EZB-Reichtumsstudie
„So arm sind wir Deutschen doch gar nicht“

Die Zyprer verfügen laut einer EZB-Studie über ein höheres Vermögen als die Deutschen. Im Netz sorgt das für eine Kommentarflut. Manche sehen ihre Vorurteile bestätigt, andere halten die Studie für wenig aussagekräftig.
  • 16

DüsseldorfEine EZB-Studie sorgt für Diskussionen: Die Luxemburger sind im europaweiten Vergleich die Reichsten, die Deutschen eher arm? Sogar die Bewohner der Krisenstaaten Italien, Spanien und auch Zypern sollen größere Vermögen haben als der Durchschnittsdeutsche? Das wollen viele Leser im Netz nicht glauben. Andere sehen dadurch bestätigt, was sie schon immer gewusst haben wollen.

So wie Handelsblatt-Kommentator „Oekonomix“, der angesichts der aktuell nicht idealen Bedingungen für Anleger schreibt: „Warum die Deutschen arm sind: Niedrige Zinsen, Deutsche Telekom, Schiffsfonds, Riesterrente etc. Die Deutschen Sparer werden im Verbund von Banken und Regierung um ihr schwer verdientes Geld gebracht, während im Süden fette Zinsen gezahlt werden. Wenn die deutschen Anleger trotzdem Gewinne machen, greift der Finanzminister kräftig zu. Übrig bleiben Renditen unter der Inflationsrate.“

Auch Kommentator „Armin Dick“ schlägt in diese Kerbe: „Die Zahlen bestätigen, was wir schon immer wussten. Wer es sich noch leisten kann zu verreisen, sieht im europäischen Ausland sehr deutlich wie ärmlich es um das Straßenbild in Deutschland bestellt ist, Abbild der Vermögensverhältnisse seiner Bewohner. Der ehrliche, allzu leichtgläubige Deutsche ist beim aktuellen Transfer - mal wieder - der Dumme.“

Bei Leser „Ecke“ herrscht hingegen Fassungslosigkeit: „Deutschland ist eine der innovativsten Industrienationen überhaupt - und dann ist es im Schnitt „ärmer" als die Euro Schwellenländer? Da bleibt einen doch gleich die Spucke weg.“ Nicht fassen kann die Erkenntnisse der EZB-Studie auch Twitternutzer Pat - allerdings in umgekehrter Weise. „'Deutsche die Ärmsten im Euroraum' - Sorry aber so arm sind wir doch gar nicht, oder?“, fragt er.

Seite 1:

„So arm sind wir Deutschen doch gar nicht“

Seite 2:

Kritik an den Methoden

Kommentare zu " EZB-Reichtumsstudie: „So arm sind wir Deutschen doch gar nicht“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutsche was seit ihr so entsetzt? Denkt doch mal weiter - in die Vergangenheit. Nach den 2 Vollentwertungen nach dem 1. und 2. weltkrieg waren alle Guthaben bei Null; nach 1945 waren auch noch alle Stadthäuser und die gesamte Industrie am Arsch. Das ist in den meisten Südländern so nicht geschehen. Zudem hat das deutsche Volk nie Gewinne aus den Kolonien in die private Tasche abzweigen können. Bei unseren Nachbarn mit langer Kolonialtradition sind durch die Tätigkeiten in den Kolonien immer private Sparguthaben geschaffen worden. Diese haben sich über Jahrhunderte als Goldschmuck, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen angehäuft. Wir hier kommen doch erst seit einigen Jahren in den Genuss zu erben! Unsere Urgroßväter- bis Vätergenerationen haben doch ununterbrochen das eigene Volksvermögen zerschlagen. Und jetzt regt sich die erste Erbengeneration in Neiddebatten bzgl. der Nachbarstaaten auf. Lächerlich!!!! Hätten wir in ganz Europa für die von unseren Vorgenerationen angerichtetenn Schäden aufkommen müssen, wären wir alle blank und arm wie Kirchenmäuse. also geniest Eure paar Euros und wenn ihr unbedingt Geld vererben wollt dann geht nicht mehr so oft und so weit in den Urlaub. Nutzt eure KFZ bis sie auseinanderfallen und kauft Klamotten die man 15 Jahre tragen kann. kauft vererbbare Qualität und nicht Schlaf- und Wohnzimmer die nach 10 Jahren zu ersetzen sind. So erzeugt man ganz nebenbei ein kleines Vermögen.

  • Ich war im Oktober in Griechenland (ländliche Gegend, keine Insel), ich bekam nur neueste und größte Traktoren und andere Landmaschinen zu gesicht. Auch der Fuhrpark von nicht vernachlässigbaren Teilen der Bevölkerung war überdurchschnittlich, um nicht luxoriös zu sagen. Viele Krankenhäuser weisen modernere Ausstattungen aus, als hierzulande. Man kann richtig sehen wohin die hunderte Milliarden aus dem Norden geflossen sind. Klar nur an einen Anteil der Menschen, aber der Reichtum ist noch eindeutig da! Da läßt es sich das Beamtentum echt gut gehen.

  • Zitat HB/ Menschen in den Ländern mit, laut Studie, hohen Vermögenswerten (Griechenland: 27.700 Euro/22.000 Euro, Portugal: 20.300 Euro/14.600 Euro oder Spanien: 31.300Euro/24.800 Euro), haben in der Regel ein wesentlich niedrigeres Einkommen.


    Kleine Korrektur: haben ein wesentlich niedrigeres versteuertes Einkommen..........und dann kommen wir der Sache nämlich schon etwas näher.

    Schon erstaunlich, wie sich Leute mit so niedrigem Einkommen Immobilien leisten können? Lauter Lottogewinner.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%