Zustimmung von Rot-Grün, harsche Kritik aus der FDP: Jörg-Uwe Hahn bezeichnete die Luxussteuer als „überheblich“. Wenn Maschmeyer zu viel Geld habe, solle er es lieber für wohltätige Zwecke anlegen.
  • 51

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • In dfer Zeit des Wirtschaftswunders,wurde für den
    alltäglichen Bedarf produziert.
    Textil und Landwirtschaftsbetriebe beschäftigte
    einen Großteil der Menschen.
    Gut ausgebildete Flüchtlinge aus den ehemaligen
    Gebieten,taten sich hier besonders hervor.
    Sozialer Wohnungsbau tat ein übrig.
    Heute läßt man in Taiwan billig produzieren.
    Gibt es kaum noch Textilindustrie oder kleine
    Bauernhöfe..zu tausenden abgeschafft..ebenso
    wie das soziale Wohnen.Kleine Tante Emmaläden,
    aufgeben für Bau und Drogerieketten.
    Alles wurde zum Spekulationsobjekt.
    Luxusgut für eine nimmersatte Klientel.



  • Ich frage mich ernsthaft,welcher Unternehmer noch motiviert ist in Deutschland Arbeitsplätze anzubieten,
    sollten die geplanten Steuererhöhungsorgien bei einem
    hoffentlich nicht stattfindenten Regierungswechsel in Deutschland umgesetzt werden.
    Es ist offensichtlich " En Vogue " ,daß sich wenige
    populismusgeile Vermögende in der Öffentlichkeit für
    höhere Steuern und Vermögensabgaben verwenden.
    Im Falle Maschmeyer kann man nur vermuten ,daß ihm der Verstand in die Hose gerutscht ist.

  • Wenn man aber bedenkt, dass Yachten oder andere Luxusartikel vielfach in Deutschland hergestellt werden, träfe ein Umsatzrückgang am Ende wieder den kleinen Mann“

    An diesem Kommentar sieht man leider auch die Scheinheiligkeit der FDP. EIn FDP Politiker sollte wissen das die Umsatzsteuer immer auf den Endkunden abgewälzt wird. Einem Multimillionär sollte es egal sein ob er auf eine Yacht 22% MwSt oder 19% zahlt. Vor allem sollte es dann egal sein wenn man weiß das damit gutes im Land getan werden kann.

    Noch scheinheiliger ist das Beispiel mit dem Sparer der aufs Traumauto sparrt. Wie viele Bundesbürger gibt es die Jahrzehnte lang Geld zurück legen um sich ein Auto in der Preisklasse 250 TSD Euro zu kaufen. Und selbst wenn, dann tuen die 2%-3% Steuer mehr auch nicht mehr weh.

    Die Verlogenheit der FDP, mit falschen Fakten Argumente zu machen.... da wird mir Übel. Und ich hoffe das da auch einigen Millionären übel wird. Die FDP ist schon lange nicht mehr für das Land da.....

  • auf anständigem Wege,kann man nicht überflüssig
    viel Schotter einheimsen.
    Vom Zuhälter,Dealer,Menschenhändler,Bankster,
    Managern Zocker und sonstigem korrupten Kruppzeug,
    kann man nicht mehr von Arbeitsleistung reden.

  • ...und durch das Handelsblatt...

  • Luxussteuer ist der völlige Irrweg, genauso wie höhere Steuern auf Einkommen (Arbeit)! Wenn Konsum und Leistung bestraft wird, leidet unsere Wirtschaft doppelt. Besser ist es allemal, auch volkswirtschaftlich nachgewiesen, wenn nicht-produktives Kapital mit einer Vermögenssteuer belegt wird. Nur das schafft wieder mehr Chancengleichheit ... aber wenn das nicht mal die SPD und Grüne erkennen, was soll man dazu noch sagen ... Und Maschmeyer hat es zwar mit viel Ehrgeiz und Abgebrühtheit zu einem stattlichen Vermögen gebracht, aber intellektuelle Gedankengänge zu großen Themen bringt er trotzdem nicht zustande.

