Deutschland

_

Fall Schavan: Rechtsstreit wird sich über Monate hinziehen

In Kürze wird Schavan von der Uni die schriftliche Begründung für den Titelentzug erhalten, dann bleiben ihr vier Wochen, um dagegen zu klagen. Ein Prozess kann sich lange hinziehen – wie andere Plagiats-Fälle zeigen.

Bruno Bleckmann, Dekan der philosophischen Fakultät, wird die Begründung der Uni Düsseldorf für den Entzug von Schavans Doktortitels verfassen. Quelle: dpa
Bruno Bleckmann, Dekan der philosophischen Fakultät, wird die Begründung der Uni Düsseldorf für den Entzug von Schavans Doktortitels verfassen. Quelle: dpa

DüsseldorfBald bekommt Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) Post von der Universität Düsseldorf: In den nächsten Tagen soll sie die schriftliche Begründung für den Entzug ihres Doktortitels erhalten. Mit dem Erhalt des Bescheids beginnt die vierwöchige Frist, um eine Klage am Verwaltungsgericht Düsseldorf einzureichen. Schavan hatte bereits angekündigt, gegen die Entscheidung der Uni juristisch vorgehen zu wollen.

Anzeige

Wie lange das Gerichtsverfahren dauern wird, ist unklar. „Jeder Fall ist anders“, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Düsseldorf. Es gebe „keine speziellen Regelungen“ für Verfahren bei Klagen gegen die Aberkennung akademischer Grade. Scheitert Schavan mit ihrer Klage, könnte sie in Berufung beim Oberverwaltungsgericht Münster und als letzter Instanz beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig gehen.

Schummel-Dissertationen Das sind die Abschreiber

  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber
  • Schummel-Dissertationen: Das sind die Abschreiber

Im Plagiats-Fall der Unternehmerin und Honorarprofessorin Margarita Mathiopoulos vergingen vom Entzug des Doktortitels durch die Uni Bonn im April 2012 bis zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln knapp acht Monate. Das Gericht hatte ihre Klage im Dezember 2012 zurückgewiesen.

Auch der Fall Silvana Koch-Mehrin zieht sich schon lange hin. Die Universität Heidelberg hatte der FDP-Politikerin im Juni 2011 den Doktortitel aberkannt, den sie mit ihrer Arbeit über die "Lateinische Münzunion 1865-1927" erlangt hatte. Ihr wurde vorgeworfen, die Arbeit in substanziellen Teilen aus Plagiaten erstellt zu haben. Koch-Mehrin hatte bereits vor der Universität Widerspruch gegen die Aberkennung eingereicht, war damit aber gescheitert. Mängel ihrer Arbeit seien bereits bei der ursprünglichen Bewertung erkannt worden und in die Note eingeflossen, argumentiert die Politikerin.

Entschieden wird der Fall vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe. Dort wird die mündliche Verhandlung zu Koch-Mehrins Klage gegen die Aberkennung ihres Doktortitels am 4. März fortgesetzt. Sowohl Koch-Mehrin als auch die beklagte Universität Heidelberg hätten Schriftsätze mit "neuen, bislang nicht erörterten Gesichtspunkten" eingereicht, teilte das Gericht am Mittwoch mit. Das Verfahren war im November vergangenen Jahres unterbrochen worden, damit beide Seiten weitere Unterlagen nachreichen konnten.

  • 06.02.2013, 17:59 Uhrcaesar4441

    Im lustigen Komödiantenstadel könnte man meinen.
    Allerdings ist zu vermuten ,daß hier andere Gründe vorliegen.
    Wir wissen nicht was Guttenberg und Schavan falsch gemacht haben,aber es mußte gravierende Gründe geben sie zu entfernen.
    Wenn Merkel sagt sie stehe hinter ihnen ,heißt das im Klartext sie kriegen jetzt den Tritt.
    Willfährige Beamte müssen die Schmutzarbeit leisten.
    Im Übrigen sind Dissertationen in den geisteswissenschaftlichen Fächern mit der Forderung eigene neue Gedanken einzubringen praktisch aussichtslos.Die Themen sind tausendfach wiedergekäut.Ein Philosophieprofessor sagte einst : Die Philosophie ist in 2000 Jahren keinen Schritt vorangekommen.Man sollte darum überlegen in diesen Fächern mit dem Master abzuschließen.

  • 06.02.2013, 15:39 UhrSANTOS

    AM BESTEN BIS ZUM TAG NACH DER WAHL !


    DANN KANN MAN FRAU SCHAVAN DOCH GEHEN LASSEN !


  • 06.02.2013, 14:50 Uhr100hb

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
Mehrere Tote: Keine österliche Ruhe in der Ostukraine

Keine österliche Ruhe in der Ostukraine

Die Gewalt flaut in der Ostukraine auch zu Ostern nicht ab. Die OSZE spricht von einer schwierigen Lage in der russischsprachigen Region. Und auch Russland schickt warnende Töne.

Fakten zur Europawahl: Wenn Europa wählt...

Wenn Europa wählt...

Im Mai wählt Europa ein neues Parlament. Doch wie viele Kandidaten gibt es eigentlich? Wie viele davon sind Frauen? Und wie viele Parteien machen mit? Zahlen und Fakten, die Sie garantiert noch nicht kannten.

Scharfe Kritik aus Deutschland: Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Twitter sperrt Nutzerkonten türkischer Regierungsgegner

Erdogan-Erfolg gegen Regierungsgegner: Twitter sperrt zwei Nutzerkonten, die den Premier unter Korruptionsverdacht brachten. Die Linke in Deutschland spricht von einem irritierenden Vorgang und fordert Aufklärung.