FDP-Minister Bahr

Euro-Rebellen könnten Koalition sprengen

Noch ist die Euro-Abstimmung in der FDP nicht gelaufen. Doch die Parteispitze stellt bereist auf das Schlimmste ein. Setzen sich die Euro-Kritiker durch, könnte die Koalition am Ende sein, meint FDP-Minister Bahr.
20 Kommentare
Daniel Bahr (FDP) fürchtet ein Ende der Koalition. Quelle: dapd

Daniel Bahr (FDP) fürchtet ein Ende der Koalition.

(Foto: dapd)

BerlinBundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) rechnet mit einem Ende der schwarz-gelben Koalition, sollten sich die Gegner des Euro-Rettungsschirms beim FDP-Mitgliederentscheid durchsetzen. „Wenn es zur Abstimmung über den ESM kommt und wir einen gültigen Beschluss unserer Basis dagegen haben, dann hat die FDP ein Problem“, sagte das Präsidiumsmitglied der Liberalen der Zeitung „Die Welt“. „Ich kann mir nicht vorstellen, wie die Koalition dann weiterarbeiten kann.“

Werde das Quorum von 21.000 Mitgliedern nicht erreicht, seien allerdings die Initiatoren des Mitgliederentscheids um den FDP-Bundestagsabgeordneten Frank Schäffler gescheitert, fügte Bahr hinzu. Die Beschlusslage der Partei bliebe bestehen. Noch bis zum kommenden Dienstag können FDP-Mitglieder ihre Stimmen abgeben.

Schäffler werde unterstützt von Kräften, die aus der FDP eine andere Partei machen wollten, warnte der nordrhein-westfälische FDP-Landesvorsitzende. „Das sind libertäre und nationalistische Kräfte.“ In sozialen Netzwerken wie Facebook „agitieren diese Leute in einer unerträglichen Weise über die Gefahr einer EUdSSR, sie fordern Wahlbeobachter bei der FDP - als wären wir Autokraten“, so Bahr. „Ich habe Frank Schäffler wiederholt aufgefordert, sich davon öffentlich abzugrenzen. Das hat er nicht getan.“

Die FDP dürfe nicht zu einer libertären Partei werden, appellierte der Minister. „Die FDP steht eben gerade nicht für den reinen Kapitalismus, sondern für die soziale Marktwirtschaft. Eine libertäre FDP würde ihren Gestaltungsanspruch aufgeben, es gäbe für sie keinen Koalitionspartner mehr. Sie könnte die schönsten theoretischen Positionen einnehmen - und dann den linken Parteien beim Marsch in den Schuldenstaat nur noch zuschauen.“

  • dpa
Startseite

Mehr zu: FDP-Minister Bahr - Euro-Rebellen könnten Koalition sprengen

20 Kommentare zu "FDP-Minister Bahr: Euro-Rebellen könnten Koalition sprengen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man kann nur eine Kerze anzünden und hoffen das ,das Ende der FDP da ist!

  • Die jetzige FDP ist eine Katastrophe, die Koalition ist eine Katastrophe, Neuwahlen und danach Rot - Grün ist eine Katastrophe. Dann zerreist es die deutsche Gesellschaft. Ich sehe in meiner Glaskugel einen Polizeistaat.

  • Das Quorum von 21.000 Mitgliedern wird niemals erreicht werden.
    Selbst wenn 40.000 Mitglieder SChaeffler unterstützen würden. Die 21.000 Stimmen werden nicht erreicht, weil sie nicht erreicht werden sollen!
    Wer überprüft denn bei der FDP die eingehenden Briefe. Wie funktioniert das Ganze???
    Westerwelle wird schon dafür sorgen, dass ein angemessenes Ergebnis herauskommt.
    Demokratie gibt es nicht mehr in Deutschland. Vielleicht wenn es um einen Bahnhof geht, ansonsten ist die Messe gesungen.

  • Seit wann muss es denn ein Kritiker besser wissen? Dieses Argument ist total daneben!

  • Achso, die FDP-Mitglieder, die Ihrem Gewissen folgen, sind jetzt also libertäre, nationalistische Kräfte!
    Passt mal lieber auf, Jungs, was ihr in euerem Elfenbeinturm da oben in Berlin macht.

    Allein die Aussage, die ich in einem anderen Artikel hier gelesen habe, sagt schon alles über die Euroretter in Berlin und anderswo:
    "Die EU gesteht auch ein, dass die Einbeziehung von Banken und Versicherungen bei der Rettung Griechenlands ein Fehler war. Dieses Verfahren soll nicht mehr für andere Länder angewendet werden, da es zur Verunsicherung der Märkte führte."

    Ein Fehler, diejenigen zur Verantwortung zu ziehen, die Risiken gegen hohe Zinszahlungen eingegangen sind? Ein Fehler die Finanzakteure zur Kasse zu bitten, die bereits mit hunderten von Milliarden von Europas Steuerzahlern in den letzten 3 Jahren gerettet wurden, weil angeblich alternativlos?

    Marionetten der Finanzeliten seid ihr - lasst euch erpressen und hin und herschubsen von den selbsternannten Fachleuten einer ehrlosen Abzockerbande aus den Geldhäusern von London bis New York, von Zürich bis Singapur.

    Ich sage: Schluß mit dem Theater, lieber platzt die Koalition und Deutschland wählt neu, als so eine Eurofinanzclique weiter zu bezahlen!

  • Also sind die Handlungen "alternativlos"???

    Da befinden Sie sich in "guter" Gesellschaft.....

  • Ehrlich gesagt glaube ich, dass es schon Alternativen gibt. Die sind aber alle sehr schmerzhaft. und das ist natürlich schwierig zu vermitteln.

    Beispiel:
    http://www.ef-magazin.de/2011/11/23/3279-krisentherapie-dezentrale-konsolidierung-und-marktwirtschaft

  • Was würde passieren, wenn in Brüssel und Berlin alle Politiker innerhalb einer Stunde tot umfielen?
    Uns ginge es besser das Wort Terror und Krise würde in den Qualitätsmedien nicht mehr auftauchen.

  • Herrn Bahr geht es wohl mehr um seinen Ministerposten als um die FDP. Das ist menschlich verständlich, aber gleichzeitig beschämend.

  • Ich wurde letztens Zeuge eines Radio-Interviews mit Herrn Schäffler. Er machte auf mich keinen überzeugenden Eindruck.

    Es ist immer leicht, gegen irgendwas zu sein. Keiner behauptet, dass die jetzigen Massnahmen perfekt sind, auch nicht Frau Merkel.

    Aber eins haben alle Kritiker für mich gemeinsam: Sie liefern keine wirklich gangbaren Alternativen. Das ist aus meiner Sicht verantwortungslos.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%