Deutschland

Diskussion: Kommentare zu: Steinbrück entdeckt sein Herz für Kinder

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind.

Darüber hinaus bitten wir Sie, sich nicht hinter einem Pseudonym zu verstecken. Beteiligen Sie sich mit Ihrem richtigen Vor- und Nachnamen an der Diskussion – so wie auch wir Redakteure mit unseren Namen für das einstehen, was wir veröffentlichen.

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online
Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.

Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Wir behalten uns vor, Leserkommentare, die auf Handelsblatt Online und auf unserer Facebook-Fanpage eingehen, gekürzt und multimedial zu verbreiten.

  • 04.02.2013, 09:07 UhrCharly

    "Steinbrück entdeckt sein Herz für Kinder"

    Will er denen jetzt das Taschengeld abzocken?

    • 04.02.2013, 09:55 UhrFamilienHartzIV

      Kindergeld und Ehegattensplitting kommen bei den Familien nicht an und man wolle Betreuungsmöglichkeiten ausbauen bedeuten nichts anderes als finanzielle Kürzungen für Familien. Die SPD ist dabei den selben Fehler zu machen, den sie schon mit Harz IV gemacht hat.

    • 04.02.2013, 11:58 Uhrpeer-bilderberger

      ++++ Das bracuhte Schall und Rauch schon vor 2 Jahren, wie hier die Leser nicht informiert sodern Betrogen werden +++++++++



      Sagenhaft wie hier die Meinung nicht erfragt sondern gemacht wird. Man erzählt den Deutschen mit angeblichen Umfragen wen sie als Kanzler gut finden sollen. Man versucht Steinbrück als gleichen pragmatischen Politikertypen darzustellen, wie Helmut Schmidt und Gerhard Schröder, die beide Kanzler wurden, obwohl sie innerhalb der SPD nicht zu den beliebtesten Parteimitgliedern gehörten. Ist ja auch klar warum, sie hatten mit der Sozialdemokratie nichts am Hut, sondern waren Vertreter der Bilderberger und ihrem Programm.

      Steinbrück zeigt sich inzwischen grundsätzlich für eine SPD-Kanzlerkandidatur bereit. In der "hr1-Talk-Sendung" des Hessischen Rundfunks sagte er vor einigen Tagen: "Der Zeitpunkt wird kommen, wo ich mich in Absprache mit zwei oder drei Führungspersönlichkeiten der SPD darüber zusammensetze." Die Bundestagswahl findet 2013 statt und die bisherigen möglichen anderen Kadidaten für die SPD sind: Hamburgs Bürgermeister und Bilderberger Olaf Scholz, Ex-Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier sowie SPD-Chef Sigmar Gabriel.

    • 04.02.2013, 15:26 UhrPeer-Bilderberger

      Na wollt ihr uns Euren Peer-Bilderberger langsam unterjobeln?

      Also so lange "gezielten"Nachrichten auf uns trommeln, bis der Wähler das Kreuz an der richtigen Stelle macht?

      Tja das nennt man Demikratie, dass wir nicht mal entscheiden dürtfen, ob wir ARD / ZDF wollen, aber angeblich düfen wir die Regierung wählen. Aber so langsam erkennt man das Spiel.

      Der Wähler wird manitpuliert und meschugge gemacht, bis er endlich diesen Bilderberger und West-Lb Terminator wählt.

    • 05.02.2013, 09:16 Uhrmerxdunix

      @Charly
      Richtig, der Erklär-Peer will in den Kitas Vorträge halten. Das Taschengeld wird aber nicht reichen, deshalb muss er vorher erst die Finanzlage der Kinder verbessern, so dass die für sein Honorar dann Kredite aufnehmen können.

  • 04.02.2013, 09:11 UhrSPD_im_politischen_Sonderangebot

    Heute: Chefpaste a la Carte blanche...


    Am Ende wird Steinbrück noch Sozialdemokrat.
    Wer hätte das gedacht?
    Und wer will glauben, dass der zur Bundestagswahl kreidefressende Steinbrück auch nur ihrnedwas mit dem Unsinn zu tun haben soll, den er im Wahlkampf so alles noch von sich geben wird?

    SPD hat fertig - sowas von fertig.

    Die kann sich mit der FDP nach der Bundestagswahl gleich zusammen in die Gruft der politischen Marginalität legen.

    Aber nett anzusehen, wie Steinbrück den sozialen Ausgleich entdeckt im Wahlkrampf 2013.

