Facebook, Twitter & Co. Breite Front gegen Hasskommentare

Das Internet ist kein rechtsfreier Raum, betonen Politik und Justiz immer wieder. Doch gegen Hass-Postings gibt es bisher keine Handhabe. Die CDU will das ändern – und verstärkt damit den Druck auf Justizminister Maas.
44 Kommentare
Bei Facebook sind schon der Nationalsozialismus verherrlicht und durch Hass-Postings Straftaten wie Volksverhetzung begangen worden. Quelle: dpa
Computermonitor

Bei Facebook sind schon der Nationalsozialismus verherrlicht und durch Hass-Postings Straftaten wie Volksverhetzung begangen worden.

(Foto: dpa)

BerlinImmer wieder hatte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) in den vergangenen Monaten deutlich gemacht, dass er mit den bisherigen Bemühungen mehrerer sozialer Netzwerke für ein schnelleres Löschen von Hasskommentaren unzufrieden ist. Ohne wesentliche Verbesserungen wären gesetzliche Maßnahmen zu prüfen, drohte er. Doch konkrete Vorschläge blieb er bisher schuldig.

Die CDU erhöht nun den Druck bei dem Thema. Nachdem Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) zuletzt bereits mehrfach ein schärferes Vorgehen gegen Hasskommentare im Internet verlangt hatte, wollen die Christdemokraten nun bei ihrem bevorstehenden Bundesparteitag Nägel mit Köpfen machen.

Die Antragskommission der Partei empfiehlt die Annahme eines Antrags des Landesverbands Berlin, in dem ein „verbesserter Schutz vor Hass-Angriffen in sozialen Netzwerken“ gefordert wird - und geht dabei sogar noch deutlich über die Vorschläge hinaus. Das geht aus dem Antragsbuch der CDU für den Parteitag am 6./7. Dezember in Essen hervor, das dem Handelsblatt vorliegt.

In der Empfehlung der Antragskommission werden demnach schärfere Regeln für die Betreiber sozialer Netzwerke wie Facebook und Twitter bis hin zu Bußgeldern vorgeschlagen, sofern „persönlichkeitsverletzende oder strafbare Kommentare“ durch den Anbieter der jeweiligen Kommunikationsplattform nicht innerhalb einer bestimmten Frist gelöscht werden.

„Hier wollen wir prüfen, inwiefern das Telemediengesetz um weitere konkrete Maßnahmen ergänzt werden kann“, heißt es in der Empfehlung der CDU-Antragskommission. Denkbar seien zum Beispiel „feste Fristen, nach deren Ablauf das unterbliebene Löschen eines Hasskommentars mit Bußgeldern belegt werden kann“. Außerdem solle geprüft werden, „ wie Anbieter von Online-Plattformen verpflichtet werden können, bei Straftaten im Netz die IP-Adresse der verdächtigten Person zeitnah an die Polizei zu übermitteln“.

Eine härtere Gangart gegen Hassbotschaften befürworteten kürzlich auch die Länder-Justizminister bei ihrer Herbstkonferenz Mitte des Monats in Berlin. Hamburgs Justizsenator Till Steffen (Grüne) sagte dazu, binnen 24 Stunden müsse künftig entschieden sein, ob ein Beitrag gesperrt wird. Nicht-Handeln der Betreiber müsse Konsequenzen haben, wobei für systematisches Versagen bis zu eine Million Euro Bußgeld denkbar wären.

Die Minister haben dazu einen entsprechenden Beschluss gefasst. Danach solle geprüft werden, ob zur Durchsetzung der den Unternehmen auferlegten Pflichten ein „Ordnungswidrigkeiten-Tatbestand“ (Paragraf 130 Ordnungswidrigkeiten-Gesetz) greifen kann.

Alle warten auf Maas-Vorschläge
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Facebook, Twitter & Co. - Breite Front gegen Hasskommentare

44 Kommentare zu "Facebook, Twitter & Co.: Breite Front gegen Hasskommentare"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • Das hat der Kauder wirklich mal gesagt !!

    In Europa wird wieder deutsch gesprochen!!!


    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kauders-euro-schelte-jetzt-wird-in-europa-deutsch-gesprochen-a-797945.html

  • Auf die CDU um Kauder sollte der Verfassungsschutz aufpassen:

    Erst wird der Hasskommentar bekämpft, wenn die Bekämpfung nicht viel hilft dann kommt der Hämekommentar der auch bekämpft werden muss - also Hass- und Hämekommentare müssen dann bekämpft werden.

    Jetzt steigen die schlauen Kommentierer um und machen Witze über Kauder und Co. also weder Hass noch Häme, dann werden auch Kommentare, die die Regierung der Lächerlichkeit aussetzen geahndet.
    Dass es an der Weltfremdheit der Juristen liegt - wurde hier schon beschrieben - und dass sie selbst die Ursache sind, ist für diese Personen zu hoch.

