FDP-Chef Lindner: Bundesregierung untergräbt Lösung der Euro-Krise

FDP-Chef Lindner
Bundesregierung untergräbt Lösung der Euro-Krise

Für FDP-Parteichef Christian Lindner ist die Zustimmung der Bundesregierung zur Bankenunion der falsche Schritt. Die Maßnahme untergrabe die Bestrebungen der Euro-Länder nach finanzieller Eigenständigkeit.
  • 8

BerlinFDP-Chef Christian Lindner hat die Bundesregierung für ihre Zustimmung zur Bankenunion hart kritisiert. „Es wird eine Haftungskaskade aufgebaut, an deren Ende doch Steuerzahler und Sparer in Deutschland stehen“, sagte Lindner er in einem Interview mit dem Handelsblatt. Damit untergrabe die Regierung die Fortschritte bei den Bemühungen, alle Euro-Länder wieder finanziell eigenständig zu machen. Auch dürften „die Eigentümer und Gläubiger der Banken nicht aus der Verantwortung für ihre Geschäfte entlassen werden“.

Lindner forderte, die Banken durch strengere Eigenkapitalvorschriften krisenfester zu machen. „Wer mit kaum etwas haftet, bewegt sich schnell wieder ins Kasino“, sagte der FDP-Chef. Die seit dem Ausbruch der Finanzkrise beschlossenen strengeren Eigenkapitalvorgaben reichten nicht aus. Lindner forderte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auch auf, „die kreditsüchtige Politik und die renditeorientierten Banken zu entflechten“, indem die Banken Staatsanleihen nur noch gegen angemessene Sicherheiten in die Bilanz nehmen dürfen sollen.

Die Euro-Kritiker der Alternative für Deutschland (AfD) griff Lindner scharf an. Der „Nord-Euro“ des früheren BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel werde Europa spalten, die Pläne von AfD-Chef Bernd Lucke führten zu Abwertungsspiralen und Kapitalflucht, aber nicht zu Strukturreformen. „Man muss also darauf aufmerksam machen, dass jene AfD nur den Anschein erweckt, ökonomisch sinnvolle oder umsetzbare Konzepte zu haben“, sagte Lindner. „Am Begriff Bauernfängerei bedauere ich daher nur, dass man den Landwirten Unrecht tut.“

Till Hoppe
Till Hoppe
Handelsblatt / Europa - Korrespondent in Brüssel

Kommentare zu " FDP-Chef Lindner: Bundesregierung untergräbt Lösung der Euro-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Damen und Herren,

    immer nur auf die vergangenen Misserfolge und Fehlentscheidungen , nach gut Dünken, hinzuweisen und diese einzustreuen wird dem neuen Anspruch der FDP nicht gerecht. Ich denke man darf nicht vergessen daß diese Partei aus dem Parlament heraus ist und sich wohl wie keine andere Partei derzeit selbstreflektiert und lösungsorientiert verhält !!!!!!

  • Oder sogar geistige Umnachtung!

  • Welchem Murks hat eigentlich die FDP in der Verantwortung zugestimmt??? Ist der Lindner vielleicht schon vergesslich? Diese FDP ist doch total unglaubwürdig, hat sie doch ihre Seele der Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung an Merkel und die EU verkauft, grundlos! Und jetzt sollen wir einem "geläuterten" Lindner glauben? Da wähle ich doch lieber das europakritische Original AfD. Diese neue Partei hat den Murks nicht herbeigeführt, und sie zeigt Weitsicht und klare Kante. Das braucht unser Land, um nicht in einer EU-Diktatur unterzugehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%