Exklusivumfrage: Deutsche finden den Euro gut

Exklusivumfrage
Deutsche finden den Euro gut

Schuldenkrise? Zypern-Rettung? Haftungsrisiken? Egal: Die Deutschen stehen zum Euro. Fast drei von vier Bundesbürgern wollen ihn behalten, zeigt eine Umfrage. Das ist der beste Wert seit der Einführung der Währung.

DüsseldorfGut elf Jahre nach der Einführung des Euros haben die Deutschen ihren Frieden mit der Einheitswährung gemacht. Wie eine repräsentative Umfrage des Forsa-Instituts für das Handelsblatt (Dienstagausgabe) zeigt, sind heute 69 Prozent der Deutschen dafür, das neue Geld zu behalten. Nur 27 Prozent wollen wieder zurück zur D-Mark. Noch im Jahr 2012 lehnte jeder Zweite die Gemeinschaftswährung ab.

Die Deutschen scheinen sich von Euro-Skeptikern in Euro-Befürworter zu verwandeln. Dabei gilt: je höher das Nettohaushaltseinkommen, desto stärker die Zustimmung zur Einheitswährung. Bei Nettoeinkommen ab 3.000 Euro steigt die positive Bewertung auf 79 Prozent.

Von den Anhängern der Grünen sprechen sich sogar 88 Prozent für den Euro aus, gefolgt von FDP-Wählern mit 83 und Anhängern von CDU/CSU mit 75 Prozent. „Die für viele nicht durchschaubare Euro-Krise ängstigt die Deutschen zwar. Die Einstellung zum Euro als Währungseinheit wird davon aber heute nicht mehr berührt“, erklärt Forsa-Chef Manfred Güllner den Stimmungswandel.

Auch wenn die 1948 eingeführte D-Mark für die Westdeutschen jahrzehntelang identitätsstiftend war und die Bundesbank als Inbegriff deutscher Stabilitätskultur galt – inzwischen sehen die meisten Bundesbürger offenbar auch die Vorteile der Gemeinschaftswährung. Denn Fakt ist: Die größte Volkswirtschaft des Kontinents, die bei der Einführung des Euros noch als „kranker Mann Europas“ galt, zeigt sich so robust wie seit langem nicht. Die Arbeitslosenquote liegt bei 7,2 Prozent; im Schnitt der Euro-Zone ohne Deutschland ist die Quote mehr als doppelt so hoch.

Während Länder wie Spanien, Italien und Portugal 2013 in der Rezession verharren und Frankreichs Wirtschaft stagniert, erwartet die EU-Kommission für Deutschland ein Plus von 0,5 Prozent und 2014 ein Wachstum von zwei Prozent.

Kommentare zu " Exklusivumfrage: Deutsche finden den Euro gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Fragestellung ist doch schon manipulativ, weil unsere Politiker und die Medien es geschafft haben, die "Mark" mit Negativem zu behaften
    Würde die Frage lauten: Wären sie dafür, wenn jedes Land wieder seine eigene Währung hätte ?
    und dazu gleichzeitig würde die Info mitgegeben:
    In Europa haben sich bislang ja nur 17 Länder für den Euro entschieden.
    Ich möchte wetten, das Ergebnis wäre vollkommen anders ausgegangen.

  • Danke für den Tipp.
    ja Bernd Senf geht einen anderen Weg als die anderen Ökonomen. Wäre schön und notwendig, dass mal öfters von ihm in den Medien erscheint.
    Er hat da eine ganz andere Zugangstür zum Thema Geld!

  • Na jetzt wird aber beim Spiegel, süddeutsche und hier die Propagandamaschine aufgefahren. Die Angst vor der AfD ist nun gross. DM, Euro hin oder her, das Problem ist das ganze EU System und vor allem die Bankenfütterung, als eher die Währung allein ansich!!!! Damit wird nur abgelenkt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%