FDP-Neujahrsempfang
Westerwelle kehrt mit Kampf-Appell zurück

Lange hat er geschwiegen, nun meldet sich Ex-FDP-Parteichef Westerwelle zurück: Auf dem Neujahrsempfang seiner Partei forderte er diese auf, sich nicht einschüchtern zu lassen, und warnte vor „Schönwetterliberalen“.
  • 3

Berlin/DüsseldorfAußenminister Guido Westerwelle hat sich nach monatelanger Zurückhaltung auf der innen- und parteipolitischen Bühne zurückgemeldet. „Die FDP darf sich nicht vom Zeitgeist einschüchtern lassen“, forderte er seine Partei beim Neujahrsempfang der NRW-Liberalen am Sonntag in Düsseldorf zu mehr Selbstbewusstsein auf. Zugleich warnte der frühere Parteichef vor „Schönwetterliberalen“, die wie Flugsand seien.

Er wies jedoch Spekulationen zurück, dass er in der kriselnden Partei wieder eine Führungsposition anstrebe. „Leute, das habe ich hinter mir“, sagte der im Mai 2011 abgelöste Parteichef. „Ich stehe nicht auf der Brücke, aber im Maschinenraum will ich weiter mitmachen.“

Westerwelles Auftritt war angesichts des anhaltenden Umfragetiefs und einer latenten Unzufriedenheit mit Parteiführung mit Spannung erwartet worden. Der schleswig-holsteinische Fraktionschef Wolfgang Kubicki hatte gefordert, Westerwelle müsse sich wieder stärker zu Wort melden. Die FDP könne auf einen glänzenden Rhetoriker und Wahlkämpfer wie ihn nicht verzichten. Seit seiner Entmachtung im Mai hatte sich Westerwelle über sein außenpolitisches Themenfeld hinaus nicht an Debatten beteiligt.

In seiner kämpferischen Rede zeigte sich Westerwelle überzeugt, dass die FDP die Wende schaffen könne. Die Bundesregierung habe eine Erfolgsbilanz vorzuweisen, die die Liberalen herausstellen müssten. „Wir sind die Partei der leistungsbereiten Mittelschicht“, betonte der Ex-Vorsitzende. Es müsse in Deutschland „eine Partei gegen die Umverteilung“ geben, die Freiheit wichtiger nehme als Gleichheit.

Auch Parteichef Philipp Rösler gab sich zuversichtlich und betonte, die FDP werde bei der Wahl in Schleswig-Holstein im Mai Erfolg haben. Er selbst sei bis 2013 gewählt. „Es war doch uns allen von Anfang an klar, dass es kein einfacher Weg wird, aus dem Tal heraus zu kommen“, sagte er „Spiegel Online“. Die FDP steckt seit fast zwei Jahren im Popularitätstief und würde es Umfragen zufolge derzeit nicht in den Bundestag schaffen. Auch das als Aufbruchsignal geplante Dreikönigstreffen am 6. Januar schaffte die Wende nicht.

In der Partei herrscht zudem seit langem Unmut über den Koalitionspartner Union, von dem sich viele gegängelt und untergebuttert fühlen. Als jüngste Beispiele gelten die Beendigung der Jamaika-Koalition im Saarland durch die CDU und der Vorstoß von Kanzlerin Angela Merkel für eine Finanztransaktionssteuer notfalls nur in der Euro-Zone. In Vorstandskreisen gab es daher in den vergangenen Monaten immer mal wieder Stimmen, die ein Ende der Koalition forderten, damit die FDP sich in der Opposition erholen könne.

Seite 1:

Westerwelle kehrt mit Kampf-Appell zurück

Seite 2:

Bruch der schwarz-gelben Koalition sei „Quatsch“

Kommentare zu " FDP-Neujahrsempfang: Westerwelle kehrt mit Kampf-Appell zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Angebliche Planspiele für einen Bruch der schwarz-gelben Koalition im Bund dementierte die FDP-Führung jedoch. „Das ist Quatsch. Wer so etwas überlegt, will offensichtlich der FDP schaden“, sagte der nordrhein-westfälische FDP-Chef Daniel Bahr zur Nachrichtenagentur Reuters. „Die FDP stiehlt sich nicht aus der Verantwortung, sondern löst die Probleme und will den Erfolg der Regierung“, fügte der Bundesgesundheitsminister hinzu.

    Träumt weiter FDP....Realitätsfremder geht gar nicht!

  • Seine Partei hat das Lohnabstandsgebot abgeschafft.

    von wegen Mittelschicht.

  • fdp = llaannngweilig

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%