Ex-CSU-Fraktionschef
Georg Schmid zu Bewährungsstrafe verurteilt

In der Verwandtenaffäre des bayerischen Landtags ist im prominenteste Fall das Urteil gesprochen: Ex-CSU-Fraktionschef Georg Schmid bekommt 16 Monate Bewährungsstrafe. Er beschäftigte seine Frau als Scheinselbstständige.
  • 1

AugsburgDer ehemalige CSU-Fraktionschef im bayerischen Landtag, Georg Schmid, ist zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Das Augsburger Amtsgericht sprach den 61-Jährigen am Mittwoch des Sozialbetrugs und der Steuerhinterziehung schuldig.

Schmid hatte seine Ehefrau 22 Jahre lang als Scheinselbstständige in seinem Wahlkreisbüro in Donauwörth beschäftigt. Üblicherweise stellen Parlamentarier ihre Mitarbeiter als normale Angestellte ein. Schmid hatte davon gesprochen, nicht absichtlich gehandelt und einen Fehler gemacht zu haben.

Richter Michael Nißl widersprach dieser Darstellung vehement: „Das Gericht nimmt Ihnen diesen Irrtum nicht ab“, sagte er zu Schmid. Nißl führte zahlreiche Punkte auf, die dafür sprächen, dass Gertrud Schmid eine abhängig Beschäftigte ihres Ehemanns war und keine freie Unternehmerin.

Schmid ist der prominenteste Fall in der sogenannten Verwandtenaffäre des Landtags – eine Reihe von Parlamentariern hatte Angehörigen Jobs verschafft. Schmid hatte seiner Frau bis zu 5500 Euro monatlich bezahlt. Vor zwei Jahren trat er wegen der Affäre zurück.

Schmid hatte bereits vor dem Verfahren Sozialabgaben in Höhe von 450.000 Euro an die Rentenkasse nachgezahlt, weitere Forderungen der Sozialkasse über 330.000 Euro sind aber noch offen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine zweijährige Haftstrafe für Schmid gefordert, der Verteidiger einen Freispruch.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ex-CSU-Fraktionschef: Georg Schmid zu Bewährungsstrafe verurteilt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schmid ist nur die Spitze und der Einzige der jetzt öffentlich verurteilt wird!

    In Bayern gilt, wie überall, das Geld des Steuerzahlers sprudelt doch, da fällt doch eine kleine Betrügerei nicht auf!

    Dass er so naiv gewesen sein soll, wie er es jetzt darstellt, glaubt ihm kein Mensch!

    Aber bekanntlich fällt er ja weich, seine Bezüge sind ihm sicher!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%