Faule Wertpapiere
Pleitebank HRE treibt Schäubles Defizit hoch

Das Haushaltsminus 2010 muss nachträglich kräftig nach oben korrigiert werden: Schuld sind die faulen Wertpapiere in der Bad Bank der Hypo Real Estate.
  • 6

DüsseldorfDie Hypo Real Estate belastet die deutschen Staatsfinanzen deutlich stärker als bislang bekannt. Die Defizitquote für 2010 muss um rund einen halben Prozentpunkt nach oben revidiert werden, erfuhr das „Handelsblatt“ aus Regierungskreisen. Bislang beziffern alle Statistiken das deutsche Defizit für 2010 auf 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Am 1. September will das Statistische Bundesamt die überarbeiteten Daten vorlegen.

Hintergrund ist die Beihilfe-Entscheidung der EU-Kommission vom Montag. Darin hatte die Behörde die „weiteren Hilfen“ für die HRE im Zusammenhang mit der Abwicklungsbank FMS Wertmanagement auf 20 Milliarden Euro beziffert.

Diese bestanden vor allem darin, dass die Bad Bank die risikobehafteten Wertpapiere von der HRE nicht zu Marktpreisen übernommen hatte. Im Jahresabschluss der FMS werden diese Differenzen sogar auf 24,4 Milliarden Euro beziffert.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte dagegen in seinem Jahresabschluss im Zusammenhang mit der Übertragung der Wertpapiere von der HRE auf die Bad Bank FMS lediglich gut acht Milliarden Euro defizitwirksam als Subvention verbucht. Ein Sprecher des Bundsfinanzministeriums wollte auf Anfrage keine Angaben zu möglichen Auswirkungen der EU-Entscheidung auf das deutsche Defizit machen.

Kommentare zu " Faule Wertpapiere: Pleitebank HRE treibt Schäubles Defizit hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein großartiger Erfolg der Frau Merkel. Wieder haben ihre Freunde, die Banker vorsätzlich versagt nur um Deutsche, auf Wunsch der Frau Merkel, zu schädigen. Dafür wird sie wohl wiedergewählt.

  • Gibt es da nicht jemanden, der heute zur Lösung von Schuldenproblemen immer die privaten Gläubiger "mit ins Boot" nehmen will und dies damals bei der HRE nicht getan hat, als er Bundesfinanzminister war, weil das Risiko "zu groß" war (und Lehman?!!!). Und heute will dieser Mann Kanzler werden, der so versagt hat.

  • 1,8 % defizit stimmt, solange man die faulen kredite und die rettungsschirme weglässt. wir sollten die eliten und ihrer schönfärbe-statistiker, die stasiverseucht sind, zum teufel jagen. aber den deutschen gefällt doch die prognose, solange sie bundesliga gucken dürfen oder schwachsinnige sendungen wie dschungelcamp oder mietprellern auf der spur schauen wollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%