm ein Ehrensold von knapp 200 000 Euro pro Jahr bis zum Lebensende zusteht, hatte Kritik hervorgerufen. Wulff war am 17. Februar zurückgetreten. CSU-Politiker Herbert Frankenhauser sagte, Wulff benötige diese Grundausstattung für seine „nachwirkenden Verpflichtungen aus dem Amt“.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung erhält Wulff drei Büro-Räume in den Gebäuden des Bundestags, Wilhelmstraße 60 in Berlin, sowie drei Mitarbeiter aus dem Bundespräsidialamt. Hinzu komme ein Dienstwagen, dessen Fahrer eventuell vom BKA gestellt wird, da Wulff ohnehin weiter Personenschutz bekommt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-Bundespräsident: Wulff bekommt Büro und Mitarbeiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vergessen und Vergeben sind die Affären Wulff?

    Wulff kann demnach weiterhin ein gepanzertes Fahrzeug nutzen und bekommt auch nach wie vor Personenschutz. Nunmehr, so der im Haushaltsausschuss für das Bundespräsidialamt zuständige Hauptberichterstatter Herbert Frankenhauser (CSU), soll bis Jahresende bezahlt werden. Wer's glaubt, wird seelig. Und das dies auch noch wohlwollend abgenickt wird, ist keinem Bürger zu vermitteln. Wulff ist befriedigt, die Regierung gewährt scheibchenweise, was der "20-Monate-Präsident" fordert und wir, - ganz einfach: Wir dürfen die Etablierten nicht mehr wählen!
    Herr Wulff und seine Gemahlin werden begeistert sein. Sie dürfen jetzt vollkommen ungeniert weitermachen, den Geldsegen (Büro samt Ausstattung) nutzen, um (unwichtige Biografien (die im Grunde niemanden interessieren) auf den Markt zu bringen.
    Dabei haben wir uns doch alle gewünscht, er möge im Kloster bleiben, dort wenigstens die Wahrheit sagen und bitte die Beichte nicht vergessen!

  • Wulff kann demnach weiterhin ein gepanzertes Fahrzeug nutzen und bekommt auch nach wie vor Personenschutz. Nunmehr, so der im Haushaltsausschuss für das Bundespräsidialamt zuständige Hauptberichterstatter Herbert Frankenhauser (CSU), soll bis Jahresende bezahlt werden. Wer's glaubt, wird seelig. Und das dies auch noch wohlwollend abgenickt wird, ist keinem Bürger zu vermitteln. Wulff ist befriedigt, die Regierung gewährt scheibchenweise, was der "20-Monate-Präsident" fordert und wir, - ganz einfach: Wir dürfen die Etablierten nicht mehr wählen!
    Herr Wulff und seine Gemahlin werden begeistert sein. Sie dürfen jetzt vollkommen ungeniert weitermachen, den Geldsegen (Büro samt Ausstattung) nutzen, um (unwichtige Biografien (die im Grunde niemanden interessieren) auf den Markt zu bringen.

  • Na, es sieht so aus als ob ihr Deutsche rein nichts in der Politik zu sagen habt.Er hat seinen "Ehrensod" bekommen, seinen grossen"Zapfenstreich, dann ist doch auch berechtigt ein "Buero" und Auto, aufdes Steuerleinskosten zu haben.Der wulfi ist ein Un gros-porteur. Da kann man eine ganze Menge von diesem Mann lernen.Gros malin/grosse maligne!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%