Familiennachzug für Flüchtlinge
Asylpaket II – ein rechtliches Desaster

Streit beigelegt: Die Koalition einigt sich auf das Asylpaket II. Doch der Entwurf verstößt gegen mehrere Konventionen und das Grundgesetz. Das könnte viele Klagen nach sich ziehen. Berlin dürfte das egal sein.

DüsseldorfDie Koalition hat sich auf einen Kompromiss zum Asylpaket II geeinigt: Die Aussetzung des Familiennachzugs gilt demnach auch für minderjährige Flüchtlinge. Ausnahmen gibt es nur in Härtefällen. Damit legen SPD und Union einen wochenlangen Streit bei.

Grund war ein veränderter Paragraf in der endgültigen Fassung des Asylpakets. Darin heißt es, dass auch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge ihre Familie nicht nachholen dürfen. Das hatte unter anderem die SPD gefordert.

Doch auch wenn der Streit beigelegt ist, könnte das Asylpaket II der Bundesregierung noch viel Ärger einbringen – vor allen Dingen vor Gericht. Viele Organisationen – beispielsweise das Deutsche Institut für Menschenrechte – kritisieren, dass mit einem entsprechenden Beschluss gleich mehrere Gesetze und Konventionen gebrochen werden, darunter die Uno-Kinderrechtskonvention und das Grundgesetz.

Das geplante Gesetzespaket hebele nach Ansicht der Kritiker ein angemessenes und faires Asylverfahren aus und schränke den Familiennachzug nachhaltig ein. Zudem akzeptiere es medizinische Abschiebehindernisse nicht mehr.

Besonders kritisch sehen die Organisationen und Rechtsexperten die Änderungen zum Familiennachzug im Asylpaket II, eben den Punkt, der sowieso für Verstimmung innerhalb der Koalition gesorgt hat.

Darin wird geregelt, dass Flüchtlinge, die nur einen subsidiären Schutz genießen, also kein Grundrecht auf Asyl und keinen Schutzstatus nach der Genfer Flüchtlingskonvention haben, ihre Familien in den nächsten zwei Jahren nicht nach Deutschland holen dürfen. Dazu gehören nach der verabschiedeten

Für Hendrik Cremer vom Deutschen Institut für Menschenrechte ist diese Fassung ein klarer Verstoß gegen die Uno-Kinderrechtskonvention. Dort heißt es in Paragraph 10, dass die Vertragspartner sich dazu zu verpflichten, Familienzusammenführungen „wohlwollend, human und beschleunigt“ zu bearbeiten. „Mit der pauschalen Aussetzung für zwei Jahre verstößt Deutschland ganz klar gegen diese Konvention“, sagt Cremer. Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Institut für Menschenrechte, einer unabhängigen Menschenrechtsinstitution mit Sitz in Berlin. „De Facto sind die Kinder wegen des Asylverfahrens und des Verfahrens zur Familienzusammenführung sogar noch länger von ihrer Familie getrennt.“ 

Die Bundesregierung dürfte das allerdings wenig interessieren. Die Uno hat bei Verstößen gegen die Vorschriften keine Sanktionierungsmöglichkeiten. Sie kann lediglich eine Verletzung der Menschenrechte feststellen und öffentlich Kritik daran üben. Interessant könnte aber sein, dass sie herangezogen wird, wenn es darum geht, wie das Recht auf Familienleben im Grundgesetz oder der Europäischen Menschenrechtskonvention zu interpretieren ist, so Cremer. „Das Gesetz wird also in der Rechtspraxis auch an der Uno-Kinderrechtskonvention zu messen sein.“

Seite 1:

Asylpaket II – ein rechtliches Desaster

Seite 2:

Entschädigungen könnten fällig werden

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%