FDP-Politiker: Kubicki legt Wulff Rücktritt nahe

FDP-Politiker
Kubicki legt Wulff Rücktritt nahe

FDP-Politiker Kubicki fordert Bundespräsident Wulff auf, Konsequenzen aus seinem Handeln zu ziehen. Die Erklärungen zur Bezahlung der Sylt-Reise seien „extrem unwahrscheinlich“. Es falle ein „böser Schein“ auf das Amt.
  • 7

BerlinDer FDP-Spitzenpolitiker Wolfgang Kubicki hat Bundespräsident Christian Wulff den Rücktritt nahegelegt. Es werde Zeit, „dass er eine Entscheidung trifft und die auch öffentlich macht“, sagte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im schleswig-holsteinischen Landtag im Hinblick auf die jüngsten Vorwürfe zu einer Sylt-Reise. Zwar gelte für den Bundespräsidenten die Unschuldvermutung. Allerdings könne er sich kaum vorstellen, dass Wulff im Herbst 2007 das Geld für seine Übernachtungskosten beim Auschecken aus dem Hotel tatsächlich dem Filmunternehmer David Groenewold in bar überreicht und die Nebenkosten mit der Kreditkarte bezahlt habe. Diese Darstellung von Wulffs Anwälten sei lebensfremd und „extrem unwahrscheinlich“.

Die Erklärungen von Wulffs Anwalt hätten zu einer „schweren Belastung“ der Glaubwürdigkeit und Wirkungsmöglichkeiten des Staatsoberhaupts geführt, beklagte Kubicki. Der „böse Schein“, der im Fall Wulff entstanden sei, würde bei einem einfachen Ministerialbeamten mindestens zu einem Disziplinarverfahren führen.

Die Staatsanwaltschaft in Hannover prüft die jüngsten Vorwürfe zu Wulffs Hotelaufenthalt auf Sylt. Details daraus könnten Indizwirkung für den Verdacht auf eine Straftat haben, erklärte die Behörde. Wulffs Anwalt Gernot Lehr teilte dagegen mit, der damalige niedersächsische Ministerpräsident habe die Kosten eines gemeinsamen Wochenendes mit dem Filmfinanzier Groenewold auf der Nordseeinsel „in voller Höhe selbst bezahlt“.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " FDP-Politiker: Kubicki legt Wulff Rücktritt nahe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • 1. Warum haben die Medien eigendlich ein so großes Interesse an Wulff. Viele andere Themen mit wichtigerer Bedeutung sind nur kurz zu sehen, aber dieses Thema hält sich. Meisten ist es doch so wenn ein Polikiter nicht mehr die Marionette spielen will wird er bei den Medien so lange durch den Fleischwolf gedreht bis er geht.

    2. Selbst wenn er geht glaube ich nicht wirklich das dann ein besser kommt, außer wenn die Politiker beschlossen haben endlich mal ehrlich zu der Bevölkerung zu sein *lach*

  • Wie beschämend muss das für einen Richard von Weizäcker sein. Herr von Weizäcker, ich kann mich nur im Namen des Volkes für dieses Arschloch entschuldigen. Leider wählt nicht das Volk seinen Präsidenten, sondern der Politkindergarten der Bundesversammlung.

  • Wulff ist offenkundig ein Mensch der absolzt keine Anstand hat und keinen Charakter.
    Merkt er eigentlich nicht, wie sehr er das Amt bereits beschädigt hat?
    Dieser Mann ist einfach nur noch ekelhaft und man soltle ihn davon jagen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%