Fachinstitut
Ökostrom-Umlage wird laut Experten erstmals sinken

Nach Berechnungen von Experten wird die Ökostrom-Umlage im kommenden Jahr zum ersten Mal sinken. Auch für 2016 wird mit einer Verringerung gerechnet. Der Verbraucher könnte sich über jährliche Einsparungen freuen.
  • 4

BerlinNach jahrelangem Anstieg wird die Ökostrom-Umlage im kommenden Jahr nach Berechnungen von Experten erstmals sinken. Auf Basis der bisher für die Umlage-Ermittlung angewandten Parameter errechneten das Öko-Institut und das Fachinstitut Agora Energiewende eine Umlage von netto 5,84 Cent je Kilowattstunde statt derzeit 6,24 Cent. Die Berechnungen liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.

Damit müsste ein Haushalt bei einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden nur noch 204 statt derzeit 218 Euro Umlage im Jahr über den Strompreis zahlen, zuzüglich 19 Prozent Mehrwertsteuer. Auch für 2016 wird mit einer geringeren Umlage als heute gerechnet - Grund sei vor allem ein Milliardenüberschuss auf dem Umlagekonto, hieß es.

Die Zahlen preisen bereits die geplante Neuregelung bei den Industrie-Rabatten und der Ökostrom-Vergütung ein, sowie Annahmen der für die Umlageberechnung zuständigen Übertragungsnetzbetreiber zur Ökostromproduktion und zur Preisentwicklung an der Strombörse. Die Verbraucher zahlen die Differenz zwischen dem für den Strom erzielten Preis und dem auf 20 Jahre garantierten Vergütungssatz.

Die Umlage für das nächste Jahr wird am 15. Oktober veröffentlicht.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fachinstitut: Ökostrom-Umlage wird laut Experten erstmals sinken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die derzeitigeFoerderung ist sinnigerweise dann an End, wenndie Berger such oekologisch verhalten,also Strm soaren und Strom in grossen Umfang selst herstellen. Dann explodirt dir Umlage und drrStaat wird die Buergrr "einfangen" muessen. Di duerfen dann Ausgleichstahlungen leisten. Wenn dann mal 3 Mio Rentner jeinen Strin mehr haben, wirds wahlkritisch.

  • Neben den Netzen brauchen wir auch noch Energiespeicher und Netzsteuerungstechnik. Warten Sie mal ab. Es ist nicht mehr lange, dann muss in jedem Haushalt ein intelligenter Stromzähler mit Zusatzkosten verbaut sein. Und das alles unter dem Aspekt, dass wir gerade mal die ersten 25 Prozent an Ökostrom geschafft haben. Wenn wir die zweiten 25 Prozent in Angriff nehmen umd dann mal irgendwann bei 50 Prozent zu landen, verdoppeln sich die Kosten nicht etwa, sie verdreifachen sich.
    Das wird noch ganz ganz lustig.

  • Mag sein, dass die EEG-Umlage etwas sinken wird. Aber wir sollten uns auf steigende Netznutzungsentgelte einstellen.
    Die Netze müssen ja noch ausgebaut werden, was die nächste Kostenlawine erzeugen wird. Denn leider findet sich niemand auf der Welt der Deutschland eben mal einige tausend zusätzliche Kilometer an Stromnetzen schenkt. Und damit noch immer nicht genug. Speicher gibt es auch nicht um sonst, wenn man sich entschließt welche zu bauen, dann wird es nochmal teurer. Der Ausbau der "Erneuerbaren" ist ja erst der Anfang der Energiewende.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%