Facebook, Twitter & Co. Der schwierige Kampf gegen Fake News

Mit einer Art Facebook-Gesetz will die Große Koalition den Kampf gegen Falschnachrichten im Internet aufnehmen. Der Hamburger Datenschützer Caspar begrüßt die Pläne. Die IT-Branche läuft dagegen Sturm.
12 Kommentare
Die Politik will härter gegen gefälschte Nachrichten vorgehen – und setzt dabei auf gesetzliche Regelungen für Internetkonzerne.
Meldebutton für Fake News.

Die Politik will härter gegen gefälschte Nachrichten vorgehen – und setzt dabei auf gesetzliche Regelungen für Internetkonzerne.

BerlinDer Plan ist in der Großen Koalition bereits abgestimmt: Nach Weihnachten wollen Union und SPD den Kampf gegen falsche Informationen im Internet aufnehmen. Dahinter steht die Absicht, Facebook und andere soziale Netzwerke per Gesetz zu verpflichten, selbst aktiv zu werden und gegen sogenannte Fake News vorzugehen.

Marktbeherrschende Plattformen sollten gesetzlich verpflichtet werden, auf deutschem Boden „eine an 365 Tagen im Jahr 24 Stunden erreichbare Rechtschutzstelle einzurichten“, gab SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im „Spiegel“ die Marschrichtung vor. Dorthin sollten Betroffene sich wenden können und belegen, dass sie Opfer manipulierte Nachrichten geworden seien. „Wenn Facebook nach entsprechender Prüfung die betroffene Meldung nicht unverzüglich binnen 24 Stunden löscht, muss Facebook mit empfindlichen Bußgeldern bis zu 500.000 Euro rechnen“, erläuterte Oppermann. Zudem müsse es auf Wunsch der Betroffenen eine „Richtigstellung mit der gleichen Reichweite geben“.

Was Oppermann beschreibt, klingt plausibel. Doch wie verhält es sich mit der rechtlichen Umsetzung. Ist es überhaupt juristisch ohne weiteres möglich, Internetriesen wie Facebook oder Twitter an die Leine zu legen? Eine Einschätzung des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar weckt Zweifel, auch wenn die Politik sich mit ihren Plänen aus seiner Sicht in die richtige Richtung bewegt. In der Digitalwirtschaft regt sich indes schon jetzt massiver Widerstand.

„Auch mit Blick auf den anstehenden Bundestagswahlkampf verstehen wir die Sorge der Politik, dass falsche Meldungen die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen. Es darf aber nicht Aufgabe der Plattformbetreiber werden, über richtig oder falsch, wahr oder unwahr zu entscheiden“, sagte der Hauptgeschäftsführer des IT-Branchenverbands Bitkom, Bernhard Rohleder, dem Handelsblatt.

Die Angst vor Medien-Manipulationen hat einen realen Hintergrund. Seit dem Berichte über eine mögliche Beeinflussung der US-Wahl durch russische Hacker und der Fall der Grünen-Politikerin Renate Künast, der ein erfundenes Zitat zugeschrieben wurde, öffentlich gemacht wurden,  ist die deutsche Politik alarmiert. In rund neun Monaten steht die Bundestagswahl an.

Und die Sicherheitsbehörden teilen die Befürchtungen. Denn der Cyber-Raum ist längst nicht mehr nur Schauplatz von „klassischer“ Kriminalität, sondern auch von Spionage, Sabotage, Manipulation und gezielter Desinformation. Das gilt insbesondere für die sozialen Medien. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) wies zuletzt auf einen „eklatanten Anstieg“ sogenannter Spear-Phishing-Attacken gegen Parteien und Bundestagsfraktionen hin. Präsident Hans-Georg Maaßen warnte: „Die Hinweise auf Versuche einer Beeinflussung der Bundestagswahl im kommenden Jahr verdichten sich.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
„Mit der Rechtsschutzstelle würde ein Zensurmonster geschaffen“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Facebook, Twitter & Co. - Der schwierige Kampf gegen Fake News

12 Kommentare zu "Facebook, Twitter & Co.: Der schwierige Kampf gegen Fake News"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Der Kampf gegen die Lügen der Politiker ist viel wichtiger! Auch muß endlich der Bürger geschützt werden(Abzockerindustrie mit Unterstützung der Juristen)!

  • Es wird eine verdammt schwierige Aufgabe für die "sozialen Medien" werden.
    Sie benötigen dann Detektive und Wirtschafts-Fachleute, die man auch entsprechend bezahlen muss.
    Wie will man sonst Fakes von richtigen Meldungen unterscheiden?

    Herr Martin Reetz
    20.12.2016, 12:39 Uhr hat es schon aufgezeigt.

    Und was wäre mit dieser Meldung?
    "Schäuble schafft Solidarzuschlag bis 2025 ab, entlastet am 1. Juli 2017 die Bürger mit 12 Mrd. € - ohne Gegenfinanzierung".

    Fake, Lüge, Richtig? Müssen solche Meldungen künftig innerhalb von 30 Minuten gelöscht werden, wenn der Wirtschafts-Fachmann feststellt, das kann nicht stimmen ?

