Experte über die Anti-Islam-Bewegung: Für Pegida sind Merkel und Gauck „Verräter“

Experte über die Anti-Islam-Bewegung
Für Pegida sind Merkel und Gauck „Verräter“

Wie ist der Aufstieg von Pegida zu erklären? Für den Politikwissenschaftler Walter hat das Phänomen auch mit Merkel und Gauck zu tun. Am Ende könnte die AfD profitieren – für den Preis eines deutlichen Rechtsrucks.
  • 39

Berlin„Was will das Volk?“ - das fragen sich in Zeiten von Pegida Kommentatoren, Forscher und Politiker. Die in Dresden gegründete islamkritische Bewegung trägt trotzig den Ruf „Wir sind das Volk“ aus dem Herbst 1989 vor sich her. Mit einer epochalen Friedlichen Revolution hat das jedoch nichts zu tun, ist der Göttinger Politikwissenschaftler Franz Walter überzeugt.

„Im Grunde muss man, wenn man erklären möchte, was da in Dresden eigentlich los ist, auf die Jahre 1990/91 zurückschauen“, sagte Walter der SPD-Parteizeitung „Vorwärts“. „Da fing alles an: eine riesige Enttäuschung, ja Verbitterung, dass plötzlich alles kaputt ging, was zuvor richtig war und auch sozialen Halt gab.“ Den großen Versprechungen des damaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl, an die viele euphorisch geglaubt hätten, sei eine Realität des Berufsverlusts, der fundamentalen Einbußen von Anerkennung und Würde gefolgt. „Seither, so Walter, „heißt es: „Lügenpolitiker“ und „Lügenpresse“.“

Und mit ihrer Kritik meinen die Protestierenden nach Einschätzung Walters auch und gerade die Spitze des deutschen Staates, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck. „Dass gerade die beiden Vertreter aus dem Osten, Merkel und Gauck, jetzt so besonders „westlich“ reden und Verständnis für das Andere, das Fremde äußern, macht sie den Pegadisten offenkundig zu Verrätern“, erklärte der Politikwissenschaftler.

Inzwischen scheint Pegida eine weitere ostdeutsche Stadt in ihren Bann zu ziehen. Nach der Absage der jüngsten Pegida-Demonstration in Dresden ist für heute ein Protestzug in Leipzig angemeldet. Die Behörden rechnen mit mehreren zehntausend Teilnehmern. Pegida-Kritiker rufen zu insgesamt 19 Gegenkundgebungen und Mahnwachen in der Stadt auf. Rund 4.000 Polizisten werden im Einsatz sein.

Kommentare zu " Experte über die Anti-Islam-Bewegung: Für Pegida sind Merkel und Gauck „Verräter“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch die christlichen Kirchen sind leider hemmungslos, gewissenlos für den Islam. In einiger zeit werden Christen nicht mehr da sein (Ermordet, durch Islamgläubige) und auf Wunsch der Kirchenführer. Wann haben unsere "Christen" Merkel, Gauck, Wulff, Käßmann usw. sich für das Christentum eingesetzt und missioniert? Ich nahm in den Medien davon nichts wahr. Nur das Gegenteil! Was ist mit dem Kreuzverbot? Kein orotest, aber dafür Unterstützung für den Islam! Kulturbereicherung!

  • Mit welchem Recht nimmt sich diese Schlagzeile raus, hier pauschal für alle Pegida-Anhänger zu sprechen. Keine Fakten, nur Unterstellungen und Behauptungen.

    Wer von denen hat denn das Wort Verräter in den Mund genommen und wie kann man behaupten, dass dies alle so sehen.

    Diese Art mit Unterstellungen zu arbeiten, ist wirklich sympthomatisch für unsere Presse!

  • @Herr Marcel Europaeer
    "Wer demokratisch gewählte und demokratisch agierende Volksvertreter als "Verräter" bezeichnet, schreit oder schreibt die eigene Dummheit, die eigene Ignoranz und die das eigene Unverständnis für ein demokratisches System in die Welt."

    Merkwürdig!
    Wer also den gewählten Präsidenten Bush für einen Verräter am amerikanischen Volk und deren US Verfassung bezeichnet, weil er und seine Administration einen völkerrechtswidrigen Krieg und Folter in Geheimgefängnissen anordnete, ist dumm.

    Frau Merkel und Herr Gauck, die zwei ausgewiesenen Atlantiker, wären die ersten an vorderster Front gewesen um diesem eindeutig kriminellen US-Präsidenten die Treue und das Mittun zu schwören bzw. Frau Merkel war ja als damalige Oppositionsführerin in den USA und kritisierte öffentlich den Bundeskanzler Schröder für seine Distanzierung gegenüber der verbrecherischen US-Politik.
    Das heißt schon damals hätten beide, Merkel und Gauck, wären sie im Amt gewesen, mit Entzücken Deutschland und das Grundgesetz verraten.

    Das Handeln beider in ihren Ämtern seitdem, lässt nur den Schluss des Verrats zu, da braucht man noch nicht einmal mehr abwarten bis die Fakten in Jahrzehnten mal offen gelegt werden!

    Sie sollten vielleicht mal einen Arzt aufsuchen, ich vermute es könnte bei Ihnen noch schlimmer werden, denn mit Ihrer Realität, die tatsächlich nur Ihre Fantasie ist, stimmt es ganz und gar nicht!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%