Fall Groenewold: Staatsanwälte bezweifeln Wulffs Aussagen

Fall Groenewold
Staatsanwälte bezweifeln Wulffs Aussagen

In mehreren Punkten können die Hannoveraner Beamten den Schilderungen des Ex-Bundespräsidenten nicht folgen. Vor allem seine Angaben zu der Bezahlung des Urlaubs mit dem Film-Unternehmer Groenewold ziehen sie in Zweifel.
  • 3

HamburgDie Staatsanwaltschaft Hannover zieht die Verteidigungslinie des zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff gegen den Verdacht der Vorteilsannahme offenbar in mehreren Punkten in Zweifel. In ihrem Antrag an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zur Aufhebung der Immunität des ehemaligen Staatsoberhaupts stellen die Staatsanwälte nach Informationen der „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe) vor allem Wulffs Darstellung in Frage, er habe die Kosten für drei Urlaube mit dem Filmfinanzierer David Groenewold nicht dem befreundeten Unternehmer überlassen, sondern selbst bar bezahlt.

Aus dem zwölfseitigen Dokument gehe hervor, dass die Staatsanwälte in wenigstens drei Fällen den Verdacht hegten, Groenewold habe Wulff „als Gegenleistung für ein allgemeines dienstliches Wohlwollen“ zu kostenlosen Ferienaufenthalten eingeladen. Wulffs Angaben zu den Rückerstattungen in bar hielten die Ermittler offenbar für wenig plausibel.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fall Groenewold: Staatsanwälte bezweifeln Wulffs Aussagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zustimmung.
    Aber generell bin ich der Meinung, gerade jetzt wäre der richtige Zeitpunkt die Vollversorgung bis zum Lebensende aller Politiker auf den Prüfstand zu stellen
    Diese Vollversorgung empfinde ich dem Bürger gegenüber als Frechheit
    Wir wrden verarnmt aber die Politiker stecken sich die Taschen voll

  • Was meine Achtung vor der politischen Klasse ein weiteres Mal sinken läßt, sind diejenigen die fordern, dass Herr Wulff selbstverständlich den EHREN-Sold erhalten muss.
    EHREN-Sold (!!) meine verehrten Damen und Herren sollten doch eigentlich nur EHREN-werte Persönlichkeiten bekommen. Deshalb ist die Diskussion, ob ja oder nein, schon im Ansatz absurd!

  • Wer bezweifelt die Aussagen dieses Mafiosis denn bitte schön nicht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%