  • @Aufklaerer
    genau meine Rede. Wenigstens Einer hat's verstanden.
    Aber die Massen kapieren es einfach nicht in unserer Neidgesellschaft.
    Luxusprodukte schaffen und sichern Arbeitsplätze für normale Arbeitnehmer!
    Kapitalertrag, ab einer bestimmten Höhe, gehört besteuert nicht Arbeit und Konsum.

  • Jahrelang hörste nix, und da kommen die Lurche unter den Steinen vorgekrochen:

    „Diejenigen, die vielleicht Jahre auf ein neues Traumauto gespart haben, werden von einer Luxussteuer wenig begeistert sein“, betonte Hahn.

    Da bin ich ja mal gespannt, ob ich je einen Bauarbeiter mit einer 30.000 Euro Rolex am Arm antreffe? Leute, die jahrelang auf eine Traumauto sparen, gibt es vielleicht fünf in Deutschland. Ihre Kumpels halten sie für hirnamputiert.

    „Wenn Herr Maschmeier zu viel Geld hat, dann appelliere ich an ihn, zum Beispiel in Hessen Geld an wohltätige Organisationen zu spenden“, sagte er.

    Genau, Spenden, denen da unten zeigen, du bist mein Fußabtreter. Was geht in Politkerhirnen wirklich vor? Und wieso wird dieser Scheiß als Gegengewicht zu Maschmeyers Vorschlag gebracht?
    Der Mann verdient als Stellvertreter rund 10.000 Euro im Monat ohne seine Nebenverdienste und kriegt eine megafette Pension. Hat er Angst, daß er am Kaviar nicht mehr ersticken darf? Wann ist fett gefressen wirklich fett genug? Die halbe Republik ist privatinsolvent!

    Im Yachtbau arbeiten nur bestbezahlte Profis. Da findet man keinen "kleinen Mann". Und die kriegen immer einen neuen Job. Weil die mehr können, als mit der Maus irgendwas anzuklicken.

    Also, mich beunruhigt der Geisteszustand dieser blockierten Republik. Maschmeyer hin und her.





  • Maschmayer muß halt die ihm von Rot-Grün erst möglich gemachten Profite irgendwie bei denen wieder abarbeiten.
    Eine Hand wäscht die andere. Seine Großkotzigkeit geht nur auf Grund seines Vermögens, das er den kleinen Leuten abgeknöpft hat -mit Hilfe von Rot -Grün

  • also grundsätzlich bin ich da voll und ganz dafür.
    Wenn ich mir so anschau wofür meine Nachbarn das ganze Jahr schwer schuften, Dinge die keiner braucht, dann finde ich es höchst an der Zeit daß Luxus besteuert wird. Denn wenn einer für eine bunt lackierte Blechkiste (namens Auto) mit 200 Pferden unter der Haube hackelt wie ein Blöder, dann kann er auch dafür noch extra STeuer zahlen. Blödheit gehört besteuert.
    Und die die sich´s leisten können wird´s nicht am Lebensnerv treffen.
    Ich finde zum Beispiel Luxus fängt wenn ich mal beim Auto bleibe ab 100 PS an. SUVs sind purer Luxus.
    Fernreisen - ich erinnere mich ich war 1985 in Canada, da hat das Ticket über € 1500,- gekostet - was kostet´s heut, und was verdienen wir heute?
    Ferner bin ich auch für eine Besteuerung von Alkoholika (ich würde meinen je mehr Alkohol desto höhere Steuer) - mein Bier kann ich mir leisten, und Schnaps muß es ja nicht sein.
    Und natürlich Steuer auf alles das Zucker enthält. Zucker ist schlicht und einfach der Fettmacher Nr. 1
    Schauen Sie sich an wie die Produktion von Zucker in den letzten 40 Jahren gestiegen ist - das alles wird von uns "gefressen" und dann wundern wir uns wenn wir dick werden!
    Ja, es gibt viele Dinge auf die Steuern und Abgaben einzuheben wären ohen daß unser Leben dabei schlechter wir

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%