  • 04.02.2013, 09:25 UhrMazi

    Das ist wohl eher das Märchen vom Wolf, denkt man an seine früheren Äußerungen zurück.

    Wäre es nicht ehrlicher zu sagen: Frauen, Kinder, Familien, das sind keine Themen für mich. Dafür müsst ihr euch einen anderen Kanzler suchen. Meine Klientel sind die ... (Ich weiß nicht wer sie sein könnte! Ah, jetzt weiß ich's. Es sind die Wähler im Kreis Flensburg und da aber auch nur die SPD-Mitglieder).

  • 04.02.2013, 09:38 UhrMitKindernUndFrauAusgewanderter

    Es gibt in Deutschland immer noch viele Familien mit 1 bis 2 Kindern. Und es gibt die laute Lobbygruppe der kinderlosen Akademikerinnen, die nach (staatlich subventionierten) Kitas rufen, weil sie ihren gut bezahlten Job nicht aufgeben wollen. Natürlich gehören auch viele in den Medien arbeitende Frauen zu dieser Lobbygruppe.
    Wo aber sind die Grossfamilien, Familien mit 4, 5 oder gar 10 Kindern? Ausgestorben!
    Grossfamilien benötigen keine staatlich finanzierten Kitas, sondern günstige Baugrundstücke und Steuererleichterungen für die Väter!
    Noch in den 50er und 60er Jahren gab es dies. Damals gab es auch noch Grossfamilien (ohne Migrationshintergrund).

    Die sich vordrängelnden, lauten 1,0-Kind-Akademikerinnen werden das Volk nicht vor dem Aussterben bewahren. Vergesst es!

    • 04.02.2013, 10:10 UhrMBoudik

      @MitKindernUndFrauAusgewanderter

      Sehe ich auch so.

      Ein Kita Platz für Euro 600,-- bis - 900,-- pro Kind und Monat klappt nur, wenn es wenige Kinder gibt, die dieses Angebot nutzen.

      Das ist doch wie immer: Es wird etwas versprochen, wenn es dann von vielen genutzt wird, ist kein Geld mehr da. Wir sehen das ja zurzeit auch bei der Rente etc….

      Ich halte die Diskussion ohnehin für nicht zielführend, Kinder als „Kostenfaktor“ und „Karriere-Bremsen“ zu sehen.

      Bleibt die Frau zu Hause, wird auch noch der fiktive Steuer-Ausfall als Subvention eingerechnet.

      Der Staat und die Politiker überschätzen sich und das Planungsvermögen erheblich. Letzlich wollen diese Personen unser Geld um es dann (nach Abzug der Kosten für Beamte etc) umzuverteilen....

    • 04.02.2013, 10:42 UhrAndreas

      Ich kenne keine deutsche Großfamilie mit 4, 5 oder mehr Kindern. Es mag die eine oder andere extrem-katholische Familie geben, aber das ist wohl eher die Ausnahme.

      Viel mehr trifft man Großfamilien bei Migranten an. Diese jedoch bekommen so viel Sozialleistungen, daß sich für den Vater das Arbeiten kaum rechnen dürfte. Also machen Sie sich über Steuererleichterungen mal keine Gedanken...

  • Die aktuellen Top-Themen
Das Ende einer Farce: Amerikaner dürfen wieder Smartphones entsperren

Amerikaner dürfen wieder Smartphones entsperren

Absurde Gesetze sind im „Land of the Free“ keine Seltenheit. So durfte bisher ein Smartphone nicht entsperrt und bei einem anderen Anbieter genutzt werden. Die Digitalfarce wird nun dank eines neuen Gesetzes beendet.

Sanktionen: Griechen fürchten Putins Rache

Griechen fürchten Putins Rache

Wladimir Putin gilt als Freund der Griechen. Doch nun wird die Freundschaft auf eine harte Probe gestellt. Wenn der Kremlchef als Antwort auf die EU-Sanktionen seinerseits Strafmaßnahmen verhängt, könnte Athen leiden.

Zitate der Woche: „Die SPD ist die beste Seite von Merkel“

„Die SPD ist die beste Seite von Merkel“

SPD-Chef Gabriel weiß um die Vorzüge der Bundeskanzlerin. CSU-Vorsitzender Seehofer droht der Großen Koalition. Und Bestsellerautor Max Otte fürchtet etwas noch Größeres als den einen Finanzcrash. Die Zitate der Woche.