Fachkräfte
Arbeitgeberpräsident fordert mehr Einwanderer

Deutschland braucht nach Meinung von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer deutlich mehr Zuwanderung. Kramer befürchtet, dass in den kommenden Jahre der Fachkräftemangel erst richtig problematisch wird.
  • 1

BerlinDie Rekord-Zuwanderung von Ausländern im vergangenen Jahr reicht nach Einschätzung von Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer bei weitem nicht aus. Deutschland brauche noch deutlich mehr Zuwanderung ausländischer Fachkräfte, auch solchen ohne Studium.

„So schön dieser Boom gerade ist: Die Gefahr ist noch lange nicht gebannt, denn der richtige Fachkräftemangel kommt erst noch in fünf bis zehn Jahren“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) der „Wirtschaftswoche“. „Deswegen müssen wir uns kontinuierlich weiter bemühen, alle Möglichkeiten für den Arbeitsmarkt auszuschöpfen.“

Im vergangenen Jahr waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts rund 1,226 Millionen Menschen nach Deutschland gezogen - so viele wie seit zwei Jahrzehnten nicht.

Deutschland

Anzahl der Ausländer in Deutschland nach Herkunftsland

Stand: 31. Dezember 2012


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fachkräfte: Arbeitgeberpräsident fordert mehr Einwanderer"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mehr Einwanderer? Nein, mehr Ausbildung für die eigenen Einwohner! Wer hatte denn ein Verbot der Ausbildung erlassen? Wieso mehr Einwanderer? Sollen die anderen Staaten vernichtet werden? Haben andere Bürger kein Recht auf Versorgung, Pflege, Bildung? Wieso mehr Bürgerkrieger (Weigerung mit den Nachbar in Frieden zu leben bzw."Tötet Andersgläubige)? Wann ist ein Manager endlich hier das Erste Opfer???

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%