  • Es kann praktisch doch gar nicht umgesetzt werden.

    Am Besten einen Button für die Kennzeichnung der "Fake-News" erstellen. Dann kann schön jeder User melden, wenn er "Fake-News" erkennt. Und ein Unternehmen wie z.B. Facebook stellt gerne 1.000 neue Mitarbeiter ein, um alles gründlich zu prüfen und hoffentlich sogar telefonisch nachzufragen. Da im Internet ja jetzt plötzlich überall "Fake-News" auftauchen, muss diese telefonische Nachkontrolle zwingend eingeführt werden. Die Löschungen innerhalb von 24 Stunden werden so ohne Probleme eingehalten und es wird nur noch die Wahrheit im Social Media verbreitet.

    Dann können sich alle Bundesbürger schön auf den Wahlkampf und die niedergeschriebenen Inhalte sowie die TV-Sendungen konzentrieren, da diese immer wahrheitsgemäß sind und die regierenden Parteien diese Maßnahmen natürlich nach der Wahl umsetzen werden.

    Sobald Kritik aufkommt, wurden Sachverhalte dem Bürger nur "nicht ausreichend kommuniziert", da das Konzept nun unfehlbar ist. Aber beim nächsten Mal werden die Menschen besser informiert, sodass z.B. eine Verdopplung von Baukosten bei Großprojekten kein Problem darstellt, da diese vorher nicht vorherzusehen waren und immer den Nutzen rechtfertigen. Geld ist vorhanden und es sind zum Glück nur Einzelfälle.

    So schaffen wir es, da alternativlos. (Ironie aus)

  • Da der ganze Bundestag ein Fake ist , wo man hinter Türen seine Interessen austauscht und sich einigt, wird anschliessend öffentlich Fake mäßig gestritten um den Michel das Gefühl zu geben, wir hätten eine Demokratie.

    Bundestag ,Regierung gehen also getrennte Wege vom Bürger und solange die
    Immunität nicht abgeschafft wird , die nicht mehr Zeitgemäß ist, können Abgeordnete Fake erzählen ohne belangt zu werden. Diese Verboterepublik Deutschland für Bürger wird immer schlimmer. Fangen wir an uns zu befreien!

  • Statistische Bürgeraufklärung am 8.12.2016 in einer nordbayrischen Tageszeitung: "Politisch motivierten Gewalt stieg Rechtsextrem zwischen 2011 und 2015 von 58 auf 93 Fälle. Linksextrem waren es 2011 noch 62 Gewaltdelikte." ... Dass bei Linksexrem 2015 ein Anstieg auf 122 Fälle zu verzeichnen war, wurde vermutlich ohne Absicht vergessen, zu erwähnen.

  • Was für einen dramatischen Aufschrei würde es von den guten Grünen geben, wenn diese Netzzensur nicht ihren eigenen Zielen dienen würde? Die Verlogenheit der linkspopulistischen Diktaturanwärter wird immer offensichtlicher.

  • Der "Kampf" ist ganz einfach: an dem Tag, an dem in den selbsternannten Qualitätsmedien wieder die Wirklichkeit Berücksichtigung findet, wird auch der Tag sein, an dem sogenannte "Fake-News" verschwinden.

    Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
    Abraham Lincoln, Milwaukee Daily Journal, 29. Oktober 1886

  • Finde die Fake-News:


    1.) SPD Bundestagsabgeordneter lässt sich mit Bundestagsfahrdienst zur seiner Dealerin in Berliner Kleingartenkolonie fahren…

    2.) Inlandsgeheimdienst stellt ausversehen 50 jährigen islamistischen ehemaligen Gayporno-Darsteller als Sachbearbeiter ein…

    3.) Ungelernte Hausfrau ohne Abitur gibt sich als Juristin aus, zieht für die SPD in den Bundestag ein und erschwindelt sich elf Jahre lang Pensionsansprüche…

    4.) SPD setzt sich für Abschaffung von KITA-Gebühren ein, damit möglichst alle Kinder Chancen auf möglichst gute frühkindliche Bildung haben…

  • Kann mir alles egal sein, die Regierung sagt mir immer die Wahrheit.

  • Der Kampf gegen "Fake News" ist sicherlich ein schwieriger und andauernder Kampf.

    In einer Demokratischen Deutschen Republik hat man von Beginn bis Ende gegen "Fake News" von innen und aussen gekämpft. Man hat die Bewohner mit der aktuellen Kamera korrekt informiert. Man hat das Hören und Sehen ausländischer Sender verboten und streng bestraft. Man hat die Kinder in der Schule befragt ob die Eltern ausländische Sender empfangen. Der Zoll hat ausländische Druckerzeugnisse beschlagnahmt.

    Dass Deutschland von Nachbarländern mit gleicher Sprache wie der Schweiz umgeben ist, macht dies nicht einfacher.

    Ich nehme an man wird ähnliche Methoden wählen um die Verbreitung von "Fake News" einzuschränken.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%