Facebook
Hass und Hetze gegen Flüchtlinge

„Was will man auch vom Gesindel erwarten?“: Auf vielen Facebook-Seiten werden offen Vorurteile gegen Flüchtlinge geschürt. Wer sich dagegen wehrt, gerät selbst in die Schusslinie.
  • 30

DüsseldorfEin ganz normales Facebook-Profil. Der Name klingt nach Allerwelt, die Fotos zeigen eine Familie. Glücklich lachende Kinder, Vorstadt-Idyll. An der Pinnwand wird über das lauschige Nachbarfest geplaudert, der Heimsieg des Lieblingsclubs bejubelt – und gegen Flüchtlinge gehetzt.

„Wir Deutschen werden doch verarscht“, ist da zu lesen. Und dann der Link auf einen Blog, der angeblich aufgedeckt haben will, dass jeder Flüchtling 2.800 Euro vom Staat erhält. In den Kommentaren Empörung pur. „Diesem Pack wird viel zu viel in den Rachen geschoben“, schreibt einer, und er ist noch lange nicht fertig: Wegen der vielen Ausländer könnten sich auch die Frauen hierzulande nicht mehr sicher fühlen. „Die trauen sich nicht mehr raus, sobald es dunkel wird. Soweit ist es gekommen“, wettert er. 29 Menschen sind derselben Meinung. Like. Like. Like.

Dabei sind in dem Blog, in dem eine nicht näher benannte „Killerbiene“ etwas von Begrüßungsgeld fabuliert, nicht nur wilde Verschwörungstheorien rund um den 11. September zu lesen. Auch eine Hitlerrede ist als Video eingebunden, hat die internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch, mimikama.at, recherchiert. Ganz und gar keine seriöse Quelle also. Aber das stört in der Facebook-Community offensichtlich kaum jemanden.

Auf vielen auf den ersten Blick ganz normalen Profilseiten werden Tag für Tag schräge Geschichten gepostet, die einzig und allein ein Ziel haben: Flüchtlinge zu diskreditieren. Auf der Seite netz-gegen-nazis.de hat die Amadeu-Antonio-Stiftung einige der hartnäckigsten Gerüchte aufgelistet: Zum Beispiel die Meldung, dass eine Französin von muslimischen Frauen fast tot geprügelt wurde, nur weil sie einen Bikini trug. Oder dass Kinder in Container ziehen müssen, weil ihre Schule für Flüchtlinge gebraucht wird.

Eins haben diese Nachrichten gemein: Sie stammen allesamt von rassistischen Blogs, in denen Stimmung gegen Zuwanderer gemacht wird. Und sie werden bei Facebook geteilt, hundertfach, Tag für Tag.

Kommentare zu " Facebook: Hass und Hetze gegen Flüchtlinge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • liebe redaktion es ist schwer sachlich zu bleiben wenn man als jude in D gemobbt wird... und es jahrelang so hingestellt wird als kämme es von den einheimischen... was ja nachweislich anders ist...^^

    D bürger schauen schon mal irritiert, waren bishe raber imemr freundlich und interssiert...... jude als schimpfwort wird von andern ethnien benutzt.....

    Und da ich als betroffener da doch recht misstrauisch bin, wenn mir diese Klientel als bereicherung verlkauft werden soll nun ja...

    am meinten schockierte mich aber wie der zustand jahrlang genutz wurde um stimmung gegen besorgte einheimische Deutsche zu machen ohne die wirklichen Probleme anhand Roß und Reiter zu nennen..... paßte ja nicht ist weltbild.....dauerte ja auch lange bis der zentralrat sich traute das thema anzusprechen...... entschuldigen sie die schlechte gramatik, mein Deutsch ist nur rudimentär.

    und das angebot steht fahrn sie mal mit Kippa.... und Davidstern in NRW ÖPNV

    ud dann reden wir noch mal überrassistische Deutsche ^^

  • Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres Kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%