    Unsere Grundrechte werden letztendlich ausser Kraft gesetzt und dafür ist doch der Verfassungsschutz zuständig oder nicht?.

  • "Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

    @ Herr Hoffmann

    ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
    Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

    @Porters

    VIELEN DANK Herr Porters,
    es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
    Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
    Schön das Sie das zu schätzen wissen.

    Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
    Paff, von Horn, Trautmann, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke....

    ohne sie wäre ich hier sehr einsam !
    Danke

  • @ Herrn Georg Eibl

    Nein, die Mehrzahl der Abgeordneten sind keine Juristen, sondern Pädagogen.

    Lehrer, die genügend Zeit haben, sich in ihrer Partei mit Intrigen und Ellenbogen nach oben zu arbeiten.

    Die sich dann im Bundestag bedingungslos dem Fraktionszwang unterwerfen, um ihren aussichtsreichen Listenplatz nicht zu verlieren und nicht wieder auf ein Sechstel ihres so erkämpften Einkommens zurück zu fallen.

  • Doch, gegen Hass-Postings gibt es eine Handhabe.

    Siehe Handelsblatt-Online.

    (Das schmälert natürlich den Profit der Betreiber. Aber das sollte Politiker eigentlich nicht beeinflussen).

  • Wer löst den die Hasskommentare aus?
    Wenn ich mir so die Zwischenrufe während der Rede von Frau Wagenknecht anhöre, muss ich schon am Verstand einiger Bundestagsabgeordneter/Populisten der anderen Fraktionen, zweifeln. Von Wahrheit will da keiner was Wissen. Traurig und nochmal traurig.

  • Freunde, absolut im Konsens !

    Den Politikern fehlt es an Nachhaltigkeit, man mauschelt sich von einer Wahlperiode zur anderen.

    Die Mehrzahl der Volksvertreter sind Juristen.
    Diese Spezies ist m.E. völlig weltfremd, die glauben mit einem Gesetz und einer Verordnung ist alles geregelt.

    Der Oppermann "letzte Rede. Die bösen PoPolisten ... " ist so ein leuchtendes Beispiel, der Kauder, der Kubiki und wie sie alle heißen, ein Trauerspiel !!!

    Fakten:
    Das Problem im Nahen Osten war absehbar, George W. Bush hat dort einen Krieg angezettelt hat, weil der Saddam Hussein das Öl in Euro zahlen wollte.
    Der arabischer Frühling ein Handeln ohne Sinn und Verstand !
    Dazu kommt ein Entwicklungshilfe Programm der EU, das selbst dem Kleinbauern in Afrika die Existenz geraubt hat.

    Ist doch nur Konsequent, dass sich die irgendwann auf den Weg machen.
    Nach Amerika schwimmen die nicht, Europa ist näher !

    Das dieser Kulturunterschied Probleme bringen wird war abzusehen.

    Muss jetz noch bisl was tun, war wieder nett hier ;-)








  • Tschortscho Eibl25.11.2016, 10:47 Uhr
    Es geht weniger um die, die sich integrieren werden und unsere Werte akzeptieren und tolerieren.
    Es geht um die anderen, die das eben nicht wollen. Es gibt beispielsweise Türken in Deutschland, die sind seit 37 jahren hier und können ausser "guten Morgen" und "Auf Wiedersehen" kein deutsches Wort. Soll das gelungene Integration sein?

    Forderung: Deutsch lernren ist Pflicht, wenn man in diesem Land bleiben will. Fortschrittprüfeung nach 3, 5 und 10 jahren. Wer keine entsprechenden Fortschritte macht, muss gehen.
    Da eineige ausländischen Eltern gar kein Deutsch kennen, können es deren Kinder teilweise auch überhaupt nicht und haben auch keinen Bock deutsch zu lernen. Das ist leider auch eine Realität, die keiner aussprechen darf, weil es ist nicht, was nicht sein darf.
    Wenn das Ansprechen von Problemen schon als rechtsextreme Äußerung oder Hasskommentar bezeichnet wird, dann stimmt hier etwas gewaltig nicht. Immer weniger lassen sich das Gefallen.
    Die übliche Nazikeule (alles was nicht 100%ig Gutmensch ist) gegen unliebsame Meinungen ist abgenutzt.
    Schuld sind Politiker, die in den letzten 15 Jahren keinen demokratischen Diskurs zugelassen haben. Am schlimmsten sind die Grünen, völlig abgehoben, nur dei eigene Meinung ist die Richtige, so richtiges Lehrerverhalten. Obwohl es bei Lehreren wenige Ausnahmen gibt.

  • Die Innovationen kommen aus dem Mittelstand
    und net von den Pfeifen der Großindustrie.

    Ich habe Freunde, die verkaufen den Vorständen der Automobil-Industrie SAP.
    Die können Geschichten erzählen, das kann ich hier nicht zum Besten geben.

    Eine Lachnummer jagt die andere ;-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%